Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1226
Bei der HSBC blinkt die Vertrauensampel

Wie der Herr, so das Gescherr?

Der Aufsichtsratschef von HSBC Deutschland, Paul Hagen wird der schweren Steuerhinterziehung beschuldigt. Erschüttert das die Vertrauensbasis?

Der Aufsichtsratschef von HSBC Deutschland, Paul Hagen, wird der schweren Steuerhinterziehung beschuldigt. Das melden verscheidene Zeitungen. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt demnach gegen Hagen wegen Cum-ex-Geschäften, bei denen sich Banken, Aktienhändler und Investoren Steuern erstatten ließen, die sie gar nicht gezahlt hatten. Der Verdacht lautet auf Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen.

Bei einem besonders schweren Fall von Steuerhinterziehung geht es in der Regel um hinterzogene Steuern ab 50.000 Euro. Die Bank bestätigte die Ermittlungen und erklärte, umfassend mit den Strafverfolgungsbehörden zu kooperieren. Darüber hinaus könne man sich nicht äußern. Bereits im März 2021 war bekannt geworden, dass die Behörde gegen Andreas Schmitz ermittelt, der bis 2015 Vorstandssprecher der HSBC Deutschland war und anschließend bis 2020 Aufsichtsratsvorsitzender der Bank. Insgesamt liege die Zahl der Beschuldigten im Umfeld der HSBC Deutschland bei mehr als 20 Personen, schreibt das „Handelsblatt“ und verweist auf „Anwaltskreise“. 

Der Vorfall geht nur indirekt – über die Reputation der Bank – zu Lasten der Kunden. Dennoch behält die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz die weiteren Ermittlungen scharf im Blick. Schließlich heißt es nicht umsonst: "Der Fisch stinkt vom Kopf zuerst" oder "Wie der Herr, so das Gescherr". Hoffen wir, dass sich das als unrichtig erweist. Die Vertrauensampel blinkt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Freiberufler-Personengesellschaften als Vorbild

BFH entwickelt Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Mehrere 2-Euro-Münzen © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Eine vermögensverwaltend z.B. durch Vermietung oder Kapitalanlagen tätige Personengesellschaft (z.B. OHG, KG, GbR) erzielt grundsätzliche private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen und keine gewerbesteuerpflichtigen „gewerblichen“ Einkünfte. Doch der BFH entwickelt gerade eine Grenze, wann die Schwelle zur gewerblichkeit überschritten wird.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Heiße Dachgeschosswohnung sorgte für Streit

Gehört eine Klimaanlage zur Wohnung?

Der Klimawandel führt dazu, dass immer mehr Wohnungen und Häuser auch mit Klimaanlagen ausgestattet werden. Doch was, wenn die Anlage defekt oder nicht nutzbar ist: Hat ein Mieter Anspruch darauf, die Anlage nutzen zu können?
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 28. November 2022

Der Optimismus kehrt zurück

Die Unternehmen scheinen ihre "Stimmungstiefs" überwunden zu haben. Von überall aus der Welt erreichen die FUCHSBRIEFE-Redaktion entsprechende Nachrichten, die optimistisch stimmen.
  • Fuchs plus
  • Länderblick Schweiz - TOPS 2023

Die Schweiz zeigt sich zugeknöpft

Symbolbild TOPS 2023 Länderblick. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Die Schweiz stand einst für einen Finanzplatz allererster Güte - den sucht man bei den aktuellen Beratungserlebnissen der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz aber oftmals vergeblich. Hier ist viel Arbeit notwendig.
Zum Seitenanfang