Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1316
Wer übernimmt die Kosten für höhere Versicherungsprämien?

Geduld und Risikobereitschaft nötig

Für Besitzer einer Eigentumswohnung ist der nachträgliche Einbau einer Ladestation für ein Elektroauto derzeit noch schwierig. Er kann von der Mehrheit der Wohnungseigentümergemeinschaft abgelehnt werden, da es sich um eine bauliche Veränderung handelt. Die Bundesregierung hat für Herbst einen Referentenentwurf angekündigt, der nun den Anspruch auf Einbau eines Ladepunktes festschreiben soll. Damit werden aber erhebliche Haftungsrisiken, Kosten und Verteilungsfragen auf die Privathaushalte umgelegt.

Wer sich als Besitzer einer Eigentumswohnung eine eigene E-Ladestation zulegen will, braucht Geduld. Zwar hat die Bundesregierung für Herbst einen Referentenentwurf angekündigt, der den Anspruch auf Einbau eines Ladepunktes festschreiben soll. Bisher kann der nachträgliche Einbau einer Ladestation für ein Elektroauto von der Mehrheit der Wohnungseigentümergemeinschaft abgelehnt werden, da es sich um eine bauliche Veränderung handelt.


Nach heutigem Stand kommen erhebliche Haftungsrisiken, Kosten und Verteilungsfragen auf die Eigentümer zu. Zumeist sind die technischen Voraussetzungen für Ladestationen im häuslichen Stromnetz nicht gegeben. Die haushaltsübliche Schuko-Steckdose liefert maximal 3,6 kW. Das führt zu Ladezeiten von ca. 8 Stunden führt. Für Schnelladestationen sind spezielle Anschlüsse und Stromkabel erforderlich. Mehrere Ladepunkte in einer Tiefgarage können das Stromnetz überfordern, ein Lastmanagement-System wird notwendig.

Neue Versicherungsmodalitäten erforderlich

Da sich Batterien gern entzünden, müssen Eigentümergemeinschaften die Versicherungsmodalitäten neu aushandeln. Ob die bestehenden Feuerversicherungen für dieses neue Risiko per se haften müssen, soll ebenfalls in dem für Herbst angekündigten Entwurf des Bundesjustizministeriums geregelt werden. Ob es verfassungsrechtlich durchgeht, bestehende Verträge einfach gesetzlich zu Lasten der Versicherung zu ändern, ist allerdings fraglich.


Unsicher ist auch, ob der Gemeinschaft die Kosten für die Ladeinfrastruktur auferlegt werden können. Vor allem, wenn nicht alle Stellplätze aus technischen Gründen mit Ladepunkten versorgt werden können. Nach derzeitiger Rechtsprechung sind Eingriffe in das Gemeinschaftseigentum unzulässig.


Das Gesetzgebungsverfahren soll sich bis Ende 2020 hinziehen. Die rechtlichen Hürden sind groß. Grundeigentümerverbände und Versicherungen unterstützen allerdings die Pläne des Justizministeriums.

Fazit

Kommt der Anspruch auf eine Ladestation in der Tiefgarage durch, rollt eine neue Elektrowelle durchs Land. Bereiten Sie sich schon mal auf höhere Kosten und Haftungsrisiken vor. Prüfen Sie, ob der Feuerschutz ihrer Versicherung dann noch ausreicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang