Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
365
Spekulationsgeschäft ja oder nein?

Gewinn aus einer Forderung

Wer im Privatvermögen mit dem Verkauf von Wirtschaftsgütern innerhalb eines Jahres nach dem Kauf mindestens 600 Euro Gewinn macht, muss darauf Einkommensteuer zahlen. Diese Steuerpflicht greift aber nur, wenn es sich bei den verkauften Sachen nicht um zum Verbrauch bestimmte Gegenstände des täglichen Gebrauchs handelt. Der Bundesfinanzhof musste beantworten, was gilt, wenn eine Forderung beglichen wird. Immerhin ging es um einen Gewinn von 200.000 Euro.

Die Einziehung einer Forderung, die von einem Dritten unter Nennwert entgeltlich erworben wurde, ist keine steuerpflichtige Veräußerung. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine frühere Rechtsprechung zugunsten der Steuerzahler. Gestritten hatte ein Geschäftsführer, der sich als Privatmann in die Liquiditätsbeschaffung seines Unternehmen eingeschaltet hatte.

Der Kläger war im Streitjahr 2008 zu 40% Gesellschafter und zudem Geschäftsführer einer KG. Zudem war er Alleingesellschafter einer GmbH. Diese brauchte dringend Geld. Im Juni 2008 erwarb er eine Forderung der KG gegenüber der auf Liquidität angewiesenen GmbH in Höhe von rd. 410.000 Euro. Der Kaufpreis betrug 200.000 Euro.

Forderung beglichen, 200.000 Euro Gewinn

Noch im Dezember 2008 bezahlte die GmbH zur teilweisen Begleichung der Forderung 400.000 Euro an den Kläger. Gute Nachricht: Durch die Einziehung der Forderung hat der Kläger den Tatbestand eines „privaten Veräußerungsgeschäfts“ i.S. des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Einkommensteuergesetz nicht erfüllt.

Fazit: Aufgrund des Urteils muss der Geschäftsführer den Gewinn in Höhe von 200.000 Euro nicht versteuern, so das positive Ergebnis des BFH. Urteil: BFH IX R 12/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Die hohen Kosten der Energiewende

Fehlinvestitionen ins europäische Gasnetz

Die Länder der EU planen zu hohe Investitionen ins Gasnetz. Sie sind in einer Zwickmühle. Kurzfristig müssen die europäischen Gaslieferanten ersetzt werden. In den nächsten Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Erdgas aber stark zurückgehen.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kryptowährungen als öffentliches Gut

Die soziale Seite der Digitalwährungen

Freie Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. sind objektiv betrachtet eher ein öffentliches Gut als das Geld des Staates, das in Wirklichkeit das exklusive Geld der Banken und Eliten ist.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Irreführende Online-Werbung ist rechtswidrig

Keine Werbung mit Selbstverständlichkeiten

“Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen”, diese Regel (Bestellerprinzip) gilt im Immobiliengeschäft für die Maklerprovision seit Juni 2015. Üblicherweise übernimmt der Vermieter von Wohnraum seit dieser Zeit die Maklercourtage. Aber was passiert, wenn eine Onlineplattform so tut, als sei das etwas Besonderes und damit dann auch noch wirbt?
Zum Seitenanfang