Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2571
Edelmetalle als Inflationsschutz

Gold zieht kräftig ab

Goldbarren. Copyright: Pixabay
Während der Sommermonate und bis in den Spätherbst hinein dümpelte der Preis für eine Feinunze Gold zwischen rund 1.720 und rund 1.820 US-Dollar trendlos seitwärts. Von kleinen, aber nicht nachhaltigen Bewegungen in die eine und andere Richtung einmal abgesehen. Nun ist der Goldpreis erwacht.

Der Goldpreis ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Angesichts der global anziehenden Inflationsraten - zuletzt aus Polen und Kanada gemeldet - ist das kein Wunder. Die Verbraucherpreise stiegen in den USA im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um satte 6,2% und damit deutlich stärker als erwartet (e: +5,9%) auf den höchsten Stand seit mehr als dreißig Jahren. 

Das Edelmetall hat nun den Weg nach oben wiedergefunden. Seit Anfang November ziehen die Goldnotierungen kräftig an. Mit aktuell rund 1.865 US-Dollar je Feinunze hat der Goldpreis die technisch wichtige Marke von 1.850 US-Dollar klar hinter sich gelassen. Das Metall handelt nun so hoch, wie zuletzt vor fünf Monaten. 

Nächster Halt: 1.900 US-Dollar je Feinunze

Aus technischer Sicht wartet der nächste größere Widerstand für das Edelmetall knapp oberhalb der 1.900-Dollar-Marke. Sollte dieser ebenfalls geknackt werden, steht einem Anlauf auf das Allzeithoch bei ca. 2.100 US-Dollar je Feinunze kaum etwas im Weg. 

Auch in den Reihen der Fed bereitet die Inflation inzwischen einigen Mitgliedern Sorge. So äußerte sich James Bullard – Präsident der Federal Reserve Bank in St- Louis – kürzlich und sagte, dass die Fed in Vorbereitung auf eine längerfristig hohe Inflation eine „hawkischere Richtung“ einschlagen sollte. Am Markt befeuert die anhaltend hohe Geldentwertung Spekulationen, dass die Notenbank ihren Leitzins bereits früher als erwartet anheben wird.

Fazit: Klettern die Preise weiter, dürften Edelmetalle wie Gold und Silber von ihrem Status als „sicherer Hafen“ und Inflationsschutz weiter profitieren.

Empfehlung: Temporäre Kursrücksetzer bieten sich hier als (Nach-)Kaufgelegenheit an. Unkompliziert und kostengünstig geht dies mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0).

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang