Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2668
Deutschen sorgen sich um Inflation und kaufen Edelmetalle

Goldpreis noch stabil

Goldpreis noch stabil. Copyright: Pixabay
Der Goldpreis kommt weiterhin nicht so richtig vom Fleck. Während Ende vergangener Woche ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht für einen leichten Anstieg des Goldpreises sorgte, sind es nun Sorgen vor steigenden Zinsen, die erneut auf dem Goldpreis lasten. Unter dem Strich tut sich seit Wochen kaum etwas bei dem Edelmetall. Der Goldpreis schwankt zwischen rund 1.750 und 1.840 US-Dollar je Feinunze seitwärts.

In Deutschland zieht die Nachfrage nach Gold erheblich an. Angaben des World Gold Councils zufolge erreichte die Nachfrage hierzulande in der ersten Jahreshälfte 2021 den höchsten Stand seit 2009 – der Zeit nach der Finanzkrise 2008. Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Raphael Scherer, Geschäftsführer der Philoro Edelmetalle GmbH, dass die Goldverkäufe seines Unternehmens bereits im vergangenen Jahr um 25% gestiegen sind. „Die Angst vor der Inflation liegt uns in der DNA. Jetzt nimmt das Inflationsszenario wieder zu, die Aussichten für Edelmetalle sind so gesehen sehr positiv“, so Scherer.

Deutsche kaufen Inflationsschutz

Das World Gold Council (WGC) hat eine Erklärung dafür parat, dass sich die Deutschen bei drohender Inflation verstärkt dem Gold zuwenden: Deutsche Anleger seien sich der vermögensmindernden Auswirkungen finanzieller Instabilität durchaus bewusst. Die Hyperinflation der 1920er Jahre ist im kollektiven Gedächtnis verankert. Vielleicht noch wichtiger ist, dass deutsche Anleger das Kommen und Gehen von Fiat-Währungen miterlebt haben. In den vergangenenl 100 Jahren hatte Deutschland sieben verschiedene Währungen.

Vor diesem Hintergrund überrascht es kaum, dass sich deutsche Anleger verstärkt dem Gold zuwenden, um ihr Vermögen zu schützen – so das WCG. Im Juli kletterte die Inflationsrate hierzulande auf den höchsten Stand seit mehr als zehn Jahren. Damit dürfte Gold weiter gefragt bleiben. Aus technischer Sicht würde ein Anstieg über die Marke von 1.850 US-Dollar je Feinunze den Weg zu höheren Goldnotierungen ebnen.

Fazit: Die Teuerung zieht an. An den Aktienmärkten wird es langsam etwas ungemütlicher. Gold sollte von der Kombination aus „sicherer Hafen“ und Inflationsschutz profitieren.

Empfehlung: Mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) können Anleger einfach und kostengünstig in das Edelmetall investieren.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Großbank im Absturz-Modus

Was ist bloß bei Credit Suisse los?

Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich. © 1997 - 2022 CREDIT SUISSE GROUP AG
Die Credit Suisse steht derzeit im Fokus der Marktteilnehmer. Investoren sichern sich gegen einen Crash der Schweizer Großbank ein, der Aktienkurs gibt deutlich nach. Berechtigte Sorgen oder alles heiße Luft?
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
Zum Seitenanfang