Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1045
Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.

Nach dem kräftigen Kursrückgang im März stehen die Zeichen auf dem Baumwoll-Markt inzwischen wieder moderat auf „Erholung“. Im Zuge der Corona-Krise war der Preis für den Textil-Rohstoff von rund 70 US-Cent je Pfund im Februar auf unter 50 US-Cent je Pfund Ende April eingebrochen.

Erholung ist in Sicht. Das verspricht zumindest das US-Landwirtschaftsminsiterium USDA. Es ist der Ansicht, dass sich die chinesische Importnachfrage nach Baumwolle in der Erntesaison 2020/21 wieder auf das Niveau vor der Corona-Krise erholen wird. Auch für andere Nachfrageländer wie Pakistan oder Bangladesh prognostiziert die Behörde einen Anstieg der Importe.

Produktionsrückgang erwartet

Auf der anderen Seite rechnet das USDA für alle wichtigen Baumwoll-Anbauländer mit einem Rückgang der Produktion. In den USA sollen in dieser Saison nach 19,9 Millionen Ballen nun noch 19,5 Millionen Ballen produziert werden. In China und Brasilien dürfte die Produktion um eine bzw. zwei Millionen Ballen sinken; die weltweite Produktion von Baumwolle dürfte damit unter dem Vorjahresniveau liegen. Da sich zugleich die Nachfrage erholt, führt dies dazu, dass der globale Überschuss von rund 17 Millionen Ballen aus 2019/20 in der nächsten Saison auf rund zwei Millionen Ballen schrumpfen wird. 

Auch die US-Baumwoll-Exporte ziehen inzwischen wieder an. Diese lagen Mitte Mai rund 50% über dem Durchschnitt der vier Wochen davor. Dies unterfüttert die Hoffnung auf eine anziehende Baumwoll-Nachfrage im Rahmen einer Erholung der Weltwirtschaft nach der Corona-Krise.

Fazit: Der weltweite Überschuss an Baumwolle wird zunehmend abgebaut. Die Preise ziehen bereits wieder leicht an, die Chance auf einen Trendwechsel wird größer.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Baumwoll-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJW 6) können Anleger von steigenden Baumwollnotierungen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Finanzamt muss nach Frist nicht mehr bearbeiten

Steuererklärung in den richtigen Postkasten werfen

Monatelang haben Sie es hinausgezögert. Dann haben Sie stundenlang am Schreibtisch gesessen und eine freiwillige Steuererklärung erstellt. In der berechtigten Hoffnung, dass sich der Einsatz finanziell lohnt. Auf den letzten Drücker werfen Sie den Antrag beim Finanzamt ein. Sind Sie sicher, dass es der richtige Briefschlitz war?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Wandern ist des Anlegers Lust

Garmin weist den Weg

Früher nahm man die Landkarte zur Hand, wenn man sich nicht auskannte. Heute muss auch hier das smarte Mobiltelefon den Weg weisen. Wenn es denn ein Netz gibt – und GPS. Das moderne Orientierungsverhalten von Wandereren, Kletterern und sonstigen Wegsuchenden macht sich das Unternehmen Garmin zu Nutze.
  • Fuchs plus
  • Wem Karo-Einfach nicht reicht, zahlt selbst

Arbeitgeber muss Extras beim Dienstwagen nicht bezahlen

Vier von zehn neu zugelassenen Fahrzeugen sind geleast. Es sind vor allem Unternehmen, die sich ihre Fahrzeuge auf diese Art beschaffen. Manche Mitarbeiter wollen ihren Dienstwagen aber nicht als Karo-Einfach-Variante, sondern mit vielen Extras. Bleibt die Frage, wer die Wünsche nach zusätzlichem Luxus bezahlt.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: grundbesitz global RC

Solides Immobilieninvestment

Immobilien sind eine willkommene Möglichkeit zur Diversifikation im Portfolio. Copyright: Pixabay
Wer das Geld nicht hat oder die Kapitalbindung bei einer Immobilien-Direktinvestition scheut, ist mit einem offenen Immobilienfonds gut aufgehoben. Sofern das Fondsmanagement sein Geschäft versteht. Wir werfen einen Blick auf den Dinosaurier unter den offenen Immobilienfonds.
Zum Seitenanfang