Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
810
Geldpolitik am Limit

Hoffen auf die Notenbanken

Die Märkte verlassen sich in immer größerem Umfang auf die Notenbanken. Deren weiterhin billiges Geld treibt die Aktienkurse an und hält die Renditen am Boden. Allerdings wachsen damit die Risiken.
In dieser Konstellation ruhen viele Hoffnungen auf den Notenbanken. Sie forcieren insbesondere die Finanzmärkte seit Jahren mir ihrer aggressiven Geldpolitik. Null- und Niedrigzinsen sowie milliardenschwere Anleihekäufe und aufgeblähte Bilanzen der Geldhüter haben die Märkte massiv verzerrt.
Die Notenbanken sind längst relevante Marktteilnehmer geworden. Sie beeinflussen weit mehr als nur den Zins. Sie schaffen Liquidität, trocknen zugleich aber Märkte aus, z. B. indem sie in signifikantem Umfang Anleihen kaufen und verzerren die Risiken. Parallel dazu treiben die Geldhüter mit ihren Maßnahmen die Aktien- und Immobilienmärkte hoch. Dennoch ist der Glaube bei vielen Marktteilnehmern groß, dass die Geldhüter die Märkte steuern und Krisen verhindern können.

Notenbanken treiben Märkte

Die Notenbanken – voran die Geldhüter in Europa, Japan, den USA und China – forcieren die Märkte weiter. Ihre gleichgerichteten Geldpolitiken und Interventionen halten die Liquidität extrem hoch. Diese fließt in dieselben Anlageklassen, treibt Aktien und Immobilienpreise an. Zugleich werden die Rendite nach unten gedrückt und das Schulden machen künstlich vergünstigt. Die Finanzmärkte befinden sich im Japan-Modus.
Vermutlich sind die Märkte dabei sogar anfälliger geworden. Darauf deuten die Probleme am US-Geldmarkt hin. Es fehlt Liquidität und Vertrauen. Die Fokussierung vieler Beobachter auf die Geldhüter ist riskant. Sie blendet den weit größeren Teil des Anleihenmarktes aus, den die Hüter des Geldes nicht beeinflussen können.  Gerade am langen Ende der Kreditlaufzeiten wurden erhebliche Risiken aufgebaut.
Die Finanzmärkte hängen stark am Tropf der Notenbanken. Sie haben mit ihrer Politik die Entkopplung von Börse und Realwirtschaft ausgelöst und über Jahre angetrieben. Der Hebel ist inzwischen s
Meist gelesene Artikel
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
  • Was bedacht werden sollte, bevor man in Thüringen zu Neuwahlen drängt

Fragen an die demokratischen Parteien

Die Fuchs-Redaktion hinterfragt die Debatte nach der Wahl in Thüringen. Copyright: Picture Alliance
Es war von niemandem außerhalb Erfurts erwartet worden, dass der Landesvorsitzende der FDP, der nur soeben in den Landtag gekommen ist, Ministerpräsident des Freistaates wird. Da er offenbar mit Stimmen der AfD gewählt wurde – die Wahl war geheim – fordert das politische Establishment in Berlin und vor allem im Westen, alles rückgängig zu machen und zu Neuwahlen zu schreiten. Aber wäre das wirklich klug?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hypotheken mit historischen Zinssätzen

Darlehen oft zu weniger als 1% Zinsen

Es war noch nie so billig, einen Hypothekenkredit aufzunehmen. Diese Medaille hat jedoch zwei Seiten. Denn auch die Tilgung ist angesichts der niedrigen Zinsen minimal. Kreditnehmer sollten darum Zins und Tilgung in ein gesundes Maß bringen. Dann profitieren sie doppelt von den historisch niedrigen Zinsen.
  • Fuchs plus
  • Eingliederung der PKV in die GKV

Bertelsmann ignoriert negative Effekte

Die Bertelsmann-Stiftung hat für Furore gesorgt. Ihre Studie zur Eingliederung der GKV in die PKV hat hohe Wellen geschlagen. Das Einsparpotenzial sei enorm. Wir haben bis zu Ende gerechnet und kommem zu einem ganz anderen Ergebnis. Politisch ist die Idee fragwürdig. Und das Einsparpotenzial ist kurzfristig gering. Langfristig entsteht jedoch ein erhebliches Kostenrisiko für die GKV - und damit auch für Arbeitgeber.
  • Fuchs plus
  • ifo mit Mini-Plus

Über Kleinigkeiten freuen

Die Woche mit positiven Meldungen beginnen – dazu dienen die "Gute-Laune-Nachrichten". Die Redaktion FUCHSBRIEFE hat sie gesammelt, um Unternehmensleitung und Belegschaft zu motivieren.
Zum Seitenanfang