Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2531
BIZ fürchtet Stagflation

Hoffnung auf weiche Landung schwindet

Schild: Es geht abwärts. © bluedesign / Fotolia
Kann den großen Notenbanken das Kunststück einer weichen Konjunktur-Landung gelingen? Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) glaubt kaum noch daran. Denn wesentliche Impulsgeber, die dabei helfen könnten, schlagen weiter kräftig in die "falsche" Richtung aus.

Die Bank der Notenbanken glaubt nicht mehr daran, dass den großen Industriestaaten eine weiche Konjunkturlandung gelingen kann. Natürlich sind die Konjunktur-Strategen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit Sitz in Basel viel zu diplomatisch, das direkt zu sagen.

Wie üblich denken die BIZ-Banker in ihrem Jahresbericht in Szenarien – allerdings sind alle Varianten schlecht. Alte Herausforderungen, neue Schocks – so fasst die Bank der Zentralbanken die aktuelle Lage salomonisch zusammen. Dabei ist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) extrem skeptisch, dass den Ländern eine weiche Konjunkturladung gelingen kann.  

BIZ klammert sich an die Hoffnung

Auch die BIZ klammert sich offiziell an die Hoffnung einer weichen Landung. Im Jahresbericht heißt es, dass eine weiche Landung, also die erfolgreiche Bekämpfung der Inflation (Zinserhöhungen) ohne Rezession noch möglich sei. Sie sei aber unter den aktuellen Bedingungen sehr herausfordernd. Im FUCHS-Klartext: Da wird nichts draus.

Denn die „aktuellen Herausforderungen“ werden sich nicht in Luft auflösen. Zu den Problemen zählt die BIZ neben den angeschlagenen Lieferketten, die hohen Preisdruck verursachen vor allem die hohen Rohstoffpreissteigerungen aufgrund des Ukraine-Krieges. Damit die Inflationsraten absehbar sinken, müssten beide Faktoren geringer werden. Die Eintrittswahrscheinlichkeit dafür ist aber auch in den Augen der BIZ gering.

Giftiger Cocktail aus Inflation, Staatsschulden und konjunktureller Abkühlung

Als großes Problem kommt die historisch hohe Staatsverschuldung hinzu. Die BIZ kritisiert, dass die Fiskal- und Geldpolitik zu lange versucht haben, das Wachstum zu beleben, ohne die zugrundeliegenden Ursachen für die Schwächen zu beachten. Und auch ohne in konjunkturell guten Phasen die Schulden wieder abzubauen. Das rächt sich jetzt und ist eine bleischwere Hypothek. Denn mit steigenden Zinsen verteuert sich auch die Finanzierung der Staatshaushalte. Finanzminister Christian Lindner (FDP) rechnet für nächstes Jahr bereits mit einem Zinsdienst von 30 Mrd. Euro (akt. 4 Mrd. Euro).

Ein konjunktureller Abschwung verschlechtert die Lage in den Staatshaushalten zusätzlich. Die Einnahmen sinken, die Ausgaben gehe zurück. In Kombination mit den „Kriegsfaktoren“ werden die Forderungen nach staatlichen Hilfen und Eingriffen ins Kraut schießen. Spanien hat gerade beschlossen, „Übergewinne zu besteuern“. Da die Finanzierungskosten für die Staatsschulden absehbar steigen, werden Unternehmen (und Steuerzahler) mit höheren Lasten konfrontiert sein. Kommt das mit einer hartnäckigen Inflation wegen der Rohstoffpreise zusammen, wird das zu Stress an den Finanzmärkten und einer Rezession führen.

Fazit: Bisher führten Phasen hoher Inflation oft zu Rezessionen. Außerdem wurden Rezessionen durch Krisen an den Finanzmärkten ausgelöst. Aktuell ist die Welt ist der beunruhigenden Gemengelage, dass beide Impulse wirken. Diese Kombination aus hoher Inflation und geldpolitischer Straffung gepaart mit einer Verwundbarkeit im Finanzsystem ist einmalig, schlecht – und sehr riskant.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang