Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1343
Sputnik als Retter in der Not

Impfchaos in Deutschland

Die Bundesregierung entdeckt die Vorteile des hochwirksamen russischen Impfstoffs Sputnik. AstraZenica könnte von einer Zusammenarbeit mit dem russischen Knowhow profitieren. Angesichts der Lieferengpässe in der EU fragt man sich: Warum kommt die Zusammenarbeit erst jetzt?

Hat die Bundesregierung in Sachen Impfstoff aus NATO-Gehorsam die Zusammenarbeit mit Russland verweigert? Nur widerwillig bekam Ungarn aus Brüssel grünes Licht, Russlands Sputnik V zu testen. Seit August 2020 ist der russische „Sputnik V“ als weltweit erster COVID-19-Impfstoff zugelassen. Er wird seit Anfang Dezember verimpft. Indien, Brasilien, Mexiko und Kasachstan haben bereits bestellt. Sputnik V ist durch sein traditionelles Vektor-Design eher ungefährlich, hochwirksam und preiswert. 

Angesichts des schleppenden Impfstarts und der Lieferverzögerungen „westlicher“ Impfstoffe in Deutschland ist die Ausklammerung Russlands ein folgenschwerer Fehler. Das soll sich jetzt ändern: So will Kanzlerin Merkel plötzlich doch mit Russland humanitär zusammenarbeiten: Das Paul-Ehrlich-Institut soll Russland beim Antragsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) helfen.

AstraZeneca braucht Sputnik

Die Hilfe hat Deutschland aber viel nötiger als Russland. Die EU hat bei AstraZeneca 400 Millionen Impfdosen bestellt. Es hakt aber an der Zulassung. Der Pharmariese hatte sich bei der Dosierung vertan. Die zweite Studiengruppe erhielt nur die halbe Dosis, doch deren Wirksamkeit war viel besser. 

Jetzt hat AstraZeneca Studien-Ergebnisse für zwei verschiedene Dosierungen in unterschiedlichen Altersgruppen. Die EMA kann aber nur zulassen, was an Studiendaten vorliegt. Ausgerechnet die Dosierung für die Älteren lief schief. 

Astra sucht Zusammenarbeit mit Russen

Um den Fehler auszubessern, sucht AstraZeneca die Zusammenarbeit mit Sputnik. Dabei könnte ein von den Russen entwickelter Vektor verwendet werden. AstraZeneca bekäme damit die volle Zulassung. Als Dank würde die EU dann auch bei Sputnik einkaufen.

Fazit: Angesichts des schleppenden Impfstarts und der Lieferverzögerungen wa die Ausklammerung des russischen "Sputnik V" ein großer Fehler. Dass hier jetzt nachgebessert wird, macht die Versäumnisse nicht besser.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2021

Ich will vom Trading leben

Die Deutschen gelten als Volk der Aktienmuffel. Und doch zeigt sich, dass es einen wachsenden Teil von Menschen gibt, die die Kraft der Finanzmärkte für sich nutzen und von Gelderträgen leben wollen. Einige setzen auf stetige Dividenden, andere auf ein regelmäßiges Einkommen aus dem Trading.
  • Fuchs plus
  • Bank im Bistum Essen eG, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Der Schöpfung verpflichtet

Wie schlägt sich die Bank im Bistum Essen im Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine kirchliche Bank und eine gemeinnütziger Stiftung: Das passt zusammen. Aber natürlich geht es bei der Kapitalanlage nicht um Sympathie, jedenfalls nicht in erster Linie. Daher studiert die Deutsche KinderhospizStiftung den Vorschlag der Bank im Bistum Essen genauso vorurteilslos wie jeden anderen.
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
Zum Seitenanfang