Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2654
US-Präsidentschaftswahlen laufen für Trump

In den Händen der Fed

Für ihn läuft's bisher nicht schlecht im US-Wahlkampf: US-Präsident Donald Trump. © Picture Alliance
In den USA ist der Präsidentschaftswahlkampf angelaufen. Der Auftakt lief denkbar schlecht für die Demokraten. Da kann es eigentlich nur besser werden. Doch Trump hat einen entscheidenden Verbündeten.

US-Präsident Donald Trump hat einen Lauf. Ob es einem nun gefällt oder nicht. Impeachment abgeräumt, die republikanischen Senatoren stehen – bis auf Mitt Romney – wie ein Mann hinter "ihrem" Präsidenten; die Umfragewerte steigen; die Demokraten machen sich lächerlich. Und vor allem: die Wirtschaft brummt.

Seinem Ziel, im November wiedergewählt zu werden, steht damit nicht mehr viel im Weg. Nicht einmal er selbst. Denn an Trump tropft alles ab, was jeden anderen längst aus der Bahn geworfen hätte. So viel Chuzpe, das nötigt selbst seinen härtesten Gegnern widerwilligen Respekt ab. Vor allem aber: Es verfängt bei einem wachsenden Teil der Wähler.

Des einen Freud', des andern Leid.

Die Demokraten sind dagegen aus der Wahlkampf-Bahn geraten. Sie haben sich kurz nacheinander zwei Peinlichkeiten geleistet. Zunächst das Wahlchaos bei der Auftaktkür der Präsidentschaftskandidaten im Bundesstaat Iowa. Erst nach Tagen stand fest – und das auch noch immer nicht so ganz – dass Pete Buttigieg hauchdünn vor Bernie Sanders gelegen hat. Oppositionsführerin Nancy Pelosi ließ sich von Trump – der ihr demonstrativ die Hand ausschlug –  im Kongress provozieren und zerriss – lächerlich – dessen Redemanuskript. Buttigieg ist jetzt der Strohhalm, an den sich die Demokraten klammern müssen.

Das stärkste Geschütz aber feuert für Trump: die Notenbank. Sie hält Konjunktur und Börsen am Laufen. Die Beschäftigung in den USA liegt bei 80,6% und damit über dem Niveau vor der globalen Finanzkrise. Eindruck macht zuletzt der ADP-Report, der mit über 290.000 neuen Jobs die Erwartungen weit übertraf (Konsenserwartung: 154.000). Er bestätigt den positiven Trend, der aus den Einkaufsmanager-Indizes abzulesen ist. Mittlerweile stehen alle – sowohl ISM als auch Markit, sowohl Industrie als auch Service – wieder über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Damit lagen sämtliche Indizes etwas besser als jeweils erwartet. Selbst das Defizit der Handelsbilanz ist 2019 leicht gesunken. Es ging um 21,4 Mrd. Dollar oder 2,4% zurück.

Nicht die "richtigen" Jobs

Nur eine Entwicklung läuft nicht für Trump. Ausgerechnet sein wichtigstes Wählerklientel kommt am Arbeitsmarkt nicht auf die Beine: die "alten weißen Männer" in den Industriegebieten. Dort ist und bleibt die Beschäftigung mau. Im Januar ließ die US-Industrie erneut Federn. Die Porduktion ging um 0,3% zurück. Und der dezemberwert wurde auf -0,4% nach unten korrigiert. Noch schlechter sieht es im Trend aus: Gegenüber Januar 2019 betrug der Rückgang bereits 0,8%

Überhaupt lohnt die Betrachtung des Arbeitsmarktes einen tieferen Blick. Denn die wachsende Zahl an Beschäftigung verdeckt, dass sich der Arbeitsmarkt für Männer in einer Krise befindet, wie das Institute for International Finance (IIF) herausgearbeitet hat. Die Erwerbsbeteiligung von Männern im besten Alter (25 bis 54) liegt in den USA nur geringfügig über der Italiens. Dies sei "ein Zeichen dafür, dass viele am Rande des pulsierenden Arbeitsmarktes bleiben". Insgesamt bleibe die Krise der Männerbeschäftigung vielerorts akut. Das deute darauf hin, dass die Arbeitsmärkte immer noch stark nachlassen. Das Paradox: Die betroffenen Männer erhoffen sich von den Demkoraten nicht mehr für ihre Situation. Auch wenn der mit hohen jährlichen Haushaltsdefitziten – sie werden bald bei 1 Billion Dollar pro Jahr liegen –  erkaufte Aufschwung Trumps nicht dafür sorgen kann, dass seine Zusagen erfüllt werden.

Die Fed hat Trump in ihren Händen

Somit muss der Präsident nur einen Spieler – zumindest theoretisch – fürchten: Es ist die Fed. Trump hängt an der eigentlich immer noch unabhängigen Notenbank. Der mit billigem Geld und hohen Defitiziten angefeuerte Wachstumskurs fände ein schnelles und abruptes Ende, wenn die Fed die Zügel anzöge. Wer einen Blick auf die Bilanz der Notenbank wirft, sieht, wie stark die Börsen vom Notenbankgeld getrieben sind: Die Kurven könnte man beinahe übereinander legen. Nur solange die Fed dem Präsidenten zu willens ist, ist seine Wiederwahl ziemlich sicher.

Fazit: Der Arbeitsmarkt schafft reichlich neue Jobs insbesondere für Frauen. Das wird den meisten Amerikanern reichen. Man kann lange streiten, ob es ohne Trumps Eskapaden besser gelaufen wäre – was schon einige Fantasie verlangt. Das zählt im intellektuellen Diskurs, aber nicht auf den Straßen der USA.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang