Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1487
Zwei Gemäßigte zugelassen

Irans neuer Präsident steht fest

Irans neuer Präsident steht fest. Moschee in Teheran. Copyright: Pexels
Der Iran wählt am 18. Juni einen neuen Präsidenten. Doch die Wahl ist nicht frei. Nur ein Häuflein ausgesuchter Kandidaten wurde vom klerikalen Wächterrat zugelassen.

Der Sieger der Präsidentschaftswahlen im Iran am 18. Juni steht so gut wie fest: Es ist Ibrahim Raisi, Chef der Justiz. Er gilt als Hardliner. In den 1980er Jahren war er für die Massenhinrichtungen politischer Gefangener zuständig.

Fast 600 Kandidaten hatten sich für die Nachfolge von Hassan Rouhani beworben. Dieser hatte 2013 sein Amt angetreten. Er darf aufgrund einer Amtszeitbeschränkung nicht wieder kandidieren. Seine Machtposition innerhalb des klerikal ausgerichteten Staatsgefüges ist ohnehin sehr begrenzt.

Sieben von 600 Kandidaten zugelassen

Der Wächterrat, eine Gruppe von Geistlichen und Anwälten, die die Kandidaten prüfen, ließ sieben zu. Neben Raisi stehen Saeed Jalili, ein ehemaliger Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats, und Mohsen Rezaei, ein ehemaliger Chef der Islamischen Revolutionsgarden (irgc) zur Wahl. Beide sind Konservative, die 2013 erfolglos um die Präsidentschaft kandidierten. Die einzigen Nicht-Hardliner sind Mohsen Mehralizadeh und Abdolnasser Hemmati. Sie leiteten bis letzten Monat die Zentralbank.

Eine (nicht repräsentative) Umfrage ergab, dass 32% der Iraner„unter keinen Umständen“ wählen würden. 34% sagten, sie würden definitiv wählen. Mitte Mai – bevor der Wächterrat die Kandidaten aussortierte – waren es noch 43%. Zwar häufen sich Boykottaufrufe. Aber mit ernsthaften Unruhen ist nicht zu rechnen. Die Protestbewegung des Landes scheint resigniert zu haben. 

Fazit: Eine Änderung der politischen Situation im Iran ist nicht in Sicht. Somit wird sich auch an der Konfliktlinie im Atomstreit mit den USA, Israel und Europa kaum etwas ändern.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang