Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1505
Pipeline nach Europa geplant

Israel wird zur Erdgas-Macht im Östlichen Mittelmeer

Israel ist zur Erdgas-Großmacht im Mittelmeer geworden. Hier ein Kooperationsprojekt mit den Ägyptern im Leviathan-Feld. © Picture Alliance
Israel hat die letzten Hürden zur Förderung von Erdgas aus dem Mittelmeer in größerem Stil überwunden. Nun will das Land seine Förderkapazitäten ausbauen. Man hofft auf neue Mittel für die Staatskasse. Auch die Europäer sind in die Pläne eingebunden.

In diesem Monat ist Israel zu einer Erdgas-Macht im Östlichen Mittelmeer aufgestiegen. Jahrzehntelang hatten israelischen Regierungen immer wieder über den Mangel des Landes an natürlichen Energien geklagt. Jetz nimmt Tel-Aviv Erdgas-Lieferungen aus dem neuen Leviathan-Feld nahe der israelischen Mittelmeerküste nach Jordanien und Ägypten auf. Zwar hatte Jordanien schon bisher israelisches Gas bezogen. Dies aber nur in bescheidenen Mengen aus dem israelischen Tamar-Feld, das seit 2017 produziert. Hauptabnehmer des israelischen Erdgases ist Israel selbst.

Noch vor 20 Jahren hatte das östliche Mittelmeer als ausgesprochen “gasarm” gegolten. Israelische Explorationen führten dann aber zuerst zur Entdeckung des Tamar- und später des Leviathan-Feldes. Die Erkundungen von BP im ägyptischen Teil des östlichen Mittelmeers ergaben dort zunächst keine großen Gasmengen. Das änderte sich allerdings als die italienische ENI-Gruppe die Explorations- und Förderrechte von BP erwarb. ENI fördert inzwischen Gas, das nach Ägypten geliefert wird. Aber weder Ägypten noch die ENI sind offenbar in der Lage, dieses Gasvorkommen international auszuspielen. Im nordöstlichen Mittelmeer explorieren seit mehreren Jahren Zypern und die Türkei. Dabei gibt es immer wieder lebhaften - teils von Kriegsschiffen begleiteten - Streit über den genauen Verlauf der Seegrenze zwischen beiden Ländern. Das verschärft sich dadurch, weil die Insel Zypern zwei Staaten beherbergt, von denen der eine ausschließlich von der Türkei außenpolitisch anerkannt ist.

Deutlicher Widerstand von Gerichten abgeschmettert

In Israel hatte sich die Nutzung des Leviathan-Feldes um mehrere Jahre verzögert. Der Grund waren (und sind) anhaltende schwere Auseinandersetzungen zwischen der Politik, den an Leviathan beteiligten israelischen Unternehmen und der amerikanischen Gruppe Nobel Energy. Es geht um die Gewinnbesteuerung und den Wunsch vieler Politiker, Leviathan in staatlicher israelischer Hand zu betreiben. Dazu aber fehlte es letztlich an Fachleuten und auch an Kapital. Folglich kommt schließlich doch eine Partnerschaft mit den Amerikanern zustande; sie werden zumindest von einem Teil der israelischen Politiker ohnehin als "Schutzmacht” des Landes angesehen.

Die einheimischen israelischen Gegner dieser Regelung beschritten den Rechtsweg. Sie versuchten, das Projekt zu Fall zu bringen, indem sie immer wieder auf die besonderen Risiken und Gefahren des Gastransports hinwiesen. Noch während der letzten Wochen der Vorbereitung der Gaslieferungen - im Dezember 2019 - schlossen sich mehrere israelische Kommunen diesen Protesten an. Sie verlangten die umgehend Stilllegung von Leviathan zum Schutz der Küstenbewohner vor der Vergiftung und anderen Gesundheitsschäden. Von Seiten der Gerichte wurden diese Vorstöße aber allesamt abgeschmettert. Leviathan konnte im Dezember endgültig in Betrieb gehen.

Pipeline nach Europa geplant

Inzwischen geht es um die Nutzung der riesigen Gasmengen über die Lieferungen nach Israel, Jordanien und Ägypten hinaus. Israel hat bereits einen Rahmenvertrag mit Zypern und Griechenland abgeschlossen. Außer der Versorgung dieser beiden Länder mit Gas will das Land eine 2.000 Kilometer lange Pipeline nach Italien zur Vermarktung des Leviathan-Gases in die EU bauen. Die beteiligten Staaten gehen davon aus, das Leviathan vier Prozent des gesamten europäischen Gasbedarfs decken kann und damit zu einem Konkurrenten der russischen Gaslieferungen würde. Damit aber wüchse Israels politisch-wirtschaftliche Position sowie die Chance, Gas auch mit Tankern an Dritte zu verkaufen, vor allem über den schnell an Bedeutung gewinnenden internationalen Sportmarkt für Erdgas. Und für die israelische Staatskasse wird Leviathan schon bald zu einer erheblichen Einnahmequelle werden.

Fazit: Die Entscheidung zum Bau einer solchen Pipeline kann auch die Diskussion um den Bauabschluss von Nordstream 2 noch einmal beeinflussen. Denn das Argument, dass sich die Europäer zu sehr von Russland abhängig machen, zählt dann weniger.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Zeugnisverweigerung nicht nachträglich möglich

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wer vor dem Finanzamt auspackt, kann das später nicht mehr zurücknehmen, wenn er zuvor über sein Auskunftsverweigerungsrecht belehrt wurde. Auch wenn dadurch der eigene Bruder heftig in die Bredouille gerät. Der BFH revidiert damit seine bisherige Rechtsprechung. Es fügt aber noch eine wichtige Bemerkung hinzu.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
Zum Seitenanfang