Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1879
Wettbewerb bei Chips

Japan drängt bei Halbleitern nach vorn

Japan drängt bei Halbleitern nach vorn. Copyright: Pexels
Die japanische Regierung strebt danach, der eigenen Industrie eine neue Führungsrolle in der Halbleiterindustrie zu sichern. Dies soll teilweise gemeinsam mit Taiwan geschehen.

Japan will bei Halbleitern in der Welt wieder ganz vorne mitmischen. Die japanische Regierung hat diese Woche eine neue Wachstumsstrategie formuliert, die darauf abzielt, der Halbleiterbranche zu neuem Glanz zu verhelfen.

Zugleich ist Tokio bestrebt, die Kontrolle über Spitzentechnologien zu behalten, um damit die eigene „nationale wirtschaftliche Sicherheit“ zu gewährleisten. So geht es bei den ehrgeizigen Plänen der Japaner weniger darum, den Chip-Ausstoß zu steigern, sondern eher zu verhindern, dass das eigen Land in das Kreuzfeuer globaler Spannungen gerät. Sorge macht Tokio der zunehmend schärfere Wettbewerb zwischen den Vereinigten Staaten und China bei der Dominanz in Zukunftstechnologien.

Von 50% Weltmarktanteil auf 10%

Japan beherrschte noch in den achtziger Jahren die Halbleiterindustrie. 1988 lag der Weltmarktanteil Japans bei über 50 Prozent. In den Jahren danach verlor das Land jedoch kontinuierlich an Einfluss. Im Gegenzug zeigte sich die wachsende Bedeutung von Mikroprozessoren des amerikanischen Herstellers Intel. Die Südkoreaner feierten im Bereich von Speicherchips ebenso Erfolge wie die Taiwanesen als unabhängigem Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte. So rutschte Japans Weltmarktanteil in 2010 auf nur noch zehn Prozent.

China auf Abstand halten

Die Wiederbelebung des Halbleitersektors will Japan mit Hilfe des Weltmarktführers Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) über ein gemeinsames Forschungsprojekt erreichen. Die Regierung in Tokio hat ein 338 Millionen Dollar teures Halbleiterforschungsprojekt mit TSMC zur Entwicklung der neuesten Halbleitertechnologien im Lande genehmigt. Nach Angaben des Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie (Meti) wird die Regierung mehr als 50 Prozent der Kosten für das Projekt übernehmen. Rund 20 japanische Unternehmen werden mit TSMC an dem Forschungsprojekt mit Schwerpunkt auf der 3D-Chipherstellung arbeiten. Diese Technologie ermöglicht es Herstellern, Komponenten mit höherer Dichte zu produzieren. 

Japan hofft vor allem auch den Chinesen den Zugang zu hochwertigen Halbleitertechnologien zu erschweren. Ein neues Rahmenwerk soll bestehende Exportkontrollen untermauern und die Prüfung ausländischer Investitionen in sensible Technologiebranchen verstärken. Bislang gilt der Halbleiterbereich im Vergleich zu anderen Bereichen, die sowohl für zivile als auch militärische Zwecke eingesetzt werden können und damit eine Doppelnutzung haben, eher als wenig kontrolliert.

Fazit: Wir gehen davon aus, dass sich die angespannte Versorgungslage bei Halbleitern nicht so schnell entspannen wird. Auch Japan geht es weniger um Kapazitätsausweitung als um Neuentwicklungen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang