Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1341
Großbritanniens Premier segelt mit dem Wind

Johnson setzt voll auf Windstrom

Der britische Premierminister Boris Johnson setzt geradezu extrem auf Windstrom als Basis der CO2-freien Energieversorgung des Landes. Das jetzt von Johnson vorgestellte Programm sieht allerdings Investitionen in der Größenordnung von 50 Milliarden Pfund vor.

Briten Premier Boris Johnson möchte schon 2030 jedes Haus auf den Britischen Inseln mit Windstrom versorgen. Dazu will er die Off Shore-Windkapazität des Landes massiv ausbauen lassen. Um das zu erreichen, müsste zehn Jahre lang an jedem Werktag eine Windturbine auf See installiert werden. Das soll rund 50 Mrd. Pfund (ca. 57 Mrd. Euro) kosten. Diese Kosten hat das in Oxford ansässige Forschungsinstitut Aurora Energy Research errechnet. Mit der genannten Investitionssumme würde die derzeitige Off Shore - Windkapazität bis zum Jahre 2030 auf dann 40 GW vervierfacht. Im zeitigen Frühjahr 2020 belief sich die installierte Windkapazität in Großbritannien auf ganz knapp unter 10 GW (Aurora).

Es mangelt nicht an Kapital

Die britische Wind-Wirtschaft mahnt allerdings selbst zu Vorsicht. Laut Keith Anderson, CEO von Scottish Power, einem der größten Investoren in die britische Erneuerbare Energie, gibt es zwar “keinen Mangel an Kapital und interessierten Investoren”. Schwierig würde es aber, die Standort-Rechte zu sichern und die Projekt-Kontrakte “in einer Rekord-Geschwindigkeit” auszuarbeiten und abzuschließen.

Die Regierung in London will im Frühjahr 2021 eine große Auktion von Wind- und Solar-Rechten veranstalten – die erste seit vier Jahren. Die Branchenorganisation Renewable UK geht davon aus, dass diese Auktion 20 Mrd. Pfund an Kapital und 12.000 neue Arbeitsplätze sichern kann. Neben der Errichtung der Turbinen müssen vor allem 160 Mio. Pfund in den Ausbau der Häfen für den Windstrom-Betrieb gesteckt werden. Ähnlich hohe Beträge dürften für die Isolierung aller Bauten, die Industrie und das Verkehrswesen anfallen, wenn das Land bis 2050 tatsächlich CO2-frei werden will.

Fazit: Für deutsche Zulieferer könnten sich hier interessante Geschäftsmöglichkeiten ergeben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kostengünstig buchen und abrechnen

Die Blockchain als Chance gegen Monopolisten

Die Blockchain als Chance gegen Monopolisten. Copyright: Pixabay
Die Internet-Unternehmen wie Amazon, Facebook oder Google setzen gezielt darauf, eine Monopolstellung zu erlangen. So können sie am Ende Preise "diktieren". Die Blockchain bietet ein Mittel, sich dem als Händler zu widersetzen.
  • Zur Situation

Corona-Ideologie statt Wissenschaft

Seit fast einem Jahr stellt das Corona-Virus die Welt und unsere Leben auf den Kopf - doch die Lernkurve in Deutschland ist und bleibt flach. Eine Ursache dafür ist der Umgang der Politik mit der Wissenschaft. Zwar beschäftigen sich etliche Wissenschaftler mit der Erforschung des Virus. Ihr interdisziplinärer Austausch ist jedoch äußerst gering. Das macht politisches Handeln leichter, schmälert aber die praktischen Erfolgsaussichten.
  • Tübingens Wege für andere Kommunen möglich

Gesundheitsämter könnten etliche Maßnahmen ergreifen

Tübingen ist in der Corona-Pandemie einen Sonderweg gegangen, der aber auch allen anderen Kommunen offensteht. Sie könnten diverse Maßnahmen der kleinen Stadt südlich von Stuttgart einfach in die Praxis umsetzen. Das lernen wir im Gespräch mit Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne).
Zum Seitenanfang