Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
303
Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.

Je deutlicher der Kursaufschwung an den Börsen, desto aggressiver zeigt sich das Anlageverhalten vieler Investoren. Wenn es scheinbar keine Risiken mehr gibt und dauerhaft billiges Geld in die Märkte strömt, gilt es nur noch den dynamischsten Markt zu identifizieren und entsprechend hoch kapitalisiert zu investieren.

Wird es hingegen ungemütlich an den Märkten, suchen viele Investoren wieder den sicheren Hafen. Den Raketen-Aktien der vorangegangenen Hausse geht in solchen Phasen ganz schnell der Treibstoff aus.

Besonnene Investoren gehen bei der Wahl ihrer Geldanlage anders vor. Sie wissen: Auf lange Sicht ist der richtige Mix unterschiedlicher Assetklassen das Geheimnis eines beständigen Börsenerfolgs.

Starker Asset Manager aus Dänemark

Eine besonders stabile und rentable Strategie setzt der dänische Asset Manager Jyske Capital um. Jyske Capital ist ein Spezialist für defensive Anlagen und Multi-Asset-Strategien. Die Dänen verwalten inzwischen ein beachtliches Anlagevermögen (AUM) von rund 21 Mrd. Euro.

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien.

Das Fondsvermögen wird in einem aus globalen Aktien und Anleihen bestehenden Portfolio angelegt. Der Aktienanteil (aktuell rund 24%) kann zwischen 0 und 40% schwanken. Die einzelnen Unternehmen des Aktienportfolios verteilen sich auf viele verschiedene Regionen, Länder und Branchen.

Augenmerk auf gesunde Modelle

Im Normalfall besteht das Aktienportfolio aus 30 bis 50 Gesellschaften. Besonderen Wert legen die Dänen auf Unternehmen mit gesundem Geschäftsmodell und einer positiven Bilanzentwicklung. Wenn sich solche Unternehmen zu fairen (Value) Preisen kaufen lassen, wandern diese ins Anlageportfolio des Fonds. Dabei achten die Fondsmanager darauf, dass die einzelnen Titel möglichst wenig korrelieren. Sie mischen Value-Perlen mit aktuellen Momentum-Aktien.

Der Großteil des Fondsvermögens steckt in bonitätsstarken Anleihen von Staaten, internationalen Organisationen oder Realkreditinstituten. Mindestens 75% des Vermögens sind stets in Euro angelegt oder gegenüber Währungsschwankungen abgesichert.

Eine besonderes Asset im Fonds sind Dänische Mortgage Bonds. Hier sorgt die aggressive Geldpolitik der EZB für ein zusätzliches Renditeplus. Denn die Euro-Banker kaufen eben Euro-Anleihen und drücken damit deren Rendite. Mit Dänischen Hypothekenpapieren lässt sich in diesem Umfeld bei gleichem Risiko und teils besserer Bonität ein deutlicher Zusatzertrag erwirtschaften.

Passable Durchschnittsrendite

Der Jyske Invest Stable Strategy schafft es seit Auflage vor 17 Jahren auf eine durchschnittliche jährliche Rendite von 3,70%. In diesem Jahr hat der Fonds mit einer Wertentwicklung von aktuell rund 3,85% die Wertentwicklung seines Vergleichsindex – dieser machte ein Plus von 3,45% – übertroffen.

Der Blick auf die Risikokennzahlen unterstreicht den konservativen Charakter des Fonds. Die 3-Jahres-Voatilität liegt mit rund 3,3 Prozent p.a. unter dem Durchschnitt vergleichbarer MutliAsset-Fonds.

Der Jyske Invest Stable Strategy Fund kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 3,00 Prozent direkt bei der KAG erworben werden. Mit einem Kauf über die Börse lassen sich diese Kosten um gut die Hälfte reduzieren. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) bei rund 1,5 Prozent. Die jährlichen Verwaltungskosten (TER) summieren sich auf rund 1,09 % p.a.

ka171102_1-4

Fazit: Der Jyske Invest Stable Strategy Fund eignet sich für konservative Investoren, die vor allem großen Wert auf die Sicherheit und die Schwankungsarmut einer Anlage legen. Trotz des Fokus auf Stabilität müssen Anleger auf eine attraktive Rendite bei Jyske Invest Stable Strategy nicht verzichten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang