Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1053
Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.

Erneut revidierte Marktprognosen sorgen für ein heftiges Auf und Ab auf dem Kaffeemarkt. Im Frühsommer gab es noch Marktschätzungen, die ein Überangebot an Kaffee wahrscheinlich machten und für deutlich sinkende Notierungen sorgten. Nun schieben Prognosen für ein Kaffee-Defizit die Preise der schwarzen Bohne wieder deutlich nach oben.

Seit Mitte Juli ist der Kaffeepreis an der Warenterminbörse in New York (NYBoT) kräftig in die Höhe geschnellt. Von rund 96 US-Cent je Pfund ging es auf inzwischen mehr als 123 US-Cent je Pfund. Binnen weniger Wochen steht somit ein Preisanstieg von knapp 30% zu Buche. Hintergrund der Rally: Die Internationale Kaffeeorganisation ICO prognostiziert inzwischen wieder ein Defizit am Kaffeemarkt.

Geringere Ernte, höhere Nachfrage

Laut Daten des Juli-Monatsberichts der ICO wurden in den ersten neun Monaten der Erntesaison 2019/20 rund 5% weniger Kaffeebohnen aus den Anbauländern auf den Weltmarkt geliefert. Ein Grund dafür liegt Angaben zufolge in einer rund drei Prozent niedrigeren globalen Kaffeeproduktion. Vor allem bei der Sorte Arabica macht sich das Niedrigertragsjahr in Brasilien bemerkbar.

Zusätzlich sind die Angaben zur Nachfrageseite interessant. Denn während die Produktionszahl gegenüber dem letzten Bericht nur marginal verändert wurde, prognostiziert die ICO nun mit 168,5 Mio. Sack eine 2,4 Mio. Sack höhere Nachfrage als bisher. Das reicht aus, um die Marktbilanz von dem in den letzten Monaten prognostizierten Überschuss von rund 1,9 Mio. Sack wieder in ein Defizit von knapp 500.000 Sack zu drehen. Zusätzlich zu den revidierten Schätzungen sorgten während der letzten Wochen Befürchtungen um temporäre Engpässe für den deutlichen Preisanstieg bei Kaffee.

Fazit: Für Kaffee wird zwar ein kleines Defizit prognostiziert. Aber nach der 30%-Rally seit Mitte Juli und in der Nähe der Kurswiderstände um 125 US-Cent je Pfund, bieten sich trotzdem vorsichtige Short-Positionen an.

Empfehlung: Mit einem Mini Future Short Zertifikat auf Kaffee (Beispiel ISIN: DE 000 DG2 G02 9, Hebel 1, keine Laufzeitbeschränkung) können Anleger an fallenden Kaffeepreisen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang