Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
943
Rote Kerzen bei brauner Bohne

Kakao dreht nach unten ab

Die Notierungen für den Schokoladen-Rohstoff Kakao sinken. Wir hatten die bevorstehende Trendwende antizipiert. Nun gibt es eine neue Einstiegsgelegenheit für Anleger.

Der Trendwechsel bei Kakao (siehe FD vom 2.10.) ist aus technischer Sicht gelungen. Mit dem Rutsch der Kakaonotierungen unter die Marke von 2.500 US-Dollar je Tonne zu Monatsbeginn hat der Kakaopreis seinen kurzfristigen Aufwärtstrend der Spätsommermonate wieder verlassen.

Ende vergangener Woche sackte der Kakaopreis bis rund 2.300 US-Dollar je Tonne ab und notierte damit rund 15% unter den Septemberhochs. Aktuell läuft eine Gegenbewegung, die mittelfristig orientierten Anlegern erneut die Möglichkeit gibt, sich innerhalb des entstehenden Abwärtstrends zu positionieren. Denn eine weiter sinkende Nachfrage dürfte auch künftig die Preise des Schokoladenrohstoffs belasten.

Jede Menge Minus

Laut der Veröffentlichungen der jeweiligen Kakao- und Süßwarenvereinigungen wurden im dritten Quartal in Nordamerika 4% weniger und in Europa 4,7% weniger Kakaobohnen vermahlen als im entsprechenden Vorjahresquartal. Aus Asien meldeten Marktbeobachter sogar ein Minus von 10,1%. Mit kumuliert 666.700 Tonnen verarbeiteter Kakaobohnen (darunter mirt 345.700 mehr als die Hälfte in Europa) ergibt sich ein Minus von fast sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit der stärkste Rückgang in einem Quartal seit Ende 2014.

Die Kakao-Nachfrage schrumpft.

Tatsächlich leidet die Kakao-Nachfrage unter der Corona-Krise. So sitzt das Geld für Naschereien nicht mehr so locker wie früher. Auch für die Süßwarenindustrie wichtige Festivitäten wie beispielsweise Halloween werden ganz unmittelbar beeinträchtigt. 

Aus technischer Sicht ist nach einer kurzen Gegenbewegung auf die jüngsten Kursverluste von einer Fortsetzung des Abwärtstrends auszugehen. Im Laufe der kommenden Wochen dürften die Jahrestiefs im Bereich zwischen 2.200 und 2.100 US-Dollar je Tonne Kakao erneut getestet werden.

Fazit: Die aktuelle Gegenbewegung gibt mittelfristig orientierten Anlegern erneut Gelegenheit, sich innerhalb des Abwärtstrends zu positionieren. Kursanstiege dürften im Bereich um 2.500 US-Dollar je Tonne auslaufen.

Empfehlung: Mit einem Short-Zertifikat auf Kakao (Beispiel ISIN: DE 000 DG6 EU7 5) können Anleger an fallenden Notierungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang