Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1615
Mehr Regen bringt Segen

Kakaobauern ernten mehr

Kakaobauern ernten mehr. Copyright: Pexels
Der Rohstoff für Schokolade, Kakao, war zuletzt knapp. Inzwischen gibt es neue Ernteschätzungen für das kommende Erntejahr. Was bedeuten sie für den Kakaopreis?

Der Kakaopreis hat die von uns (siehe FD vom 30.7.21) anvisierte Trendwende vollzogen. Bis auf rund 2.685 US-Dollar je Tonne kletterten die Kakao-Notierungen Mitte August. Nun konsolidiert der Schoko-Rohstoff seine zuletzt äußerst dynamische Rally mit einem kleinen Kursrücksetzer.

Mit aktuell rund 2.550 US-Dollar je Tonne handelt Kakao rund fünf Prozent unter dem im August erreichten Jahreshoch. Solange der Kakaopreis nicht wieder unter die Marke von 2.400 US-Dollar je Tonne rutscht, bleibt der Richtungswechsel von „short“ auf „long“ aktiv.

Neue Ernteschätzungen drücken auf die Preise

Aktuell begünstigen neue Ernteschätzungen die leicht fallenden Kakaonotierungen. So hat die Internationale Kakaoorganisation ICCO in ihrem gerade erschienenen Quartalsbericht ihre Prognose für den Angebotsüberschuss in der nun auslaufenden Saison 2020/21 von 165.000 auf 230.000 Tonnen angehoben.

Hauptgrund für diese Anpassung sei eine höher als bislang angesetzte Produktion, vor allem in den Hauptanbaugebieten Westafrikas. Dabei hat die ICCO ihre Schätzung für die Elfenbeinküste unverändert bei 2,225 Millionen Tonnen belassen. Inoffizielle Schätzungen aus dem Land selbst rechnen mit rund 2,4 Millionen Tonnen. Für Ghana rechnet die Behörde nun mit 1,04 Mio. Tonnen (plus 90.000 Tonnen).

Ausblick auf die neue Saison

Laut ICCO stiegt die globale Kakaoproduktion um satte acht Prozent auf 5,14 Mio. Tonnen. Inzwischen blickt der Markt bereits auf die Saison 2021/22, die im Oktober beginnt. Letzte Meldungen aus Westafrika lassen erneut ein hohes Angebot erwarten. Laut Presseberichten haben sich die ivorischen Produzenten nach den ausgiebigen Regenfällen der letzten Zeit besonders für die ersten drei Monate der Haupternte zuversichtlich geäußert.

Fazit: Die Trendwende bei Kakao ist geglückt.

Empfehlung: Die aktuelle Konsolidierungsphase können mittel- und langfristig orientierte Anleger nutzen, um Longpositionen aus- und aufzubauen. Ein entsprechendes Kakao-ETC finden Sie unter der ISIN: JE 00B 2QX ZK1 0.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang