Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2289
Produktcheck

KiriFarm Spanien GmbH & Co. KG

Die KiriFarm Spanien verbindet ein ökologisches Engagement mit einem ökonomischen. Das Unternehmen ist bereits mehrjährig auf dem Markt etabliert und hat bereits mehrere Projekte platzieren können. Wie genau hierbei ein Investment Sinn ergibt und worauf zu achten ist stellt unser Produktcheck in Aussicht.

Die Europäische Zentralbank EZB hat gerade noch einmal bestätigt, dass sie die Zinsen noch bis weit ins nächste Jahr nicht anheben wird. Darum lohnt es sich auch weiterhin, nach alternativen Anlageformen zu suchen.

Eine interessante Variante biete die We Grow GmbH mit Sitz im nordrhein-westfälischen Tönnisvorst an. Bei der können sich Anleger bereits mit überschaubaren Beträgen an Projekten nachhaltiger Holzwirtschaft beteiligen. Neben einer in Aussicht gestellten attraktiven Rendite aus der Aufzucht von Kiri-Bäumen können Investoren mit einer Anlage in die KiriFarm Spanien auch etwas für ihr ökologisches Gewissen tun.

We Grow entwickelt Kiri-Anbauprojekte zur nachhaltigen Holzproduktion. Während der vergangenen 13 Jahre hat sich das Unternehmen zu einem der führenden europäischen Spezialisten in diesem Bereich entwickelt. We Grow wählt die Standorte für die Kiribaum-Plantagen aus, pflanzt, pflegt und erntet das Holz und vermarktet anschließend das schnell wachsende Edelholz. Vor wenigen Monaten wurde von der BaFin der Verkaufsprospekt für das vierte Holz-Investment des Unternehmens genehmigt. Wir haben das neue Projekt – KiriFarm Spanien – unter die Lupe genommen.

Der Kiribaum kommt aus Japan sowie aus anderen Tielen Südost-Asiens. Der Laubbaum gilt als „schnellster Baum der Welt" und wächst vor allem in den ersten Jahren sehr rasant. Pro Jahr sind bis zu sechs Meter Höhenwachstum möglich. Damit ist der Baum rund zehn Mal schneller als die Eiche. Da der Kiribaum bezüglich des Bodens anspruchslos ist, wird er zunehmend in Nordamerika und Europa kultiviert. Im Gegensatz zur ebenfalls schnell wachsenden Pappel (rund zwei Meter Wachstum p. a.), liefert der Kiribaum sehr hochwertiges Holz. Während Pappelholz oft im Paletten-Bau verwendet wird, wird Kiri-Holz überwiegend in der Möbelindustrie und zunehmend im Bootsbau eingesetzt. Das Holz ist schwer entflammbar, isoliert gut und ist vor allem sehr leicht. Dennoch ist es sehr stabil. Es hat gute Klangeigenschaften und trotz des schnellen Wachstums eine ansprechende Maserung. Darum wird Kiri-Holz auch bei der Fertigung von Skiern oder Surfboards oder beim Bau von Musikinstrumenten verwendet.

We Grow hat bislang drei Beteiligungsfonds (KiriFonds I bis III) vollständig platziert. Mit dem neuen Projekt (KiriFarm Spanien) möchte We Grow in Nord- und Zentralspanien eine unternehmenseigene nachhaltige Kiriholz-Produktion aufbauen. Das Klima verspricht ein schnelles Wachstum der Pflanzen. Bereits nach 5 – 6 Jahren (Unternehmensprognose) sollen die ersten Bäume geerntet und das Holz verkauft werden.

Die geplanten Plantagen sollen über eine Gesamtfläche von 180 Hektar verfügen. Die Anbauflächen werden durch die KiriFarm Spanien GmbH & Co. KG entweder gepachtet oder direkt erworben. Eine Aufnahme von Fremdkapital ist nicht vorgesehen. Das Projekt soll vollständig durch eingeworbenes Anlegerkapital realisiert werden. Bereits heute bewirtschaftet We Grow rund 100 ha Kiribaum-Plantagen in Spaniens. Das Unternehmen hat also eine funktionierende Infrastruktur vor Ort.

Anleger können sich über Kommanditanteile an der KiriFarm Spanien GmbH & Co. KG direkt beteiligen (ab 5.000 Euro, zzgl. Agio von 5,00%). Die Laufzeit des Investments ist unbestimmt und endet durch Kündigung des Gesellschaftsvertrags, durch Ausschluss oder Auflösung der Gesellschaft. Eine ordentliche Kündigung ist erstmals zum 31. Dezember 2027 möglich.

We Grow kalkuliert ab dem Jahr 2025 mit Verkaufserlösen und einem Gesamtmittelrückfluss während der Mindestlaufzeit von 205%. Damit errechnet sich eine Rendite von 7,2% p.a. gemäß der IRR-Methode (Internal Rate of Return). Im Jahr 2025 sollen ein Ertrag von 7% ausgeschüttet werden, im Folgejahr 10% und im Jahr 2027 dann 188%.

ka171207_5

i

KiriFarm Spanien GmbH & Co. KG

 

Zeichungsfrist: bis spätestens 31.08.2018 oder vorher (bei Vollplatzierung)

Stärken-Schwächen-Profil

  • + Emittent ist europäischer Marktführer bei Kiri-Holz Produktion

FUCHS-Bewertung AAAAA

Bewertungsfazit: We Grow hat bereits langjährige Erfahrung und Expertise sammeln können. Drei Projekte wurden in der Vergangenheit vollständig platziert. Das Anlagekonzept macht Sinn und erscheint in sich schlüssig. Die prognostizierte Ablaufrendite ist konservativ kalkuliert und erscheint tatsächlich erzielbar, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab und kann auch deutlich höher oder niedriger als geplant ausfallen. Das Investment eignet sich daher nur für Anleger, die die Risiken des Investments vollständig verstehen und diese eingehen wollen.

Produktcharakteristika

Mindestbeteiligung: 5.000 Euro

  • + Infrastruktur bereits vorhanden

Laufzeit: unbefristet

  • + Investment verbindet Ökologie mit Ökonomie. Nachhaltige (grüne) Geldanlage
  • +  

Ausgabeaufschlag: 5,00 %

  • - Anleger ist am wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg der GmbH & Co. KG beteiligt

Anlagehorizont: langfristig (mind. 10 Jahre)

  • - Renditen können niedriger (oder höher) ausfallen als prognostiziert.
  • -  

Fazit:

Ein Direktinvestment in Kommanditanteile der KiriFarm Spanien GmbH & Co. KG eignet sich für langfristige Investoren, die bereit sind unternehmerische Risiken zu tragen. Die Rendite ist unabhängig von Börsenzyklen oder Zinskurven. Ein breit aufgestelltes Anlagedepot kann damit diversifiziert werden.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang