Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8674
Handelsstreit – Autozölle nur vertagt

Konflikt mit China verhindert Zölle für EU

So lange wie die USA mit China verhandeln, werden sie den Zollkonflikt mit der EU nicht ernsthaft eskalieren. Dabei sprechen viele Argumente dafür, dass sich die Gespräche bis weit ins Jahr 2020 hineinziehen können. Für die Unternehmen bedeutet das eine quälende Schonfrist.

Der Handelsstreit zwischen der EU und den USA ist nicht beigelegt, sondern nur vertagt. Die in den Medien gerade zitierte Einigung über einen höheren Rindfleischexport aus den USA in die EU gehört noch zu den im Juli 2018 getroffenen Vereinbarungen. Damals konnte EU-Kommissionspräsident Juncker mit einer Vereinbarung zu höherem Import von Sojabohnen, Rindfleisch und Erdgas in die EU Trump beschwichtigen, nicht sofort Zölle auf Autoimporte aus der EU einzuführen.

Verhandlungen mit China blockieren USA

Im Kern des Zollstreits sind sich die EU und die USA bisher nicht nähergekommen. Das bestätigte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström Ende Juli im EU-Parlament erneut. Die EU will alle Zölle auf Industriegüter beseitigen. Agrarprodukte will sie ausklammern. Genau das wollen die USA aber nicht.

Die Ruhe gegenüber der EU erklärt sich allein damit, dass die US-Administration derzeit vollends mit dem China-Konflikt beschäftigt ist. Solange der Handelskonflikt mit dem Reich der Mitte andauert, werden die USA den Konflikt mit der EU nicht eskalieren. Zudem lehnen US-Finanzminister Steven Mnuchin, der Direktor des Wirtschaftsrats Larry Kudlow und selbst der Handelsbeauftragte Robert Lightizer weitere Zölle ab. Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen für ihr eigenes Land sind ihnen bewusst.

Einigung mit China erst nach der US-Wahl

Beide Zollkonflikte werden noch etliche Monate schwelen. Aus der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) hören wir, dass man nicht mit einer Einigung vor der US-Präsidentschaftswahl 2020 rechne. Jede Einigung weit vor dem Urnengang würde den Demokraten die Möglichkeit geben, den Präsidenten als „Umfaller" darzustellen. Schließlich wird Trump in irgendeinem Bereich Zugeständnisse machen müssen.

Auch China verhandelt nur noch halbherzig. Man hält die USA für einen unzuverlässigen Verhandlungspartner. China geht nicht davon aus, mit dieser Regierung eine Einigung erzielen zu können, die von den USA auch eingehalten wird. Im Reich der Mitte heißt es daher ebenfalls: abwarten, lavieren und auf einen neuen US-Präsidenten hoffen.

Der Zollkonflikt mit China bindet die USA. Erst wenn sie sich mit China geeinigt haben, ist mit einer ernsten Eskalation des Zollstreits zwischen der USA und Europa zu rechnen. Das bedeutet einerseits eine Schonfrist für deutsche Unternehmer. Andererseits zementiert es die quälende Hängepartie und Unsicherheit. Und es besteht das Risiko, dass Trump wiedergewählt wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang