Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1123
Russland mit neuer Arktisstrategie

Kürzerer Seeweg von Europa nach China

Russland will seine nördlichen Regionen stärker entwickeln. Im Zentrum steht die Infrastruktur zum Ausbau der Nordostpassage. Diese ist der kürzeste Seeweg zwischen Europa und China. Auf längere Sicht sollen die Ressourcen der Region stärker ausgebeutet werden.

Russland will bis 2035 die Nordostpassage  als Schifffahrtsweg ausbauen. Die Route ist attraktiv. Denn sie verkürzt den Seeweg zwischen Europa und China um 40% gegenüber dem südlichen Seeweg durch den Suezkanal. Zu Sowjetzeiten wurde die Passage häufiger genutzt. Doch erst 2009 kam es zu einer Renaissance. Der Klimawandel lässt das Eis des Nordmeers schmelzen. Die Nutzung wird damit günstiger. Denn die Passage kann immer länger Phasen im Jahr befahren werden. 

Starker Ausbau der Infrastruktur geplant

In den nächsten 15 Jahren will Russland die Infrastruktur der Region verbessern. Mindestens 40 Arktis-Schiffe sollen gebaut werden, vier regionale Flughäfen erweitert werden, Eisenbahnverbindungen und Seehäfen sollen neu errichtet werden.

Ein Glasfaserkabel soll die Kommunikation entlang der Küste verbessern. Mit der neuen Infrastruktur soll der Abbau von Bodenschätzen in der Region ermöglicht werden. Große Öl- und Gasvorkommen lagern in der Arktis. Rußland kann damit den Export der Ressourcen nach China ausbauen und seine Abhängigkeit von den europäischen Abnehmern verringern.

Fazit: Russlands Arktisstrategie soll nicht nur die nördlichen Regionen wirtschaftlich stärken, die unter der Abwanderung der Bevölkerung leidet. Sie soll auch den Anspruch Russlands auf große Teile der Arktis unterstreichen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rückendeckung vom Staat

Volkswagen ist preiswert

Volkswagen fährt schon lange mit Staatsbeteiligung - und VW fährt langfristig gut. Zudem ist das Unternehmen an der Börse preiswert. Das ist interessant für Aktionäre.
  • Fuchs plus
  • Automatisierte Bilanzanalyse in Kooperation mit Finanzoo

Canadian Natural Resources

Die Corona-Auswirkungen gehen auch an Kanada nicht spurlos vorüber. Auch dort leiden die Aktienkurse unter dem Abverkauf. Und auch im Land des Ahorns ergeben sich daraus Chancen.
  • Fuchs plus
  • Bund bringt Fachexpertise ein

Commerzbank arbeitet am Turnaround

Die Beteiligung des Bundes an der Commerzbank war bislang kein Erfolg. Nun bringt der Bund mehr fachliche Expertise in die Bank ein. Das könnte beim wirtschaftlichen Turnaround helfen.
Zum Seitenanfang