Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1198
Aufwärtstrend in Gefahr

Kupfer könnte nach unten durchrutschen

Kupferrohre. Copyright: Pixabay
Der Kupferpreis steht akut unter Druck und könnte aus dem Aufwärtstrend fallen. Denn momentan laufen Angebot und Nachfrage auseinander. Es gibt aber auch Prognosen, die eine Unterversorgung mit Kupfer erwarten.

Der Kupferpreis droht aktuell seinen Aufwärtstrend zu verlassen. Mitte Oktober handelte das rötlich glänzende Industriemetall noch in der Nähe des Allzeithochs von 10.700 US-Dollar je Tonne. Inzwischen ist der Kupferpreis um mehr als zehn Prozent auf 9.570 US-Dollar je Tonne gesunken. Ein weiterer Rutsch unter die Marke von rund 9.000 US-Dollar je Tonne würde aus technischer Sicht den sehr steil verlaufenen Aufwärtstrend seit dem Corona-Crash im März 2020 in Frage stellen.

Angebotsüberschuss oder -defizit?

Aus fundamentaler Sicht steht Kupfer inzwischen leicht im Gegenwind. Zwar ist die chilenische Kupferproduktion im Oktober laut jüngsten Daten der nationalen Statistikinstituts (INE) im Vergleich zum Vorjahr um rund 3,6% auf etwa 475.000 Tonnen gesunken. Doch die Produktion lag noch merklich über dem September-Niveau und stieg nun auf den höchsten Wert seit vier Monaten. Im Gesamtjahr 2021 dürfte die Kupferproduktion unter dem Vorjahresergebnis liegen und damit dann in drei aufeinanderfolgenden Jahren rückläufig sein. 

Allerdings dürfte sich das Blatt im kommenden Jahr wenden. Zu dieser Einschätzung kommt jedenfalls die chilenische Kupferkommission Cochilco. Sie rechnet damit, dass die Kupferproduktion mit 5,82 Millionen Tonnen ihr Vorkrisenniveau wieder erreichen dürfte. Das Nachfragewachstum dürfte allerdings hinter der Angebotsausweitung zurück bleiben Das wird zu einem kleineren Angebotsdefizit führen wird. Allerdings rechnet die Kupferkommission damit, dass der Kupfermarkt auch im nächsten Jahr weiterhin unterversorgt ist (ca. 49.000 Tonnen) und stellt sich damit gegen die Prognose der International Copper Study Group, die einen deutlichen Überschuss von 300.000 Tonnen unterstellt.

Fazit: Noch ist der Aufwärtstrend bei Kupfer intakt. Es mehren sich jedoch die Zeichen einer Trendwende.

Empfehlung: Mit einem Short-ETC auf den Kupferpreis (Beispiel ISIN: JE 00B 24D K64 5) können Anleger von fallenden Kupferpreisen profitieren.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 – FUCHS|RICHTER-Score: 83,3 – Status: Meister

Liechtensteinische Landesbank: Nachhaltigkeits-Turbo eingeschaltet

Nachhaltigkeitssiegel Meister. © Verlag Fuchsbriefe, FuchsRichter Prüfinstanz
Seit 2015 bietet die Liechtensteinische Landesbank nachhaltige Vermögensverwaltungsmandate an. Das ist noch keine Ewigkeit, aber lange genug, um sich auf diesem Gebiet zu etablieren. Die Individualität in der Umsetzung der Kundenwünsche hat hier erfreulich hohe Priorität.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 – FUCHS|RICHTER-Score: 59,0 – Status: Lehrling

Südwestbank: Nachhaltigkeit im Private Banking in Ansätzen erlebbar

Der Lehrling bei Nachhaltigkeit im Private Banking, © Verlag FUCHSBRIEFE
Die Südwestbank muss sich als Tochter der BAWAG-Gruppe nolens volens auch mit Nachhaltigkeit im Private Banking auseinandersetzen. Dass sie das bislang allzu tiefgehend getan hätte, ist noch nicht zu bemerken.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Niederländische Aktien

Diversifikation und Rendite aus Holland

Niederländische Flagge weht im Wind. © railwayfx / stock.adobe.com
Aktien-Portfolios haben oft ein Schwergewicht im Heimatmarkt des Anlegers. Diese starke Fokussierung ist bei großen Depots schädlich. Zur Risikostreuung und Diversifikation lohnt es sich, auch außerhalb der eigenen Landesgrenzen zu investieren. Das Gute liegt dabei manchmal ganz nahe - beispielsweise in Holland.
Zum Seitenanfang