Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1524
Das E-Auto und die Folgen für die Autoindustrie

Leichtbau schwer im Kommen

Das E-Auto und die Folgen für die Autoindustrie. Copyright: Pixabay
Das E-Auto wird nicht nur zu Umsatzverlusten für Hersteller von Teilen für den Verbrennungsmotor und Getrieben führen. Es wird auch in einigen Bereichen für Wachstum sorgen. Neben den E-Motoren, und ähnlichen elektrischen Teilen entsteht vor allen Dingen durch das höhere Gewicht von E-Autos ein Wachstumspotenzial für viele Teilehersteller.

Durch das E-Auto werden zwar viele Zulieferer im Bereich Motoren und Getriebe Umsätze verlieren. Aber einige werden auch hinzugewinnen. Am stärksten wachsen die Bereiche E-Motoren, Batterien, Inverter und Hochvolt-Kabelbäume. Hier gibt es die höchsten Zuwächse. In diesem Jahr könnten sich die Umsätze nochmals verdoppeln. Danach könnten über ein paar Jahre mit 20 bis 30% zulegen, bevor das Wachstum um 2030 auf etwa 10% abflacht. Wie eine Studie des Beraters Kearney zeigt, bieten aber viele weitere Sektoren der Autoherstellung Wachstum. Ein wesentlicher Grund ist, dass E-Autos schwerer sind als gleichgroße Wagen mit Verbrenner.

Zuwächse auch in den Bereichen Leichtbau, Karosserie, Achsen, Bremsen

Daher wird die Bedeutung von Leichtbau und der Rohkarosserie zunehmen. Die Umsätze von fast 22 Mrd. Euro, den deutsche Zulieferer in dem Bereich 2019 erzielten, wird bis 2035 alleine durch die Umstellung auf E-Antriebe um 2% bis 3% pro Jahr zulegen. Ein ähnliches Wachstum erreicht der Bereich Achsen/ Radaufhängung (Umsatz 2019: 5,2 Mrd. Euro), sowie die Bordnetze. Die allerdings nicht auf Grund des neuen Antriebs, sondern wegen der zunehmenden elektronischen Steuerungen im Auto. Stärker noch wachsen Bremssysteme (Umsatz 2019: 5,3 Mrd. Euro) mit 3% bis 6% im Jahr bis 2035.


Fazit: E-Autos führen zu einer Verschiebung der Produktionswerte eines Autos. Wertschöpfung, die im Bereich Verbrennungsmotor und Getriebe verloren geht, wird an anderer Stelle, vom E-Antrieb bis zum Fahrwerk, neu aufgebaut.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang