Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
2005
Gute-Laune-Nachrichten vom 8. Juli 2019

Lichtpunkte am Konjunkturhimmel

Für Ihre und die Motivation Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt.

Zur Motivation für Sie und Ihre Mitarbeiter zusammengestellt.

  • Exportanstieg im Mai ... Deutschland führte im letzten Monate im Vergleich zum Vorjahr Waren im Wert von 113,9 Mrd. Euro aus, ein Zuwachs um 4,5% . Auch bei den Importen ging's aufwärts. Waren im Wert von 93,4 Mrd. Euro bedeuteten laut Destatis eine Zunahme von sogar 4,9%.
  • Im Inland läuft's noch ... Inland. Hier erhöhten sich die Auftragseingänge im Mai um 0,7%.
  • Auch die Industrieproduktion ist im Mai saisonbereinigt um 0,9% gegenüber dem Vormonat gestiegen.

Arbeitskosten: Deutschland liegt im guten Durchschnitt

  • 2018 sind die deutschen Arbeitskosten nominal um „nur" 2,3% gestiegen. Das liegt einen halben Prozentpunkt niedriger als im Mittel der EU. Das zeigt eine Analyse des IMK. Mit Arbeitskosten von 35 Euro pro Stunde lag die Bundesrepublik 2018 wie im Jahr zuvor an sechster Stelle unter den EU-Ländern hinter Dänemark, Luxemburg, Belgien, Schweden und Frankreich.
  • Die deutsche Lohnstückkostenentwicklung lag zuletzt laut IMK kumuliert seit dem Jahr 2000 knapp sieben Prozentpunkte unter dem Durchschnitt des Euroraums und gut zehn Prozentpunkte unter dem Durchschnitt des Euroraums ohne Deutschland. Die Finanzierungssituation der Unternehmen in Deutschland ist weiterhin außerordentlich positiv. Der Anteil der Unternehmen, die von Schwierigkeiten beim Kreditzugang berichten, ist seit 2012 um rund ein Drittel gesunken. In der diesjährigen Unternehmensbefragung der KfW beträgt der Anteil 8,9 %. Die Ratingnoten der Unternehmen haben sich erneut auf breiter Front verbessert.

 

Fazit

Wir wollen nicht verhehlen, dass dies mehr Lichtpunkte als Lichtblicke im Gesamtkontext der eingehenden Konjunkturdaten sind. Aber gerade jetzt ist Optimismus ebenso Pflicht wie konsequente Entscheidungen.

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vor allem Lateinamerika emittiert mehr

Schwellenländer steigern Volumen an Hartwährungsanleihen kräftig

Anleger suchen verstärkt ihr Glück in den Emerging Markets. Copyright: Pixabay
Die Schwellenländer (Emerging Markets) haben ihr Volumen an Hartwährungsanleihen in den vergangenen zehn Jahren kräftig heraufgefahren. Doch regional verteilen sich die Anteile sehr unterschiedlich. Ein Region macht dabei Sorge.
  • Fuchs plus
  • Sicherheitspolitische Überlegungen bewegen die Anleger

Der Dollar als Fluchtburg

Der US-Dollar bietet ein zweigeteiltes Bild. Von Seiten der Wirtschaft bekommt er nur noch mäßige Unterstützung. Doch ein anderer Aspekt macht ihn derzeit relativ stark.
  • Fuchs plus
  • Der Yen wird von Anlegern weiterhin angesteuert

Schwacher Safe Haven

Die Mehrwertsteuererhöhung macht der japanischen Wirtschaft zu schaffen. Die Notenbank hat keine Pfeile mehr im Köcher. Und die Investoren stellen ihre eigenen Überlegungen an.
Zum Seitenanfang