Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
4826
Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 15. Juli 2019

Lichtzeichen aus der Industrie

Das konjunkturelle Gesamtbild ist derzeit wolkenverhangen. Und es sind viele dunkle Wolken am Himmel. Aber weiterhin kommen Lichtstrahlen durch. Diesmal sogar aus der Industrie.

Zu Ihrer und der Motivation Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt.
Von deflationären Tendenzen kann keine Rede sein ... Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juni um 1,6% höher als im Juni 2018. Laut Statistischem Bundesamt zog damit die Inflationsrate leicht an. Der Preisauftrieb bei Energie lässt nach (+2,5% auf Jahressicht).

Im April 2019 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 12,5% höher als ein Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, stieg außerdem die Zahl der Beschäftigten um 2,4% gegenüber dem Vorjahresmonat.

Mehr Lichtblicke in der EU

In der EU stieg die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Mai im Vergleich zum Vormonat um 0,3%. Die Erzeugung in der insbesondere in Deutschland gebeutelten Industrie nahm dabei um 0,9% zu. Gebrauchsgüter (+2,7%), Verbrauchsgüter (+2,3%)und Investitionsgüter (+10,7%) verzeichnen dabei das dickste Plus.

Die Europäische Kommission hält ihre BIP-Prognose aufrecht. Für die EU insgesamt prognostiziert sie weiterhin ein Plus von 1,4% im Jahr 2019 und 1,6% für 2020.

Die Erzeugerpreise in den USA stagnieren: +0,1% ging es im Juni gegenüber Mai (saisonbereinigt) nach oben. Auch hier ist also keine Deflation in Sicht. Die Erzeuger zahlen 1,7% mehr als noch im Juni 2018.

Fazit:

Es sind immerhin ein paar Schwalben am Himmel. Das macht noch keinen konjunkturellen Sommer (dafür fliegen sie zu tief), aber von einer ausgeprägten Schwächephase sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang