Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1191
Ein Versicheungs-Notfallfonds

Lloyds sorgt für die nächste große Krise vor

Covid ist die bisher größte Krise, die die Versicherungswirtschaft weltweit getroffen hat. Die nächste Pandemie könnte jedoch noch schlimmer ausfallen. Dafür sorgt der Versicherungsmarkt Lloyds of London vor.

Der Versicherungsmarkt Lloyds of London hat zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten Deckungen abgeschlossen, um seinen fast 3 Mrd. Pfund (3,51 Mrd. EUR) schweren Notfallfonds vor Verlusten durch weitere Pandemien oder Finanzkrisen abzusichern. Dafür hat Lloyds eine Deckung von 650 Mio. Pfund vereinbart. Dieser " Backstop"-Notfallfonds wurde vor fast 100 Jahren eingerichtet.

Lloyds of London ist die größte Versicherungsbörse der Welt. Sie ist weltweit vor allem für ausgefallene und mitunter besonders komplizierte Versicherungslösungen bekannt. So können sich beispielsweise Prominente mit hohen Versicherungssummen gegen den Verlust oder die Beeinträchtigung von Körperteilen absichern. Zu den Persönlichkeiten mit ungewöhnlichem Absicherungsbedarf gehören beispielweise Keith Richards von den Rolling Stones oder Jennifer Lopez.

Hohe Verluste durch Corona

Aber auch Industrieunternehmen und ausgefallene, private Deckungskonzepte stehen in den Büchern der Briten. Die Coronakrise hat der Versicherungsbranche die größten Verluste ihrer Geschichte beschert. Auch Lloyds wurde davon hart getroffen. Die Versicherer erwarten einen Gesamtschaden von mehr als 65 Mrd. Pfund. Insbesondere als Folge von Stornierungen von Veranstaltungen und Betriebsunterbrechungen.

Bei dem neuen Kontrakt für den Central Fund handelt es sich um einen Rückversicherungsvertrag. Er erlaubt es Lloyds, Risiken aus den Bilanzen zu verlagern. Insgesamt 450 Mio. Pfund werden dabei von einem neu dafür eingerichteten Unternehmen, finanziert von der Investmentbank JPMorgan, gestellt. Die restlichen Gelder kommen von einer Gruppe von acht Rückversicherern, darunter Munich Re, Scor und Berkshire Hathaway.

Fazit: Weitere große Versicherer werden mit vergleichbarer Vorsorge dem Beispiel von Lloyds folgen. Für Versicherungsnehmer ist das durchaus beruhigend.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang