Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2424
Viele Never-come-back-Airlines

Luftverkehr vor Neuordnung in Europa

Corona wird viele Airlines ins Aus kicken. Copyright: Pixabay
Der Luftverkehr ist von allen Branchen am härtesten von der Corona-Krise getroffen. Die Rückkehr zu alten Dimensionen dauert Jahre. Gleichzeitig verändert sich der Markt grundlegend. So wird etwa die Eisenbahn konkurrenzfähiger.

Noch im Mai wird der Luftverkehr zumindest in Deutschland langsam wieder starten – aber die Aussichten sind düster. Müssen die Fluglinien als Sicherheitsmaßnahme jeweils einen Sitz frei lassen, können Maschinen nur zu 67% (Airbus A320) bzw. 60% (Großraumflieger wie die B777) ausgelastet werden. Von 122 Fluglinien in der IATA würden bei der Auslastung nur 4 keinen Verlust machen. Alternativ müssten die Ticketpreise um mindestens 45% erhöht werden, um Gewinne zu erzielen. Dazu besteht aber kein Spielraum: Etwa 40% der Fluggäste möchten aus Sicherheitsgründen mindestens sechs Monate warten, bis sie wieder fliegen.

Die Luftfahrt ist von der Corona-Krise von allen Branchen am härtesten getroffen und fast zum Erliegen gekommen. Zwei Drittel aller Flüge in Europa wurden eingestellt. Die Lufthansa bedient sogar nur noch 5% ihrer Flüge und hat den Betrieb ihrer Tochtergesellschaften komplett eingestellt. Alle Teile der Welt sind ähnlich betroffen. In den USA wurden die Flüge zu Anfang April um 75% reduziert. China hat sich von -71% Ende Februar auf -33% Ende April erholt. Der Airline-Dachverband IATA geht für 2020 weltweit von einem Umsatzminus von 44% Prozent aus (bzw. -252 Mrd. USD).

Insolvenzen unvermeidlich

Insolvenzen sind in Europa unausweichlich, auch bei den Marktführern. In den USA waren von den vier marktbeherrschenden Fluglinien drei in den letzten zwanzig Jahren insolvent. Nur Billigflieger Southwest entging dem Schicksal. Zahlreiche Fluglinien verschwanden vom Markt.

Ähnlich wird es in Europa sein. Die Billigfluglinie Norwegian konnte sich mit einer Umschuldung vorerst retten. Sie wird aber keine längere Marktschwäche überleben. Vielen anderen kleineren Linien wie der SAS gelang es selbst bei guter Konjunktur, nur schmale Gewinne zu erwirtschaften. Von der Billigflieger-Konkurrenz ausgezehrte Bilanzen bieten kaum Überlebenschancen.

Europäischer Markt wird nach der Erholung kaum noch wachsen

Der europäische Markt wird sich grundlegend verändern. Selbst wenn er nach Auffassung von AT Kearney 2024 annähernd wieder die alte Größe erreicht. Die Zahl der Geschäftsflüge wird in Zukunft geringer sein. Denn Videokonferenzen als Ersatz funktionieren besser als erwartet und kosten kaum etwas. Das wachsende Angebot an Hochgeschwindigkeitsverbindungen der europäischen Eisenbahnen wird dazu führen, dass der innereuropäische Flugverkehr nicht mehr wächst (bisher +3% p.a. im Mittel).

Fazit: Der europäische Luftverkehr wird sich nach der Corona-Krise neu ordnen. Die Wachstumschancen sind begrenzt, die Zahl der Anbieter wird stark sinken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang