Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
6659
Mehr Frauen, weniger Männer in Arbeit

Männer sind die großen Verlierer auf Europas Arbeitsmärkten

Europas Arbeitsmärkte sind im Umbruch. Die Erkenntnis, die Beschäftigungszahlen lägen ungefähr wieder auf den Niveaus von 2007, täuschen über deutliche strukturelle Verschiebungen hinweg. Das hat vor allem für einen Bevölkerungsteil negative Konsequenzen.

Die Arbeitsmärkte in den Peripherieländern Europas (Spanien, Portugal, Griechenland) haben nur scheinbar den heftigen Einbruch von 2008/09 (Finanzkrise) aufgeholt. Tatsächlich zeigt ein tieferer Blick in die Zahlen eine deutlichen Strukturbruch: Der Anteil an weiblichen Arbeitskräften in allen Ländern hat erheblich zugenommen, bei Männern ist der Einbruch noch längst nicht ausgeglichen. Das Institute for International Finance führt das u.a. auf den zuvor stattgefundenen Bauboom zurück. Der Bausektor beschäftigt heute längst nicht so viele Menschen wie vor der Krise.

Männer sind die großen Verlierer am Arbeitsmarkt

Besonders schlecht sieht es – nicht nur für die Männer – in Italien und Griechenland aus. Dort hat die Gesamtbeschäftigung noch lange nicht die jeweiligen Niveaus von 2007 erreicht. Die Beschäftigungsquote ist niedrig und die meisten Männer sind bisher nicht wieder in Arbeit gekommen (acht%punkte unter dem Level von 2007). In Griechenland liegt die Beschäftigungsquote arbeitsfähiger Männer sogar elf Prozenpunkte unter dem Stand von 2007, in Spanien sind es sieben. Selbst in Deutschland mit seinem deutlichen Beschäftigungsaufbau ist die Partizipationsrate bei Männern noch ca. 1,5 Prozentpunkte unter dem Stand von 2007.

Besonders stark ausgeprägt ist der Anstieg weiblicher Arbeitskräfte an der Beschäftigung in Portugal. Er liegt dort rund vier Prozentpunkte höher als 2007 und ist dort ein seit den 1990er Jahren anhaltender Trend.

Europa mäßig beim Lohnabstand zwischen „normalen" Arbeitnehmern und Führungskräften

Während weltweit die Gehaltsschere schnell auseinandergeht, ist das in Europa nicht so. In einigen europäischen Ländern hat sich der Abstand zwischen Gering- und Spitzenverdienern sogar verringert. Dazu zählen unter anderem Polen (-13,4%), Frankreich und Luxemburg (beide -5,8%), Österreich (-4,1%), die Schweiz (-3,7%) und Italien (-3,1%). Die stärksten Steigerungen wurden in Griechenland (10,9%), Portugal (10,4%) und im Vereinigten Königreich (9,3%) verzeichnet.

Am schnellsten wachsen die Lohnunterschiede weltweit im Nahen Osten. Dort ist der Verdienstunterschied von Angestellten zu Führungskräften um 57,8% gewachsen, dicht gefolgt von Afrika mit 48,5%. In Asien betrug das Wachstum 15,3%, in Südamerika 12,5%, in Nordamerika 9,0% und im Pazifischen Raum einschließlich Australien und Neuseeland 6,5%. Das zeigen Zahlen des Personaldienstleister Korn-Ferry.

Fazit

Die strukturellen Veränderungen auf den Arbeitsmärkten sollten stärker in den Fokus der Forschung rücken. Die Folgen für gesellschaftliche Veränderungen, aber auch bei den Löhnen (andere Berufsfelder) könnten zu wichtigen Ergebnissen für die Politik führen.

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nach heftigem Kursanstieg wackelt der Trend

Palladiumpreis auf der Kippe zu kräftiger Korrektur

Der Palladiumpreis steht vor einer kritischen Kurszone. Je nachdem, wie er sich dort verhält, droht im Anschluss eine kräftige Korrektur. Dafür gibt es zumindest einen stichhaltigen Grund.
  • Fuchs plus
  • Kryptos nach oben hin gedeckelt

Selten wie Gold

Knappheit ist eine der sechs Eigenschaften von Geld. Eine "normale" Währung wie Yen, Dollar und Euro kann einfach nachgedruckt oder geprägt werden. Aber wie sieht es aus bei Kryptowährungen?
  • Fuchs plus
  • Vor allem Lateinamerika emittiert mehr

Schwellenländer steigern Volumen an Hartwährungsanleihen kräftig

Anleger suchen verstärkt ihr Glück in den Emerging Markets. Copyright: Pixabay
Die Schwellenländer (Emerging Markets) haben ihr Volumen an Hartwährungsanleihen in den vergangenen zehn Jahren kräftig heraufgefahren. Doch regional verteilen sich die Anteile sehr unterschiedlich. Ein Region macht dabei Sorge.
Zum Seitenanfang