Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2630
Finanzmärkte

Märkte unter Hochspannung

Wie weit lässt sich die Hausse noch "dehnen"? Das Spiel zwischen Notenbanken und Kapitalmärkten wähnt die Märkte in trügerischer Sicherheit.

An den Finanz- und Kapitalmärkten braut sich was zusammen. Immer extremer dehnt sich das Band zwischen harten Zahlen aus der Wirtschaft und Erwartungen für die Börsenkurse und Unternehmensgewinne. Das Schmierfett liefern die Notenbanken – und sie allein.
Die Situation kann noch solange gutgehen, wie das Rollenspiel zwischen Notenbankern und Kapitalmärkten funktioniert. Das Reaktionsmuster ist seit Jahresende glasklar: Die Märkte reagieren auf die lockere Geldpolitik von Fed, EZB, BoJ & Co. wie gewünscht. Als ersichtlich wurde, dass die Fed beim geldpolitischen Normalisierungskurs auf die Bremse tritt, gingen die Kurse in die Höhe. Das wiederum motiviert die Notenbanken, weiter auf genau dieser Klaviatur zu spielen. Die Hausse wird so gefährlich gedehnt (s. FB vom 30.11.).

Viele Marktteilnehmer machen auf Zweckoptimismus

Die Vermögensverwalter und ein großer Teil der Fachpresse machen auf Zweckoptimismus. „Der Trend ist dein Freund", schrieb die Börsenzeitung am Samstag. Mag sein, aber was ist „der Trend"? So treiben sie die Risiken in die Höhe. Die kreditfinanzierten Käufe sind bereits auf historischen Höchstständen. Und immer mehr Kredit wird über Schattenbanken finanziert. Das Schattenbankengeschäft übertraf im Jahr 2017 51,5 Billionen US-Dollar (64% des Welt -BIP). 27,6 Billionen US-Dollar (54%) waren es 2006. Laut Financial Stability Board spielt sich das Geschehen verstärkt in Offshore-Zentren wie den Kaimaninseln, Luxemburg und Irland ab.

Konjunkturzyklus hat seinen Höhepunkt überschritten – die Notenbanken haben nicht mehr viele Pfeile im Köcher

Gleichzeitig hat der Konjunkturzyklus erkennbar seinen Höhepunkt überschritten. Etliche gute Zahlen aus der europäischen Wirtschaft sind „Nachläufer"; etwa die vom deutschen Arbeitsmarkt oder aus der Bauindustrie. Auch das Konsumklima gehört dazu, das von den aktuellen Tariferhöhungen mit geprägt ist. Auch wenn Frankreich – angesichts der Gelbwesten-Lähmung überraschend – positive Konjunkturdaten meldet, ist Italien „unter Wasser". In den USA sanken die persönlichen Ausgaben im Dezember um 0,5% gegenüber dem Vormonat. Die schwierige Börsensituation am Jahresende dürfte dabei eine Rolle gespielt haben.
Die Notenbanken haben nicht mehr viele Pfeile im Köcher, um die Märkte bei Laune zu halten. Und wie lange diese marionettengleich auf die Geldpolitik reagieren, ist ebenfalls nicht klar. Die Börse hat weiter viel Luft nach unten.

Fazit:

Lassen Sie sich nicht von dieser Euphorie anstecken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang