Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1523
Der Fünf-Jahres-Plan soll nicht im Spieltrieb untergehen

Mehr Bildung per Dekret in China

Mehr Bildung per Dekret in China. Copyright: Pexels
Mit welchem Vorlauf wurde in den westlichen Gesellschaften durch Bildung die industrielle Revolution vorbereitet? Xi Jinping jedenfalls wartet nicht mehr darauf, dass sich die alternde, chinesische Gesellschaft aus eigenem Antrieb verbessert. Er braucht dringend gute Ingenieure für das sog. "Hard-Tech", also eigene Chips, Mars-Touren, Marine, Schienennetze, sparsame vernetzte E-Autos, Roboter, Biotech und vieles mehr. Nach monatelangen Vorgesprächen wird dem Volk der Kopf gewaschen.

Hatten wir letzte Woche noch eine gewisse Nervosität aus den Verlautbarungen chinesischer Regierungsmedien heraus gelesen, erkennt man einige Tage und verbale Rundumschläge später die schon länger geplante Strategie. China will von Technologie-Transfers unabhängig werden, die Top-Ingenieure sollen von den eigenen Universitäten kommen. China will nicht 80% seiner Industrie-Roboter importieren, sondern diese selbst herstellen und vor Allem das Personal, das sie bedient auch selbst ausbilden. Roboter sind die Schlüsselindustrie, um bestehende Lieferketten im eigenen Land durch Kostenvorteile zu schützen und zu verbessern. Denn sie machen den Rest der Welt von Chinas Kosten-günstiger Produktion abhängig. Eine gut funktionierende, regionale Lieferkette substituiert man nicht so leicht von Außen, wie wir in der Textilindustrie schon seit Jahrzehnten beobachten.

Hard-Tech bringt Kostenvorteile, Soft-Tech ist vulgär

Die im letzten Beitrag so gelobten Leistungen im Service-Sektor, wie das „Social Commerce“ Feuerwerk oder die innovative Lieferketten-Optimierung von SheIn interessieren den Staat ganz wenig. Sie wurden im 5-Jahres-Plan weder vorgesehen, noch vorhergesehen. Im Gegenteil, Ziel des neuen Bashings Regierungs-treuer Medien und der neuen Regulierungsmaßnahmen sind neben dem Nachhilfesektor für Reiche auch Billiglöhne, Videospiele und Such- und Empfehlungsdienste. Nervosität und Verärgerung über den Erfolg der "falschen", aber beim Volk leider populären Soft-Tech Industrie ist dann doch erkennbar. Der Staat aber wünscht sich massiven Einsatz von KI und Robotik, der nicht zu mehr Bequemlichkeit und einem Online-Prekariat führen soll, sondern bestenfalls zu noch mehr (Aus-)Bildung, Innovation und Hochtechnologie führt.

Strategie für den Bildungsstandort China

Videospielindustrie wird sich vorgeknöpft

Unterhaltung wird staatlich weiter kontrolliert

  • Einen weitereren Regulierungsschritt deutet ein unveröffentlichtes Strategiepapier an, dieser reguliert die künstliche Intelligenz und trifft z.B. das Unternehmen Bytedance und deren Plattform "TikTok". Auf deren China-Version "Douyin" täglich 600 Mio. User gesehen werden, also fast alle Chinesen. Die Plattformen sollen die "Erforschung von Algorithmen im Cyberspace verstärken, eine umfassende Kontrolle der Empfehlungen von Algorithmen auf Internet-Plattformen durchsetzen und keine Kanäle für die Verbreitung fehlerhafter Inhalte bereitstellen". Konkret richtet sich das gegen die sehr beliebten "niedrigen, vulgären und anbiedernden Inhalte oder Quasi-Unterhaltungsinhalte". China möchte nicht, dass seine Bürger "Sklaven des Online-Verkehrs werden oder zulassen, dass kommerzielle Standards künstlerische Standards übertrumpfen". Stattdessen werden alle chinesischen Autoren und Vertreiber von Inhalten aufgefordert, "die richtige Richtung einzuschlagen, die marxistische Literaturtheorie und -kritik zu stärken und auf die sozialen Auswirkungen der Literaturkritik" zu achten.

China in der Wohlstands-Falle

Jeder Chinese soll durch all diese Maßnahmen begreifen, dass die Heranwachsenden trotz intensiver Bemühungen in Summe nicht gut genug ausgebildet sind und im Übrigen die Internet- und Spiele Industrie schädlich sei. Die Regierung verfolgt den Plan, den Kindern der unteren Schichten die Bequemlichkeit einfacher Jobs zu verleiden, leicht zu konsumierende Inhalte und das exzessive Online-Spielen abzugewöhnen. 

Die Regierung forciert intelligentere Inhalte (marxistische Lektüre: Das Kapital) auf Plattformen und ermöglicht den Zugang zu besseren Universitäten für Jedermann unabhängig vom Wohlstand. Das Ziel ist, möglichst bald hinreichend viele, ausreichend intelligente Ingenieure für die Erfüllung des 14. Fünf-Jahres-Plans zu haben.

Wenn Täuschung, die für andere bestimmt ist, zur Selbsttäuschung wird

Man darf gespannt sein, was in den nächsten Tagen noch an Maßnahmen kommt und wie schnell das chinesische Volk diese vielen Anweisungen richtig versteht und umsetzt. Als vorsichtige Investoren haben wir uns letzte Woche aus China zurückgezogen, weil die nun folgende Unsicherheit einen Börsenzyklus viel Zeit benötigt. 

Der Vorstoß von Xi war den Umständen entsprechend unausweichlich, weitere "Ideen" werden folgen. Tief im Herzen weiß Xi Jinping und wissen wir, dass Bildung per Diktat eher als typische chinesische Selbsttäuschung enden wird.

Ausrüster für geografisch diversifizierte Lieferketten

Wir sehen uns lieber außerhalb von China nach Zulieferern für Lieferketten Optimierung um, ob es sich nun um Fabrikausrüster, Robotik oder Cloud-Anbieter für SME-Unternehmen handelt. Denn Corona hat die Lieferketten nachhaltig unterbrochen, also steht für sehr viele internationale Produzenten die geografische Diversifizierung und die Stärkung der Lieferantenbeziehungen an oberster Stelle. TSMC baut vorausschauend Fabriken in Japan und Deutschland auf und stärkt so die Stellung Taiwans als internationaler Partner.

Investments der Woche

Investiert wird in den Depots NiP Kapitalerhalt und NiP Ausschüttend nach dem Konzept der Risiko-Budgetierung:

  • Fanuc (WKN: 863731 / ISIN: JP3802400006) und SMC (WKN: 874794 / ISIN: JP3162600005) stellen Werkzeuge für die Fabrikautomatisierung her, so wie Honeywell (WKN: 870153 / ISIN: US4385161066 / Symbol: HON) als Hersteller elektronischer Geräte für Fabriken ebenfalls unerlässlich ist.
  • Citron Research hat kürzlich - wie längst Jeder weiß -  Digital Ocean empfohlen (WKN: A2QRZ4 / ISIN: US25402D1028 / Symbol: DOCN), die durch die Parallele zu Shopify eine Art Strategie-Diversifizierung im Depot sind, d.h. klappt das eine nicht, hat das Andere bessere Chancen.

Underperformer verlässt Depot

  • Im Depot Kapitalerhalt wird für etwas Liquidität der Lloyd Fds-Europ.Hidden Champions Fonds (DE000A2PB598) verkauft, die Rendite war gering positiv und die künftigen Champions haben wir ja nun von selbst gefunden.

Wir bleiben sehr skeptisch für die Börsen in China, da die Struktur nun zunehmend Schwächen offenbart, zeitgleich aber die Regierung - wenn auch experimentell - die Weichen für die Zukunft stellt. Doch die dafür notwendige geistige und kulturelle Elite formt sich nicht nach ein paar Jahrzehnten Wohlstand neu, so wenig wie im Westen alles Gold ist, was glänzt. Christian Libor, Quanvest GmbH, Bad Homburg

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang