Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1521
Baden-Württemberg mit neuen Parkraumkonzepten

Mehr Sicherheit für Brummis

Mehr Sicherheit für Brummis. Copyright: Pexels
Allein in Deutschland fehlen 30.000 bis 35.000 Lkw-Plätze. Das bedeutet Gefahr für Fahrer und Frachtgut, weil Kriminelle auf fette Beute lauern. Doch es gibt "Gegenmittel". Baden-Württemberg startet jetzt eine Initiative.

Baden-Württemberg geht gegen die wachsende Zahl von Überfällen auf Lkw vor. Das Land will Flächen von Unternehmen wie Speditionen, Logistikfirmen, Kommunen und Privatpersonen nutzen, um "geschützte Räume für Brummis zu bieten.

Denn Überfälle auf LKW sind nicht nur in Europa an der Tagesordnung. Den Kriminellen wird es auch ausgesprochen leicht gemacht. Hauptgrund: Es gibt in Europa zu wenig bewachten Parkraum. Allein in Deutschland fehlen 30.000 bis 35.000 Lkw-Plätze. Dadurch haben kriminelle Banden leichtes Spiel.

Gefahr durch Rast in dunklen Ecken

Güterverluste sind dann so gut wie nicht zu verhindern. Sind etwa Tankstellen entlang der Autobahnen schon am frühen Abend überfüllt, müssen LKW-Fahrer an entlegenen „dunklen“ Ecken rasten und sich durch die Nacht zittern. Fette Beute bedeuten aber auch abgestellte Trucks, wenn der Fahrer tagsüber – etwa wegen Pausen oder längeren Wartezeiten an der Rampe – nicht zugegen ist. Besonders nachts droht Gefahr.

Neue Parkraumkonzepte

38 Unternehmen und Privatpersonen sowie eine Kommune in Baden-Württemberg haben bereits Interesse bekundet. Infrage kommen derzeit acht Flächen. Kriterien neben Lage und Größe: Abstand zur Anschlussstelle, Parkdruck im betreffenden Autobahnabschnitt, Anbindung ans Straßennetz (nicht durch den Ort), Lärm. Zudem will das Bundesverkehrsministerium den Bau neuer Lkw-Parkplätze an Autobahnen vor allem durch private Investoren über vier Jahre mit 90 Mio. Euro fördern. Geplanter Start: noch im ersten Halbjahr 2021.

Was können Unternehmen tun?

Disponenten, Fahrer etc. sollten sich laufend über „gepflegte“ Apps über freien Parkraum informieren (Beispiele: Truck Parking Europe, Wedolo, Kravag Truck Parking, Organisation TAPA, Wirtschaftskammer Österreich). Etwas mehr Sicherheit kann auch ein zweiter Fahrer bieten, aber das ist eine Geldfrage und bei bewaffneten Überfällen keine „Zusatzversicherung“.

Wichtig ist, dass die Ladungswerte der transportierten Waren bekannt sind. Oft weiß das der Frachtführer/Spediteur nämlich nicht, etwa bei Vermittlung von Frachtgut via Frachtbörsen und bei (ausländischen) Subtransporteuren. Kommt es unterwegs, auch im Ausland, zu Problemen (Diebstahl, Beschädigung etc.), kann die Haftungsfrage (wer, begrenzt, unbegrenzt, Schadensersatz nach CMR-Abkommen etc.) recht knifflig werden.

Fazit: Es geht nicht nur um Verluste, sondern auch um die Sicherheit der ohnehin gebeutelten Fahrer.

Hinweis: Größere Unternehmen leisten sich aus gutem Grund einen Claim-Manager. Der übernimmt u.a. die Auslegung von Vertragsklauseln, prüft/verhandelt Nachträge und übernimmt auch Antwortschreiben zur Forderungsabwehr.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang