Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
799
Sprecher des Berliner Justizsenators auf der Spur rassistischer Konnotationen

„Schwarzfahren“ in Berlin

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Der Sprecher des Berliner Justizsenators, Sebastian Brux, arbeitet sich am Begriff „Schwarzfahren" ab. Das könnte diskriminieren. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber ist dieser Spur einmal gefolgt. Und ist ob der Konsequenzen beinahe verzweifelt.

Eine Notiz aus der politisch korrekten Republik. Sie stammt, na woher wohl, aus Berlin. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat in all seiner Weissheit, pardon Weisheit, verbal ins Schwarze getroffen. „Schwarzfahren ist schädlich wie falsch parken", sagte er im Tagesspiegel-Interview. Geht gaga gar nicht, fanden wohl Leser.

Jetzt forscht der Sprecher des Senators, Sebastian Brux, per Twitter nach der „rassistischen Begriffsentstehung des Schwarzfahrens". Und er meint es ernst, wie man seinem Twitteraccount entnehmen kann: „Ich suche einen kurzen und prägnanten Artikel zur rassistischen Begriffsentstehung des ‚Schwarzfahrens', werde bei @NDMedienmacher aber nicht fündig."

„Schwarz" am besten aus dem Sprachschatz streichen

Muss man als Senatssprecher wirklich über jedes Stöckchen springen? Soll am Ende der Senator „schwarz" aus seinem Wortschatz verbannen? Damit gar keine rassistische Konnotation entstehen kann? Wie wäre es mit grünfahren? Das würde wohl den eigenen Wählern nicht gefallen. Also besser weißfahren. Das geht durch.

Doch dann würde es ernst. Wenn der Berliner Finanzsenator demnächst eine Attacke gegen Schwarzgeld reitet – ob die politisch korrekte Gemeinde dann auch wieder rotsieht? Und Schwarzgeld einfach so zu Weißgeld machen, wäre für den sozialdemokratischen Finanzchef von Berlin sicherlich nicht in Ordnung.

Schwarzbrot, Schwarzmarkt – was sagen wir jetzt bloß?

Auch beim Bäcker hätte es mancher dann schwer. Jedenfalls, wenn er gerne Schwarzbrot isst. Dazu würde mich, wie Brux in seinem Tweet, einmal „die Haltung nicht-weißer Menschen" interessieren. Schließlich will man in die schwarze Schnitte am Ende auch noch reinbeißen. Autsch!

Wer als Fußballfan seine Karten auf dem Schwarzmarkt kauft, dem ist eh nicht zu helfen. Aber jetzt bitte nicht mit Graumarkt anfangen. Das würde einen Großteil der Bevölkerung nicht mehr mitnehmen. Deutschland altert schließlich rasant.

Aber haben Sie das gelesen? Flüchtlinge sollen jetzt bei der Bahn anfangen dürfen. Als Lokführer. Ein Schwarzer demnächst im Führer-Haus eines ICE. Um Gottes willen. SOS. Tagesspiegel-Leser werden kollabieren. Wer kann ihnen noch helfen?, fragt
Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang