Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
724
Sprecher des Berliner Justizsenators auf der Spur rassistischer Konnotationen

„Schwarzfahren“ in Berlin

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Der Sprecher des Berliner Justizsenators, Sebastian Brux, arbeitet sich am Begriff „Schwarzfahren" ab. Das könnte diskriminieren. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber ist dieser Spur einmal gefolgt. Und ist ob der Konsequenzen beinahe verzweifelt.

Eine Notiz aus der politisch korrekten Republik. Sie stammt, na woher wohl, aus Berlin. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat in all seiner Weissheit, pardon Weisheit, verbal ins Schwarze getroffen. „Schwarzfahren ist schädlich wie falsch parken", sagte er im Tagesspiegel-Interview. Geht gaga gar nicht, fanden wohl Leser.

Jetzt forscht der Sprecher des Senators, Sebastian Brux, per Twitter nach der „rassistischen Begriffsentstehung des Schwarzfahrens". Und er meint es ernst, wie man seinem Twitteraccount entnehmen kann: „Ich suche einen kurzen und prägnanten Artikel zur rassistischen Begriffsentstehung des ‚Schwarzfahrens', werde bei @NDMedienmacher aber nicht fündig."

„Schwarz" am besten aus dem Sprachschatz streichen

Muss man als Senatssprecher wirklich über jedes Stöckchen springen? Soll am Ende der Senator „schwarz" aus seinem Wortschatz verbannen? Damit gar keine rassistische Konnotation entstehen kann? Wie wäre es mit grünfahren? Das würde wohl den eigenen Wählern nicht gefallen. Also besser weißfahren. Das geht durch.

Doch dann würde es ernst. Wenn der Berliner Finanzsenator demnächst eine Attacke gegen Schwarzgeld reitet – ob die politisch korrekte Gemeinde dann auch wieder rotsieht? Und Schwarzgeld einfach so zu Weißgeld machen, wäre für den sozialdemokratischen Finanzchef von Berlin sicherlich nicht in Ordnung.

Schwarzbrot, Schwarzmarkt – was sagen wir jetzt bloß?

Auch beim Bäcker hätte es mancher dann schwer. Jedenfalls, wenn er gerne Schwarzbrot isst. Dazu würde mich, wie Brux in seinem Tweet, einmal „die Haltung nicht-weißer Menschen" interessieren. Schließlich will man in die schwarze Schnitte am Ende auch noch reinbeißen. Autsch!

Wer als Fußballfan seine Karten auf dem Schwarzmarkt kauft, dem ist eh nicht zu helfen. Aber jetzt bitte nicht mit Graumarkt anfangen. Das würde einen Großteil der Bevölkerung nicht mehr mitnehmen. Deutschland altert schließlich rasant.

Aber haben Sie das gelesen? Flüchtlinge sollen jetzt bei der Bahn anfangen dürfen. Als Lokführer. Ein Schwarzer demnächst im Führer-Haus eines ICE. Um Gottes willen. SOS. Tagesspiegel-Leser werden kollabieren. Wer kann ihnen noch helfen?, fragt
Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang