Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
628
Sprecher des Berliner Justizsenators auf der Spur rassistischer Konnotationen

„Schwarzfahren“ in Berlin

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Der Sprecher des Berliner Justizsenators, Sebastian Brux, arbeitet sich am Begriff „Schwarzfahren" ab. Das könnte diskriminieren. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber ist dieser Spur einmal gefolgt. Und ist ob der Konsequenzen beinahe verzweifelt.

Eine Notiz aus der politisch korrekten Republik. Sie stammt, na woher wohl, aus Berlin. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat in all seiner Weissheit, pardon Weisheit, verbal ins Schwarze getroffen. „Schwarzfahren ist schädlich wie falsch parken", sagte er im Tagesspiegel-Interview. Geht gaga gar nicht, fanden wohl Leser.

Jetzt forscht der Sprecher des Senators, Sebastian Brux, per Twitter nach der „rassistischen Begriffsentstehung des Schwarzfahrens". Und er meint es ernst, wie man seinem Twitteraccount entnehmen kann: „Ich suche einen kurzen und prägnanten Artikel zur rassistischen Begriffsentstehung des ‚Schwarzfahrens', werde bei @NDMedienmacher aber nicht fündig."

„Schwarz" am besten aus dem Sprachschatz streichen

Muss man als Senatssprecher wirklich über jedes Stöckchen springen? Soll am Ende der Senator „schwarz" aus seinem Wortschatz verbannen? Damit gar keine rassistische Konnotation entstehen kann? Wie wäre es mit grünfahren? Das würde wohl den eigenen Wählern nicht gefallen. Also besser weißfahren. Das geht durch.

Doch dann würde es ernst. Wenn der Berliner Finanzsenator demnächst eine Attacke gegen Schwarzgeld reitet – ob die politisch korrekte Gemeinde dann auch wieder rotsieht? Und Schwarzgeld einfach so zu Weißgeld machen, wäre für den sozialdemokratischen Finanzchef von Berlin sicherlich nicht in Ordnung.

Schwarzbrot, Schwarzmarkt – was sagen wir jetzt bloß?

Auch beim Bäcker hätte es mancher dann schwer. Jedenfalls, wenn er gerne Schwarzbrot isst. Dazu würde mich, wie Brux in seinem Tweet, einmal „die Haltung nicht-weißer Menschen" interessieren. Schließlich will man in die schwarze Schnitte am Ende auch noch reinbeißen. Autsch!

Wer als Fußballfan seine Karten auf dem Schwarzmarkt kauft, dem ist eh nicht zu helfen. Aber jetzt bitte nicht mit Graumarkt anfangen. Das würde einen Großteil der Bevölkerung nicht mehr mitnehmen. Deutschland altert schließlich rasant.

Aber haben Sie das gelesen? Flüchtlinge sollen jetzt bei der Bahn anfangen dürfen. Als Lokführer. Ein Schwarzer demnächst im Führer-Haus eines ICE. Um Gottes willen. SOS. Tagesspiegel-Leser werden kollabieren. Wer kann ihnen noch helfen?, fragt
Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang