Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1202
Kommentar

Antworten auf die Völkerwanderung gesucht

Asylbewerber-Aufnahmestelle in Eisenhüttenstadt | © Getty
Die Völkerwanderung überfordert nicht nur weite Teile der Gesellschaft, sondern auch die Politik. Weil sie keine Antworten auf berechtigte Fragen weiß, grenzt sie die aus, die nicht alles mitmachen wollen. Der Standpunkt von Ralf Vielhaber.
Gibt es in Deutschland noch eine Chance, das emotionsgeladene Thema Flüchtlingspolitik rational und differenziert zu diskutieren? Auf allen Seiten wird kaum noch argumentiert, sondern polemisiert, vor allem aber pauschalisiert. Gutmenschen und Fremdenhasser, dazwischen scheint es nichts mehr zu geben. Politik und Vertreter von Verbänden, Kirchen und sozialen Einrichtungen gehen äußerst freigebig mit den stigmatisierenden Begriffen „Rechtsradikaler“, „Rassist“, „Nazi“ um. Sie betreiben gesellschaftliche Ächtung. Die mag im Augenblick nützlich sein, denn damit werden offen-kritische Fragen zum Thema unterdrückt. Der Integrationsbereitschaft hilft es nicht. Es gibt unbeantwortete Fragen zuhauf. Wie lange wird der Zuzug anhalten? Wie viele werden kommen? Wie viele dürfen kommen? 800.000 oder 1 Million in diesem Jahr? Und im nächsten und übernächsten? Wollen und können wir für alle Lehrer, Schulen, Wohnungen zur Verfügung stellen? Wie integriert man Menschen, die die eigene Sprache nicht sprechen? Deren Kultur man nicht versteht und die umgekehrt – vorsichtig ausgedrückt – Vorbehalte gegenüber unserer freizügigen Gesellschaft haben? Wie geht man dauerhaft mit Menschen um, die intolerant sind gegenüber Minderheiten wie Homosexuellen? Die den Staat nicht als oberste Gewalt anerkennen? Wie viele wollen sich integrieren? Und wie viele ihre Identität mit all ihren schwierigen Facetten behalten? Müssen, wollen wir das dulden? Offensichtlich ist, dass die „Völkerwanderung“ weite Teile der Gesellschaft überfordert. Teile, die sich das Geschehen derzeit noch gefasst, aber zunehmend ratlos und beunruhigt anschauen. Deren Haltung jedoch umzuschlagen droht, weil sie auf berechtigte Fragen keine Antworten bekommen.

Fazit: Es geht in der Flüchtlingsdebatte nicht nur um schnelle menschliche Hilfe, ein unverhofftes Arbeitskräftereservoir sowie neue Zahler in unser Sozialsystem. Es geht um einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel. Ohne offene Debatte darüber wird dieser schief gehen. Integrationsbereitschaft und Weltoffenheit kann man nicht erzwingen. Schon gar nicht durch Stigmatisierung, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang