Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3511
Immer mehr Sprachverschwurbler unter uns

Bitte kein Denglisch mehr

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag FUCHSBRIEFE
Ich bin kein Purist. Home-Office lass' ich mir noch gefallen. Business as usal, auch. Aber die Schreibweise «Moni's Friseursalon» wirkt eher ungebildet als pfiffig. Und irgendwann hört's dann auf. Bitte kein Denglisch mehr, wünscht sich FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Lächerlich, peinlich, nervig, unnötig, unverständlich. Ich bin angenervt vom Denglischen. Wie eine Pandemie macht es sich in der Unternehmenskommunikation (und darüber hinaus) breit. Der Genitiv mit Apostroph, das Marketingkauderwelsch. Englische Fetzen, die in deutsche Texte eingewoben werden. Beispiel gefällig, aus einer beliebigen Einladungsmail, die täglich zu Dutzenden in mein Postfach schwirren? 

„Heute Abend sprechen Tanja und Manfred zu uns. Tanja ist vielfache Aufsichtsrätin und Beraterin. Manfred ist Deutschland-Chef einer Unternehmensberatung. Sie beide fordern für die Zeit nach der Krise einen neuen Führungsstil, den sie „Leadership in the new Now“ nennen.“ Die Namen sind geändert, sie tun nichts zur Sache.

Wichtigtuer

Oh Mann, geht mir das auf den Zeiger. Und es zeigt, woher der Wind, das Denglische, weht. Von sich super wichtig nehmenden Beratern, die beständig neue Kulturen in den Konzernen einpflanzen wollen. Weil sie genau davon leben. Ziemlich gut sogar. Ok, daneben gibt es noch den einen oder anderen Konzernchef, dem man das gleiche nachsagt.

Englisch ist die Sprache der Popmusik und der Händler. Da klingt und schwingt sie. Englisch ist kürzer, flotter als Deutsch. Ich arbeite selber in einem internationalen Konzern, in dem Englisch die Arbeitssprache ist. Das finde ich in Ordnung. Das ist effizient, wenn es im Gespräch international zugeht. So weit, so beschränkt.

Mehr sprachliches Selbstbewusstsein

Aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass in England in einem Meeting alle Deutsch sprechen, weil einer von ihnen nur Deutsch spricht. Wir machen es umgekehrt. Wenn sich dann noch ein deutscher Kollege mit einem deutschen Kollegen auf Englisch verständigt, wird es geradezu absurd. Nichts wird besser. Nichts wird klarer. Und nichts wird fairer. Wer in der Muttersprache sprechen darf, hat automatisch Vorteile. Wie wird es wohl künftig in der EU zugehen. Ohne die Engländer? Man darf gespannt sein.

Ein bisschen mehr sprachliches Selbstbewusstsein täte uns gut. Das wird sicher gleich wieder als "deutsche Überheblichkeit" gewertet werden. Aber damit sollten wir leben (können). Nette Duckmäuser sind mir ebenso unangenehm wie die Sprachverschwurbler aus den Beratungshäusern.

Herzlich grüßt Sie Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
Zum Seitenanfang