Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
945
Die EU-Kommission muss auch gegen Paris ein Defizitverfahren vorschlagen

Blauer Brief oder Platzverweis

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Frankreich verstößt erneut gegen die Haushaltsregeln im Euroraum. Zigmal schon hatte die Kommission Gnade vor Recht walten lassen. Diesmal muss Paris einen Blauen Brief (Defizitverfahren) bekommen. Sonst ist die Vertrauensbasis für künftige Regelwerke mit der Kommission als Schiedsrichterin endgültig dahin.

 Bei einem klaren Foul gibt's Gelb. Deshalb muss die EU-Kommission jetzt auch gegen Frankreich ein Defizitverfahren einleiten. Zu lange schon wirkt die Kommission wie ein Schiedsrichter, der Ermahnungen nach Gusto verteilt und Platzverweise scheut, egal wie brutal der Rempler war.

Frankreich hat mal eben das Haushaltsdefizit von 2,8% auf 3,2% erhöht. Es geht der Regierung darum, die innenpolitische Lage zu beruhigen. Dafür kann man Verständnis haben. Es bleibt dennoch eine Regelverletzung. Auch wenn der Maastrichter Stabilitäts- und Wachstumspakt, wie er mittlerweile heißt, mehr Hintertürchen hat, als ein Schweizer Käse Löcher, sollte die Kommission diesen Ausweg nicht erneut suchen.

Frankreich ist eben Frankreich

„Frankreich ist eben Frankreich". Dieser Ausspruch von Noch-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat schon genug (Vertrauens-)Schaden angerichtet. In Frankreich stimmt die Richtung der Staatsverschuldung noch weniger als in Italien. Der Abstand bei der Bruttoschuld hat sich zwischen beiden Staaten seit der Euroeinführung 1999 deutlich verringert: von einst 49,2 Prozentpunkte (geringere Verschuldung in Frankreich) auf nur noch 32,7% (2017). Und auch bei der Defizitregel von 3% steht Paris schlechter da als Rom. 14mal wird Frankreich mit der aktuellen Verletzung über dem Richtwert von 3% liegen, Italien achtmal. Speziell seit der Finanzkrise hat sich Paris häufig einen Schnaps zusätzlich gegönnt.

Das kann man als deutsche Zahlenhuberei abtun, aber es ist mehr. Es ist die Probe aufs Exempel, was Abreden in Europa überhaupt wert sind. Schließlich soll doch eine Bankenunion für mehr Stabilität im europäischen Finanzsystem sorgen. Woher soll das Vertrauen eigentlich kommen, dass Regeln dann greifen könnten? Und nicht nur der Griff in die gemeinsame Kasse mit Namen Europäische Einlagensicherung zur Regel wird?

Die Kommission als Verlierer

Der „mutige Reformer" Emmanuel Macron hat Brüssel in eine denkbar schlechte Situation gebracht. Egal, was die Kommission jetzt tut, sie kann nur verlieren. Sicher ist: Wenn sie nichts tut, verliert sie am meisten. Dann tritt demnächst jeder Spieler in Europa nach und das Pfeifkonzert der Zuschauer wird unerträglich. Am 26. Mai 2019 sind Europawahlen. Brüssel muss aufpassen, dass der Schiedsrichter dann nicht selbst vom Platz gejagd wird, erwartet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Airbus lässt die Flügel nicht hängen

Airbus geht wieder in den Steigflug über

Der größte europäische Luftfahrtkonzern ist bislang gut durch die Corona-Krise geflogen. Im Gegensatz zur US-Konkurrenz haben die Europäer sogar Marktanteile gewonnen. Airbus ist ein ganz heißer Kandidat für den DAX-Aufstieg.
  • Fuchs plus
  • Airbus lässt die Flügel nicht hängen

Fluglinie geht wieder in den Steigflug über

Der größte europäische Luftfahrtkonzern ist bislang gut durch die Corona-Krise geflogen. Im Gegensatz zur US-Konkurrenz haben die Europäer sogar Marktanteile gewonnen. Airbus ist ein ganz heißer Kandidat für den DAX-Aufstieg.
  • Fuchs plus
  • DAX-Erweiterung kommt

Jahresendrally festgefahren

Bullenzeit an der Börse? Copyright: Pixabay
Die Erweiterung des DAX auf 40 Aktien ist beschlossen. Davon werden kurzfristig vor allem die Aufstiegs-Aktien profitieren. Die Jahresendrally ist unterdessen ziemlich festgefahren und die Gier der Anleger wächst.
Zum Seitenanfang