Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
611
Die EU-Kommission muss auch gegen Paris ein Defizitverfahren vorschlagen

Blauer Brief oder Platzverweis

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Frankreich verstößt erneut gegen die Haushaltsregeln im Euroraum. Zigmal schon hatte die Kommission Gnade vor Recht walten lassen. Diesmal muss Paris einen Blauen Brief (Defizitverfahren) bekommen. Sonst ist die Vertrauensbasis für künftige Regelwerke mit der Kommission als Schiedsrichterin endgültig dahin.

 Bei einem klaren Foul gibt's Gelb. Deshalb muss die EU-Kommission jetzt auch gegen Frankreich ein Defizitverfahren einleiten. Zu lange schon wirkt die Kommission wie ein Schiedsrichter, der Ermahnungen nach Gusto verteilt und Platzverweise scheut, egal wie brutal der Rempler war.

Frankreich hat mal eben das Haushaltsdefizit von 2,8% auf 3,2% erhöht. Es geht der Regierung darum, die innenpolitische Lage zu beruhigen. Dafür kann man Verständnis haben. Es bleibt dennoch eine Regelverletzung. Auch wenn der Maastrichter Stabilitäts- und Wachstumspakt, wie er mittlerweile heißt, mehr Hintertürchen hat, als ein Schweizer Käse Löcher, sollte die Kommission diesen Ausweg nicht erneut suchen.

Frankreich ist eben Frankreich

„Frankreich ist eben Frankreich". Dieser Ausspruch von Noch-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat schon genug (Vertrauens-)Schaden angerichtet. In Frankreich stimmt die Richtung der Staatsverschuldung noch weniger als in Italien. Der Abstand bei der Bruttoschuld hat sich zwischen beiden Staaten seit der Euroeinführung 1999 deutlich verringert: von einst 49,2 Prozentpunkte (geringere Verschuldung in Frankreich) auf nur noch 32,7% (2017). Und auch bei der Defizitregel von 3% steht Paris schlechter da als Rom. 14mal wird Frankreich mit der aktuellen Verletzung über dem Richtwert von 3% liegen, Italien achtmal. Speziell seit der Finanzkrise hat sich Paris häufig einen Schnaps zusätzlich gegönnt.

Das kann man als deutsche Zahlenhuberei abtun, aber es ist mehr. Es ist die Probe aufs Exempel, was Abreden in Europa überhaupt wert sind. Schließlich soll doch eine Bankenunion für mehr Stabilität im europäischen Finanzsystem sorgen. Woher soll das Vertrauen eigentlich kommen, dass Regeln dann greifen könnten? Und nicht nur der Griff in die gemeinsame Kasse mit Namen Europäische Einlagensicherung zur Regel wird?

Die Kommission als Verlierer

Der „mutige Reformer" Emmanuel Macron hat Brüssel in eine denkbar schlechte Situation gebracht. Egal, was die Kommission jetzt tut, sie kann nur verlieren. Sicher ist: Wenn sie nichts tut, verliert sie am meisten. Dann tritt demnächst jeder Spieler in Europa nach und das Pfeifkonzert der Zuschauer wird unerträglich. Am 26. Mai 2019 sind Europawahlen. Brüssel muss aufpassen, dass der Schiedsrichter dann nicht selbst vom Platz gejagd wird, erwartet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
Zum Seitenanfang