Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
761
Was soll mit den Staatsschulden passieren?

Chancengleichheit für Italien?

Italiens Haushaltsstreit offenbart ein modernes Dilemma: Gesellschaften sind immer weniger bereit, für die Sünden ihrer Eltern und Großeltern aufzukommen. Man fordert „Chancengleichheit". Diese Vorstellung schleicht sich nun auch noch in die Ökonomie ein. Ein ganz schlechte Idee, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

In die Ökonomie hält das moderne gesellschaftspolitische Leitbild der „Chancengleichheit" Einzug. Konstatiert wird die Unverträglichkeit der Selbstverwirklichung des Individuums und der Schuldenlast der Eltern und Großeltern. Sie verwehrt Chancen, die andere haben. Am Beispiel Italiens bedeutet das: Die jetzt lebende und arbeitende Generation schleppt einen Schuldenberg mit sich herum, der größere Ausgaben für Infrastruktur und erst recht sozialpolitische Maßnahmen verhindert.

Die Folge: Der Bürger kontert orthodoxe Finanzpolitik mit unorthodoxen Wahlergebnissen. So meinte jüngst Mohamed el Arian, Chefberater der Allianz: „Die zunehmende Attraktivität unorthodoxer politischer Ansätze ist die unmittelbare Folge von ... nicht ausreichend inklusivem Wachstum im Verbund mit wachsenden Befürchtungen in Bezug auf den Ungleichheitsdreiklang (Einkommen, Vermögen und Chancen)." Und El Arian fordert: „Im Falle Italiens sollte die EU flexibel bleiben."

Unwillig oder unfähig?

Dabei sind die Italiener keinesfalls unfähig, die Konsequenzen ihrer Schuldenlast zu tragen. Das hat schon der IWF festgestellt (FB vom 15.11.). Italien ist unwillig! Wie Griechenland wird Italien damit zum Teil erfolgreich sein. Die Kommission wird nachgeben. Italien wird seinen Schuldenberg weiter vergrößern dürfen.
Aber das Prinzip ist endlich. Damit wachsen die Probleme für kommende Generationen. Über kurz oder lang gibt es nur drei Möglichkeiten: 1. Den Bankrott erklären und damit Schulden streichen. 2. Schulden auf andere abwälzen. 3. Oder im Falle Europas, den Euro neu aufzustellen (dazu mehr auf S.2).

Wohin Rom (und auch El Arian) zielt, ist klar: „Lösung" 2. Verwundert das? Nein. Hier mischen sich gesellschaftliche Leitbilder mit handfesten wirtschaftlichen Interessen. El-Erian ist – neben weiteren zahlreichen einflussreichen Beratungsjobs – Chef-Wirtschaftsberater der Allianz, der Konzernmutter von PIMCO, einer der weltweit größten Verwalter von (Staats-)Anleihen mit einem Volumen von 1,87 Billionen US-Dollar.

Schuldensozialismus schützt große private Gläubiger. Er entkoppelt Chance und Risiko. Jetzt wird er auch noch mit einem Begriff aus dem Liberalismus – dem der Chancengleichheit – verbrämt. Darauf sollten wir uns nicht einlassen, findet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Europe) | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Pictet & Cie (Europe): Der Kunde soll glauben

Pictet & Cie (Europe) erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Die Vergangenheit. Die Zukunft. Für uns ist beides von Bedeutung." Das Credo von Pictet unterschreiben wir gerne mit. Doch sind für uns Transparenz und Verstehen ebenfalls ein hohes Gut. Da ist Pictet mit uns nicht auf einer Linie. Denn die Vermögensstrategie fordert vom Kunden Glauben an die Fähigkeiten des Hauses ab. Wirklich nachvollziehen, warum die Bank einen bestimmten Vorschlag für angemessen hält, kann der Kunde nicht.
  • Fuchs plus
  • Bremer Landesbank/Nord LB | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bremer Landesbank/Nord LB: Schon Besseres gelesen

Die Nord/LB, Bremer Landesbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Allen voran ist es jedoch unsere grundsätzliche Haltung, die zu ausgezeichneten Lösungen gemäß Ihren persönlichen Ansprüchen führt, unser Kundenverständnis." Das sind Ausspruch und Anspruch der Bremer LB, die seit kurzer Zeit unter dem Dach der Nord/LB weilt. Erfüllt wird das Versprechen nur im 1. Teil der Beratung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten haben mit ihrem synthetischen Pendant zu kämpfen

Förderung sinkt, Wert steigt

Künstlich hergestellte Diamanten setzen den Aktienkurs der natürlichen Vorbilder unter kontinuierlichen Druck, an welchen sie sich künftig gewöhnen müssen, denn der Zweitmarkt wird wachsen.
  • Fuchs plus
  • Gefahren (er-)kennen, handlungssicherer sein, Prämien optimieren

Versicherung belohnt digitales Risk Management

Der Versicherer Zurich belohnt Kunden, die ihr Risikomanagement aufrüsten. Ziel ist es, ein mögliche Schadenausmaß in Grenzen zu halten, ad hoc geordnet reagieren zu können und als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Dabei kooperiert Zurich mit einem Münchner Start-up, das mittels KI Meldungen in Echtzeit aufs Handy liefert.
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain im Rechnungslauf

Mehr Datenqualität, deutliche Kosteneinsparungen

In dieser Folge der Serie „Die Blockchain im Unternehmen" zeigen wir auf, was an besserer Datenqualität, schnelleren Verfahren und Kosteneinsparungen möglich wäre. Was noch fehlt, ist ein einheitlicher Standard.
Zum Seitenanfang