Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
245
Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Es war einmal im Jahre 2005. Damals stand Entbürokratisierung erstmalig im Koalitionsvertrag. Es war einmal: So fangen Märchen an. „Da, wo wir nach meiner Auffassung am meisten leisten können, das ist in der Frage des Bürokratieabbaus", sprach die Kanzlerin im Jahr 2007.
2008 kam die Finanzkrise und mit ihr ein unbändiger Wiedergutmachungswille der Politik gegenüber dem Verbraucher. Die Bankenbranche hat danach ein Jahrzehnt vor allem in Umsetzungsmaßnahmen der nationalen und europäischen Bürokratie investiert. Zig Vermögensverwalter haben wegen des Aufwands die Segel gestrichen. Was soll's. Wenn sie nicht selbst liefern muss, kann Politik verdammt hartnäckig sein. Also macht sie weiter.

Kein Märchen, eher ein Witz, ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25 Mai in Kraft tritt. Vom Sportverein bis zum Großverlag freut sich die deutsche Wirtschaft schon darauf. Jeder, der personenbezogene Daten verarbeitet, ist davon betroffen. Gedacht, um die internationalen Datenkonzerne zu zügeln, wird die DSGVO so manches Kleinunternehmen zur Strecke bringen.
Wie so viele Gesetze und Richtlinien ist auch sie unpräzise formuliert. Wer auf dem rechten Weg bleiben will, darf erst einmal teure anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Ohne Gewähr natürlich. Was Recht ist, entscheiden dann Gerichte. Die Strafen bei Verfehlungen können gepfeffert sein.

Ich kenne immer mehr Unternehmen, die schon im Vorfeld resigniert haben. „Wir lassen es einfach drauf ankommen", ist da zu hören. Allein der Aufwand, sämtliche datenverarbeitenden Prozesse zu identifizieren und haarklein darzulegen, überfordert viele. Das in Deutschland ziemlich einmalige Abmahnunwesen wird fröhlich Urständ feiern.
Und weil's so schön ist, hat die Bundesregierung gleich noch mal nachgelegt. Ende 2017 hat sie das das Zahlungsdiensteaufsichtgesetz (ZAG) verschärft. Mit dem Ergebnis, dass sich auch kleine Dienstleister der äußerst bürokratischen Regulierung durch die BaFin unterwerfen dürfen. Das Führen von Treuhandkonten wird damit praktisch unmöglich gemacht.

Bürokratieabbau. Es ist wie mit so vielen wohlklingenden Versprechungen der Politik: Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Doch wer dauernd Märchen erzählt, darf sich nicht wundern, wenn ihm nicht mehr geglaubt wird, meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang