Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
196
Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Es war einmal im Jahre 2005. Damals stand Entbürokratisierung erstmalig im Koalitionsvertrag. Es war einmal: So fangen Märchen an. „Da, wo wir nach meiner Auffassung am meisten leisten können, das ist in der Frage des Bürokratieabbaus", sprach die Kanzlerin im Jahr 2007.
2008 kam die Finanzkrise und mit ihr ein unbändiger Wiedergutmachungswille der Politik gegenüber dem Verbraucher. Die Bankenbranche hat danach ein Jahrzehnt vor allem in Umsetzungsmaßnahmen der nationalen und europäischen Bürokratie investiert. Zig Vermögensverwalter haben wegen des Aufwands die Segel gestrichen. Was soll's. Wenn sie nicht selbst liefern muss, kann Politik verdammt hartnäckig sein. Also macht sie weiter.

Kein Märchen, eher ein Witz, ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25 Mai in Kraft tritt. Vom Sportverein bis zum Großverlag freut sich die deutsche Wirtschaft schon darauf. Jeder, der personenbezogene Daten verarbeitet, ist davon betroffen. Gedacht, um die internationalen Datenkonzerne zu zügeln, wird die DSGVO so manches Kleinunternehmen zur Strecke bringen.
Wie so viele Gesetze und Richtlinien ist auch sie unpräzise formuliert. Wer auf dem rechten Weg bleiben will, darf erst einmal teure anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Ohne Gewähr natürlich. Was Recht ist, entscheiden dann Gerichte. Die Strafen bei Verfehlungen können gepfeffert sein.

Ich kenne immer mehr Unternehmen, die schon im Vorfeld resigniert haben. „Wir lassen es einfach drauf ankommen", ist da zu hören. Allein der Aufwand, sämtliche datenverarbeitenden Prozesse zu identifizieren und haarklein darzulegen, überfordert viele. Das in Deutschland ziemlich einmalige Abmahnunwesen wird fröhlich Urständ feiern.
Und weil's so schön ist, hat die Bundesregierung gleich noch mal nachgelegt. Ende 2017 hat sie das das Zahlungsdiensteaufsichtgesetz (ZAG) verschärft. Mit dem Ergebnis, dass sich auch kleine Dienstleister der äußerst bürokratischen Regulierung durch die BaFin unterwerfen dürfen. Das Führen von Treuhandkonten wird damit praktisch unmöglich gemacht.

Bürokratieabbau. Es ist wie mit so vielen wohlklingenden Versprechungen der Politik: Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Doch wer dauernd Märchen erzählt, darf sich nicht wundern, wenn ihm nicht mehr geglaubt wird, meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang