Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
697
Politik | Deutschland

Das „Problem Merkel“

Deutschlands Investitionsquote entspricht internationalen Standards. Dennoch vernachlässigt der Bund die Infrastruktur. Überwunden werden kann das erst nach der Ära Merkel.
In Deutschland werde „zu wenig“ investiert. Zuletzt will das DIW dies herausgefunden haben – obwohl die Investitionsquote international üblichen Standards entspricht. Das „zu wenig“ bezieht sich auf die derzeit bestehende industrielastige und kapitalintensive Struktur. Ein Wandel hin zu den weniger kapitalintensiven Dienstleistungen wird ausgeblendet. Die Zahlen zeigen, dass die deutschen Unternehmen stärker im Ausland investieren. Sie orientieren sich damit an der Nachfrage. Diese legt jenseits der Grenzen eben stärker zu als im Inland. Ursachen sind die straffe Finanzpolitik verbunden mit steigenden Sozialausgaben. Dorthin fließen die Überschüsse. Zudem vernachlässigen insbesondere die Länder ihre Infrastrukturinvestitionen. Ändern lässt sich das kaum: Merkel hat "Sparsamkeit" zu ihrem Markenzeichen gemacht. Damit will sie wirtschaftspolitische Kompetenz darstellen.

Fazit: Die schleichende Abwanderung der Unternehmen und der Zerfall der Infrastruktur werden erst mit Ende des "Sparkurses" gestoppt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang