Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1850
Aufarbeitung nach Schema F

Das traurige Wirecard-Schauspiel

Stefan Ziermann kommentiert den Wirecard-Skandal. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Wirecard-Betrug wird streng nach Schema F aufgearbeitet. Dabei wird wie so oft Schwarzer Peter gespielt. Übersehen wird dabei meiner Meinung nach, dass die BaFin mit ihrem Leerverkaufsverbot einen entscheidenen Fehler gemacht hat.

Jetzt kommt der Wirecard-Skandal so richtig ins Rollen – auch auf der politischen Bühne - und der Ablauf folgt dem üblichen Schema F. Überraschung und Bestürzung – das waren die ersten Reaktionen nach dem großen Knall – dem Insolvenzantrag des Unternehmens.

Reflexartig läuft die Suche nach dem Schuldigen. Klar ist, dass jede Menge kriminelle Energie beim Wirecard-Topmanagement im Spiel war. Ex-Manager Jan Marsalek ist flüchtig und hat sich offenbar nach Russland abgesetzt. Ex-Chef Markus Braun ist angezeigt. 

Schwarzer Peter

Bei der Suche nach dem Schuldigen läuft das übliche Schwarzer-Peter-Spiel. Der Wirtschaftsprüfer EY, der Jahre lang tadellose Bilanzen testiert hat, ist sich keiner Schuld bewusst. Aus dem Hause heißt es, dass von schwerer Kriminalität in weltumspannenden Maßstab ausgegangen werden muss. Auch mit umfangreich erweiterten Prüfungshandlungen sei es unter Umständen nicht möglich, einen solchen Betrug aufzudecken. Aber hat EY überhaupt umfangreicher geprüft?

Jeder Beteiligte verteidigt sich durch Angriff und Schuldzuweisungen auf eine andere Institution. EY behauptet, dass man hätte nichts entdecken können – und stellt damit de facto die Frage nach der Existenzberechtigung von Wirtschaftsprüfern. 

Dienst nach Vorschrift

BaFin-Chef Felix Hufeld wehrt Vorwürfe ab: Seine Behörde habe keine Chancen gehabt, die Bilanzen des Zahlungsdienstleisters selbst zu prüfen - auch nicht, als es bereits Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gab. Die Behörde habe streng in ihrem Rahmen gehandelt. Denn Wirecard galt als Technologieunternehmen, daher sei die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung am Zug. Aber natürlich kann die BaFin tätig werden, wenn erhebliche Zweifel bestehen. Voraussetzung dafür: Ein "innerer Kompass", der Handlungsbedarf signalisiert.

Das Finanzministerium weiß schon seit über einem Jahr von den Vorwürfen und Verdachtsmomenten. Aber auch hier blieben alle Bürokraten untätig, der Schuldverweis geht zurück an die Wirtschaftsprüfer. Einen Untersuchungsausschuss als politische Bühne zur Skandal-Verarbeitung wird es wohl dennoch geben.  

Ruhm und Gier

Das Motiv ist offensichtlich: Keiner will ein Nestbeschmutzer und Spielverderber sein. Wirecard war lange eine Erfolgsgeschichte. Endlich eine Hightech- und Highflyer-Story aus good old germany. Ein Unternehmen, dass es mit den ganz großen aufnehmen kann.

Und auch die Anleger hielten sich lange die Augen zu. Schließlich war mit Wirecard an der Börse gutes Geld zu verdienen. Diejenigen, die jetzt auf erheblichen Verlusten sitzen, begeben sich wütend mit auf die Suche nach den Schuldigen – oder wenigstens jemandem, der für die Verluste haftbar gemacht werden kann. 

Systemisches Versagen

Das systemische Versagen von Wirtschaftsprüfern und Kontrollbehörden wird so ganz systematisch-stumpf aufgearbeitet. Leider vermutlich ohne bleibenden Erfolg. Dabei wurde eine der wichtigsten Warnlampen früh ausgeschaltet. Am 18.2.2019 verbot die BaFin Leerverkäufe auf Wirecard-Aktien. Damit sollte „Zockern“ das Handwerk gelegt werden, die auf Kursverluste spekulieren würden. Das hat den Wirecard-Kurs noch einmal richtig angeschoben (+35% binnen drei Monaten).  

Die BaFin signalisierte, dass Wirecard und der Finanzplat D geschützt werden müsse.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang