Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2420
Gerade jetzt müssen Unternehmer etwas unternehmen

Dem "Weltuntergang" widerstehen

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Nicht nur die Politik ist gefordert, Unternehmer sind es in diesen Tagen in besonderem Maße auch. Sie müssen erfahren, dass Ihnen Entscheidungen aus der Hand genommen werden, aber auch erkennen, was Sie nun selbst schnell entscheiden müssen. Und dies mit Entschlusskraft umsetzen, kommentiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Liebe Leser der FUCHSBRIEFE,

ich hoffe Sie sind gesund und behalten Ihre Zuversicht. Das scheint mir gerade das Wichtigste zu sein. Uns alle beschäftigen im Moment mehrere Sorgen: um die Familie, die Freunde, die Mitarbeiter, aber natürlich auch um unsere Unternehmen und die unserer Geschäftsfreunde und -partner. Es gilt, kühlen Kopf zu bewahren. Die Pandemie ist schlimm, aber es ist nicht die Pest.

Schwierige Abwägungsfragen der Politik

Wenn ich es richtig verstehe, lässt sich die Infektion von 60-70% der Bevölkerung nicht vermeiden, nur hinauszögern. Jede Woche Verzögerung verbessert die Chancen auf medizinische Versorgung – und verschlechtert die wirtschaftliche Lage. Ich hoffe, die Politik wägt richtig ab. Sonst gilt am Ende: Operation gelungen, Patient tot. Wenn uns die Unternehmen und erneut das sowieso labile Finanzsystem wegbrechen, dann gibt es auch keine Gesundheitsversorgung mehr. Rationale politische Entscheidungen müssen auch das einbeziehen. 

Gerade jetzt: Business as usual

Wir haben uns bei FUCHSBRIEFE entschlossen, soweit es uns möglich ist, business as usual in der Berichterstattung walten zu lassen. Es soll sich nicht ständig alles um Corona drehen. Redundante Informationen erhalten Sie in diesen Tagen genug. Dass es ein wirtschaftlich schwieriges Jahr wird, wissen wir alle. Wir haben schon vor einem Monat erwartet, dass uns eine Corona-Rezession ins Haus steht. Doch zu sagen, wie schwierig es wird, ist reine Kaffeesatzleserei oder besser: Es ist eine Frage der Zeit.

Unser Ansatz wird es sein, uns vorwiegend mit den langfristigen Folgen für unser Wirtschaftssystem zu befassen. Ich sehe die Krise vor allem als Turbo für die Plattformwirtschaft und Digitalisierung. Unternehmen, die hier gut aufgestellt sind, werden die Gewinner sein. Und wer sich bei der Digitalisierung etwas mehr Zeit gelassen hat, wird nun schnell und konsequent handeln müssen. Ich glaube, das ist jetzt die zentrale Aufgabe von Unternehmern. Dazu wünsche ich Ihnen die nötige Entschlusskraft.

Bleiben Sie gesund und tatkräftig, wünscht Ihr
Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang