Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3523
Entzweit Corona endgültig die Gesellschaft?

Der kleinste gemeinsame Nenner

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Unser Gemeinwesen musste im letzten Jahrzehnt so einiges verkraften: die Finanzkrise, die Flüchtlingskrise und nicht zuletzt die schwindende Strahlkraft der Demokratie. Die Menschen sind dünnhäutig geworden. Positionen wirken zunehmend konträr und unvereinbar. Corona hat die Situation noch einmal verschärft. Das gesellschaftliche Band droht zu reißen, wenn nicht alle bereit sind Meinungsverschiedenheiten zu akzeptieren, befürchtet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Es ist eine Frage, die Sie sich gewiss in letzter Zeit ebenso häufig gestellt haben wie ich mir: Warum versteht der oder die meine Argumente nicht? Natürlich geht es um das Thema, das alle und alles beherrscht: Corona.

Ich habe gemerkt, wie schwer es ist, andere Standpunkte hinzunehmen, bei denen ich selbst den Kopf schüttele. Und habe gespürt, dass es Ihnen umgekehrt genauso geht. Wie kann man nur …

Der Leser sieht es so oder so

Auch durch unsere Leserschaft geht der „Riss“. Manche sind erzürnt über unsere Argumentation, andere verwundert, wieder andere kommunizieren unbedingte Zustimmung. Glücklicherweise waren die allermeisten Zuschriften inhaltlich weit weg von den oft hässlichen und gehässig-scharfen Kommentaren, die in sozialen Medien und anonymen Einwürfen im Netz so oft zu lesen sind – und leider auch zunehmend in etablierten „Qualitätsmedien“. Danke dafür.

Versuch, den Blick zu weiten

Wir wissen, dass wir mit unserer Position nicht die Mehrheitsmeinung vertreten. Dennoch glauben wir Ihnen zu nützen, wenn wir Ihnen hin und wieder einen anderen Blick „auf die Dinge“ eröffnen. Stur auf Basis von Fakten. Auch wenn das bei manchem Unwohlsein auslöst. Weil wir seinen Standpunkt erschüttern. Das ist nicht immer leicht auszuhalten.

Corona ist gnadenlose Natur

So wie diese Erkenntnis: Das Virus konfrontiert uns mit dem „natürlichen“ Ausleseprozess. Es wirkt tödlich bei den Alten und Geschwächten. Den Jungen und Jüngeren kann es wenig bis nichts anhaben. 1% der an Covid-19 Verstorbenen in Deutschland ist unter 50 Jahre alt. 32% sind 50 bis 80 Jahre alt, 67% sind 80 und älter.

Die hiesige Politik hat sich entschlossen, den aus ihrer Sicht größtmöglichen Schutz für alle bieten zu wollen. Dazu schränkt sie die Grundrechte ein, ruiniert Existenzen und fragt nicht nach den Kosten. Die Gesellschaft teilt sich in etwa 70%, die die Regierungsmaßnahmen begrüßen und 30%, die sie wie wir kritisieren und die Lockdown-Strategie ablehnen.

Hotspot Pflegeheim

Ein häufig gebrauchtes Bild, die gravierenden Maßnahmen zu rechtfertigen, lautet: Man muss eben löschen, wenn die Hütte brennt. Ich sage: Man sollte da löschen, wo es wirklich brennt. Und nicht gleich die ganze Stadt unter Wasser setzen.

Wir kennen längst die „Brandnester“. Es sind – verzeihen Sie den Vergleich – die Alten- und Pflegeheime. Hier hätten die Vorsorgemaßnahmen konsequent ansetzen müssen. Hier könnten wir die größte Wirkung erzielen. Doch das wurde versäumt. So berichtet der Tagesspiegel Checkpoint diese Woche: „Fast drei Viertel der Betroffenen haben sich erst in den vergangenen vier Wochen – also im neunten Monat der Pandemie – angesteckt. Die in Heimen Verstorbenen machen mehr als die Hälfte der Berliner Corona-Toten aus.“

Die Gefährdeten schützen

Statt die Jungen zu verurteilen, die leben und arbeiten wollen, sollten wir uns schämen, welche Zustände in den Alten- und Pflegeheimen – nach neun Monaten Pandemie und Hunderten von Milliarden an staatlichen Ausgaben – herrschen. Wir haben sie zu Sterbeheimen werden lassen. Zu Elendsquartieren. Das war Politikversagen.

Aber ich finde auch, dass wir keinen Vollkaskoschutz beanspruchen können. Auch nicht in der Pandemie. Wer alle Risiken ausschließen will, muss sich selbst isolieren. Aber er kann nicht verlangen, dass es aus Solidarität auch alle anderen tun. Und dabei auch noch ihre eigene Existenz opfern. Das geht zu weit.

Corona: bald Geschichte, aber …

Corona wird hoffentlich in einem Jahr weitgehend Geschichte sein und die Grundrechte wieder intakt. Doch die Pandemie wird tiefe Narben hinterlassen in Gesellschaft und Wirtschaft. Wir werden noch sehr, sehr lange mit den Folgen zu kämpfen haben.

Es wird uns enorm fordern und es bleibt zentral für das Gemeinwesen, den Spannungsbogen der Meinungen auszuhalten. Ich lese täglich, wie diese Fähigkeit, die eine Demokratie ausmacht, mehr und mehr schwindet. Voran in vielen Medien, in denen zunehmend missionierende Identitätsjournalisten das Zepter führen.

Eine diverse Gesellschaft findet eben manchmal nur einen ganz kleinen gemeinsamen Nenner. Doch wenn der auch noch verloren geht, wird’s insgesamt nicht mehr funktionieren. Wir können streiten, aber wir sollten uns nicht diffamieren. Wenn uns das 2021 wieder ein bisschen besser gelingt, kann das neue Jahr ein gutes werden. Frohe Weihnachten wünscht Ihr Ralf Vielhaber

Hinweis: Eine ausführliche Fassung meines Kommentars lesen Sie auf unserer Webseite unter ....

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang