Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2635
Europa verdeckt mit viel Geld die eigentlichen Probleme

Der Tanz ums Goldene Kalb

FUCHS-DEVISEN Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
"Solidarität". Aus allen Winkeln der EU hallt derzeit das Zauberwort von Helsinki über Rom bis Athen. Im Grunde besteht die Solidarität aber aus Zwang. Auf Rechnung künftiger Generationen werden Unsummen Geldes aufgenommen und verteilt. Echter Verzicht zugunsten anderer findet (noch nicht) statt. Europa tanzt ums Goldene Kalb und verdängt seine eigentlichen Probleme.

Die Zeit heilt alle Wunden. Und den Rest macht das Geld. So ist derzeit (und eigentlich schon immer) die Auffassung der Politik. Mit gigantischen Summen soll Europa wieder aufgebaut werden. Doch einen stimmigen Bauplan gibt es dafür nicht. Das Geld soll zwar in moderne Industrien fließen – bevorzugt wird alles, was irgendwie „grün“ erscheint und zur CO2-Reduktion beiträgt – oder was die Digitalisierung vorantreibt.

Das ist nicht schlecht, aber es wird nicht reichen. Denn nach wie vor stimmt Europas Statik nicht. Solange Italien als drittgrößte europäische Volkswirtschaft kein wirklich funktionierendes Staatswesen auf die Beine stellt und in der Lage ist, seine Kredite ohne fremde Hilfe und zu Marktpreisen aufzunehmen, kann Europa nicht fit werden für die Zukunft. Hinzu kommt der demografische Trend, der sich überall negativ auswirken wird: Die Bevölkerung altert im Schnitt, die Innovationskraft erlahmt und obendrein sollen immer weniger Junge die gigantische Last der Alten tragen. Ein beinahe aussichtsloses Unterfangen.

Entschuldungsdiskussionen

So wie in Deutschland auch werden Entschuldungsdiskussionen deshalb zunehmen. Hier sollen die Kommunen von ihrer Schuldenlast befreit werden, damit sie wieder durchatmen können. In Europa sind es die übermäßig verschuldeten Staaten Italien und Griechenland. Doch bis die „Europäer“ (die nur eine Kopfgeburt sind) dazu bereit sein werden, dürfte es für den Euro längst zu spät sein. Bricht die Politik das wiederum übers Knie, riskiert sie politische Instabilitäten, wie sie lange Zeit unbekannt waren. Ein kaum lösbares Dilemma.

Fazit: Europa tanzt derzeit ums Goldene Kalb – frisches Geld zum Nulltarif. Das wird die Eurozone und den Euro nicht auf Dauer stabilisieren können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang