Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1273
CDU holt über 34% der Stimmen

Der unterschätzte Laschet

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die NRW-Kommunalwahl ist gelaufen. Und sie ist für den Spitzenmann der CDU und Bewerber auf das Amt des Parteichefs, Armin Laschet, gut gelaufen. Es zeigt sich: Er hat mehr mit der Kanzlerin gemein als die politische Ausrichtung.

Armin Laschet stimmt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nur weitgehend in der politischen Ausrichtung überein. Sie haben noch etwas anderes gemeinsam: Sie werden unterschätzt. Feurige Reden hält der in Aachen geborene Jurist nicht. Auf den Tisch zu hauen, traut man ihm kaum zu (obwohl er es kann). Und im Direktvergleich der Alphatiere wirkt er wie das Mauerblümchen, das sich in die Wandnische drücken lässt.

Bisher haben ihn so auch die Wähler wahrgenommen. Bei der Sonntagsfrage rangiert er am Ende der Kandidatenskala, erst recht fürs Kanzleramt: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Nummer 2 Partner im Bewerberduett Laschet-Spahn, landete gestern noch – vor der Wahl – mit 14% auf Platz zwei. Dicht gefolgt von Friedrich Merz (CDU) mit 13%. Abgeschlagen auf dem letzten Rang kam NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit 8%. Bei der Kanzlerfrage liegt Markus Söder aus Bayern mit 46% weit vorne.

Auch Merkel war 2005 nicht beliebt und wenig geachtet

Und man sollte nicht vergessen: Auch Merkel startete in der Wählergunst aus einer Außenseiterposition. Die Wirtschaft, so hieß es noch 2004, habe sich von der Union unter Merkel abgewendet, 2006 meinten 65% der Wähler, dass die CDU in wichtigen politischen Fragen nicht hinter der Parteichefin stehe. damals trat der Bayer edmun Stoiber, der 2002 Gerhard Schröder und Joschka Fischer nur knapp unterlgen war, noch wie der eigentlich bestimmende Kopf in der Union auf.

Basta-Mann gegen Leise(r)treter

Was 2005 das Duell Schröder – Merkel war – hier der robuste, mehr als selbstbewusst auftretende Niedersachse, dort die in gemeinsamen Talkshows beinahe eingeschüchtert wirkende Merkel – wiederholt sich diesmal in gewisser Weise im Kanzlerkandidatenduell Söder – Laschet: Basta-Mann gegen Leise(r)treter; vorausgesetzt, der NRW-Ministerpräsident kann sich an die Spitze der CDU setzen.

Den nötigen Rückenwind hat ihm erst mal die Kommunalwahl vom Wochenende im Stammland der SPD, NRW, gegeben. Die CDU unter Laschet überraschte positiv und holte 34,3% der Stimmen (2014: 37,5%).

Laschet kann Schwarz-Grün

Für die Union dürfte aber noch ein anderer Aspekt wichtig sein: Laschet regiert zwar mit der FDP; er kann aber auch mit den Grünen auf Bundesebene und notfalls auch Jamaica. Besser jedenfalls als Friedrich Merz und Markus Söder. Norbert Röttgen ist bei der Vorsitzendenauswahl ohnehin nur Zählkandidat. Das Projekt Rot-Rot-Grün wiederum hat mit der NRW-Wahl und dem miesen Abschneiden der Sozialdemokraten in ihrem einstigen Stammland einen kräftigen Dämpfer (24,3%; 2014: 31,3%) erhalten. Auch die Linke schmierte ab (3,8%, 2014: 4,7%). Die FDP präsentiert sich mit 5,6% nur als drittes Rad am Wagen, egal in welcher Konstellation sie als Mehrheitsbeschaffer gebraucht würde.


Somit ist die Spannung vor der Kandidatenkür Anfang November, bei dem Parteitagsdelegierte nach anderen Kriterien abstimmen als der Wähler, noch einmal gestiegen, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Private und Firmenveranstaltungen

Hohe Verluste in der Event-Versicherung

Der Ausfall von fest vereinbarten Veranstaltungen, gleich ob Hochzeiten, Messebeteiligungen oder Kongressen, kann sehr teuer werden. Das bekommen jetzt die Event-Versicherer zu spüren, nachdem unzählige Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Ein Informationstabu ist geknackt

Mehr Waffengleichheit im Kündigungsschutzprozess

Das Ende eines Arbeitsverhältnisses folgt oft einem vergleichbaren Ritual: Der Arbeitgeber spricht eine Kündigung aus, der Arbeitnehmer klagt dagegen. Es dauert dann, nicht selten bis über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus, bis das Arbeitsgericht den Fall entscheidet. Geht der Fall in die Berufung dauert es noch länger. Das schafft für den Arbeitgeber erhebliche finanzielle Risiken. Jetzt stärkt ein Gericht die Position der Arbeitgeber.
  • Fuchs plus
  • Ordentliche Kündigung immer möglich

Höhe der Mietschulden ist nicht entscheidend

Grundsätzlich kann einem Mieter, der mit mehr als einer Monatsmiete in Verzug gerät, von seinem Vermieter mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. So ist die Rechtslage. Aber muss die Mietschuld eigentlich einen bestimmten Mindestbetrag erreichen? Oder besteht in jedem Fall, also auch bei einer niedrigen Miete, das Kündigungsrecht?
Zum Seitenanfang