Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1333
CDU holt über 34% der Stimmen

Der unterschätzte Laschet

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die NRW-Kommunalwahl ist gelaufen. Und sie ist für den Spitzenmann der CDU und Bewerber auf das Amt des Parteichefs, Armin Laschet, gut gelaufen. Es zeigt sich: Er hat mehr mit der Kanzlerin gemein als die politische Ausrichtung.

Armin Laschet stimmt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nur weitgehend in der politischen Ausrichtung überein. Sie haben noch etwas anderes gemeinsam: Sie werden unterschätzt. Feurige Reden hält der in Aachen geborene Jurist nicht. Auf den Tisch zu hauen, traut man ihm kaum zu (obwohl er es kann). Und im Direktvergleich der Alphatiere wirkt er wie das Mauerblümchen, das sich in die Wandnische drücken lässt.

Bisher haben ihn so auch die Wähler wahrgenommen. Bei der Sonntagsfrage rangiert er am Ende der Kandidatenskala, erst recht fürs Kanzleramt: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Nummer 2 Partner im Bewerberduett Laschet-Spahn, landete gestern noch – vor der Wahl – mit 14% auf Platz zwei. Dicht gefolgt von Friedrich Merz (CDU) mit 13%. Abgeschlagen auf dem letzten Rang kam NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit 8%. Bei der Kanzlerfrage liegt Markus Söder aus Bayern mit 46% weit vorne.

Auch Merkel war 2005 nicht beliebt und wenig geachtet

Und man sollte nicht vergessen: Auch Merkel startete in der Wählergunst aus einer Außenseiterposition. Die Wirtschaft, so hieß es noch 2004, habe sich von der Union unter Merkel abgewendet, 2006 meinten 65% der Wähler, dass die CDU in wichtigen politischen Fragen nicht hinter der Parteichefin stehe. damals trat der Bayer edmun Stoiber, der 2002 Gerhard Schröder und Joschka Fischer nur knapp unterlgen war, noch wie der eigentlich bestimmende Kopf in der Union auf.

Basta-Mann gegen Leise(r)treter

Was 2005 das Duell Schröder – Merkel war – hier der robuste, mehr als selbstbewusst auftretende Niedersachse, dort die in gemeinsamen Talkshows beinahe eingeschüchtert wirkende Merkel – wiederholt sich diesmal in gewisser Weise im Kanzlerkandidatenduell Söder – Laschet: Basta-Mann gegen Leise(r)treter; vorausgesetzt, der NRW-Ministerpräsident kann sich an die Spitze der CDU setzen.

Den nötigen Rückenwind hat ihm erst mal die Kommunalwahl vom Wochenende im Stammland der SPD, NRW, gegeben. Die CDU unter Laschet überraschte positiv und holte 34,3% der Stimmen (2014: 37,5%).

Laschet kann Schwarz-Grün

Für die Union dürfte aber noch ein anderer Aspekt wichtig sein: Laschet regiert zwar mit der FDP; er kann aber auch mit den Grünen auf Bundesebene und notfalls auch Jamaica. Besser jedenfalls als Friedrich Merz und Markus Söder. Norbert Röttgen ist bei der Vorsitzendenauswahl ohnehin nur Zählkandidat. Das Projekt Rot-Rot-Grün wiederum hat mit der NRW-Wahl und dem miesen Abschneiden der Sozialdemokraten in ihrem einstigen Stammland einen kräftigen Dämpfer (24,3%; 2014: 31,3%) erhalten. Auch die Linke schmierte ab (3,8%, 2014: 4,7%). Die FDP präsentiert sich mit 5,6% nur als drittes Rad am Wagen, egal in welcher Konstellation sie als Mehrheitsbeschaffer gebraucht würde.


Somit ist die Spannung vor der Kandidatenkür Anfang November, bei dem Parteitagsdelegierte nach anderen Kriterien abstimmen als der Wähler, noch einmal gestiegen, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Neues Verfahren zur Stahlgewinnung setzt sich durch

Umweltfreundliche Stahlproduktion auf dem Vormarsch

Die Produktion von Stahl ist auch die Produktion von CO2. Oder besser gesagt: war. Denn ein schon lange in der Erprobung befindliches umweltschonendes Verfahren schafft gerade den Durchbruch.
Neueste Artikel
  • Der 17. Private Banking Gipfel - Teil 2

Der diesjährige Vermögensmanager Test

Teil 2 des 17. Private Banking Gipfels im Video. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alljährlich schickt die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ihre Testkunden zu Banken und Vermögensverwaltern. Die Besten werden jeden November auf dem Private Banking Gipfel ausgezeichnet. Wie der diesjährige Test ablief? Sie erfahren es im zweiten Teil unseres Gipfel-Videos!
  • Fuchs plus
  • Ein Ausweg in Sicht, der keiner ist

Unruhige Wochen für Euro, Zloty, Forint

Das durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse erstarkte EU-Parlament hat den Regierungen eine Verschärfung des Rechtsstaatsmechanismus abgetrotzt, die für dien Regime in Budapest und Warschau nicht hinnehmbar ist. Eine Kompromisslinie ist nicht erkennbar. Nun sind zumindest alternative Drohszenarien gefragt.
  • Fuchs plus
  • Eingelullte Zinsmärkte

No place to hide

Ist das die schöne neue Welt? Die Regierungen verschulden sich, aber es gibt im Grunde kein "es geht nicht mehr". Schaut man auf die Risikoampeln im Finanzsystem, die Zinsspreads zwischen den einzelnen Ländern insbesondere der Eurozone, könnte man diesen Eindruck gewinnen. Doch er täuscht, glauben Allianz/Euler.
Zum Seitenanfang