Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1447
CDU holt über 34% der Stimmen

Der unterschätzte Laschet

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die NRW-Kommunalwahl ist gelaufen. Und sie ist für den Spitzenmann der CDU und Bewerber auf das Amt des Parteichefs, Armin Laschet, gut gelaufen. Es zeigt sich: Er hat mehr mit der Kanzlerin gemein als die politische Ausrichtung.

Armin Laschet stimmt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nur weitgehend in der politischen Ausrichtung überein. Sie haben noch etwas anderes gemeinsam: Sie werden unterschätzt. Feurige Reden hält der in Aachen geborene Jurist nicht. Auf den Tisch zu hauen, traut man ihm kaum zu (obwohl er es kann). Und im Direktvergleich der Alphatiere wirkt er wie das Mauerblümchen, das sich in die Wandnische drücken lässt.

Bisher haben ihn so auch die Wähler wahrgenommen. Bei der Sonntagsfrage rangiert er am Ende der Kandidatenskala, erst recht fürs Kanzleramt: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Nummer 2 Partner im Bewerberduett Laschet-Spahn, landete gestern noch – vor der Wahl – mit 14% auf Platz zwei. Dicht gefolgt von Friedrich Merz (CDU) mit 13%. Abgeschlagen auf dem letzten Rang kam NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit 8%. Bei der Kanzlerfrage liegt Markus Söder aus Bayern mit 46% weit vorne.

Auch Merkel war 2005 nicht beliebt und wenig geachtet

Und man sollte nicht vergessen: Auch Merkel startete in der Wählergunst aus einer Außenseiterposition. Die Wirtschaft, so hieß es noch 2004, habe sich von der Union unter Merkel abgewendet, 2006 meinten 65% der Wähler, dass die CDU in wichtigen politischen Fragen nicht hinter der Parteichefin stehe. damals trat der Bayer edmun Stoiber, der 2002 Gerhard Schröder und Joschka Fischer nur knapp unterlgen war, noch wie der eigentlich bestimmende Kopf in der Union auf.

Basta-Mann gegen Leise(r)treter

Was 2005 das Duell Schröder – Merkel war – hier der robuste, mehr als selbstbewusst auftretende Niedersachse, dort die in gemeinsamen Talkshows beinahe eingeschüchtert wirkende Merkel – wiederholt sich diesmal in gewisser Weise im Kanzlerkandidatenduell Söder – Laschet: Basta-Mann gegen Leise(r)treter; vorausgesetzt, der NRW-Ministerpräsident kann sich an die Spitze der CDU setzen.

Den nötigen Rückenwind hat ihm erst mal die Kommunalwahl vom Wochenende im Stammland der SPD, NRW, gegeben. Die CDU unter Laschet überraschte positiv und holte 34,3% der Stimmen (2014: 37,5%).

Laschet kann Schwarz-Grün

Für die Union dürfte aber noch ein anderer Aspekt wichtig sein: Laschet regiert zwar mit der FDP; er kann aber auch mit den Grünen auf Bundesebene und notfalls auch Jamaica. Besser jedenfalls als Friedrich Merz und Markus Söder. Norbert Röttgen ist bei der Vorsitzendenauswahl ohnehin nur Zählkandidat. Das Projekt Rot-Rot-Grün wiederum hat mit der NRW-Wahl und dem miesen Abschneiden der Sozialdemokraten in ihrem einstigen Stammland einen kräftigen Dämpfer (24,3%; 2014: 31,3%) erhalten. Auch die Linke schmierte ab (3,8%, 2014: 4,7%). Die FDP präsentiert sich mit 5,6% nur als drittes Rad am Wagen, egal in welcher Konstellation sie als Mehrheitsbeschaffer gebraucht würde.


Somit ist die Spannung vor der Kandidatenkür Anfang November, bei dem Parteitagsdelegierte nach anderen Kriterien abstimmen als der Wähler, noch einmal gestiegen, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Präsident Joe Biden mit vermehrten Anzeichen von Senilität

Harris für Biden nach den Midterms im Gespräch

Der in Europa gefeierte US-Präsident Joe Biden gilt in Washington zunehmend als persönlich handlungsunfähig. Anzeichen zunehemnder Senilität lassen Spekualtionen zu, dass seine Stellvertreterin Kamala Harris nach den Midterms die Amtsgeschäfte übernimmt. Inzwischen bekommen die Republikaner langsam wieder Oberwasser.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Kommunikationsnetze stark gestiegen

Breitband für alle

Der Breitbandausbau in Deutschland gewinnt stetig an Fahrt. Seit 2017 sind die Investitionen in neue Netze stark gestiegen. Ursache sind nicht die Investitionen der Deutschen Telekom, sondern der Konkurrenten. Sie haben - zusammengerechnet - die Investitionen des Branchenführers inzwischen weit überflügelt. Damit ist bis 2030 ein wesentliches Ziel des Breitbandausbaus erreichbar.
  • Fuchs plus
  • Relative Steigerung bei rückläufiger Fallzahl

Angstmache mit der Delta-Variante

Der Umgang mit der als gefährlich eingestuften Delta-Variante des Corona-Virus bewegt sich hart am Rande der Seriosität. Relative Steigerungszahlen verschleiern das wahre - äußerst geringe – Ausmaß.
Zum Seitenanfang