Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2079
BaFin belastet den Finanzplatz

Die Aufsicht wird zum Problem

Die Finanzaufsicht belastet den Standort. Copyright: Pixabay
Die Aufsichtsbehörde BaFin hat bei in ihrem "Job" in den letzten Jahren mehrfach eklatant versagt. Ursache ist offenbar eine unzureichende, zu stark formaljuristisch geprägte Auslegung der Aufgabe, die die BAFIN zu erfüllen hat. Es kommt also nicht von ungefähr, dass die europäische Aufsicht ESMA die deutschen Finanzaufseher genauer unter die Lupe nimmt, nachdem sie bereits mehrfach auf Mängel bei der BaFin hingewiesen hatte.

Langsam wird die deutsche Finanzaufsicht BaFin zu einem Belastungsfaktor für das Eurosystem. Tatsache ist, dass die Behörde bei der Wertpapieraufsicht in den letzten Jahren mehrfach eklatant versagt hat. Es kommt also nicht von ungefähr, dass die europäische Aufsicht ESMA die deutschen Finanzaufseher genauer unter die Lupe nimmt, nachdem sie bereits mehrfach auf Mängel bei der BaFin hingewiesen hatte.

Das gilt nicht einmal so sehr für dem Fall Wirecard selbst. Wenn auch zwei Sonderprüfungen der BAFIN weder 2017 noch 2019 auf Ebene der Wirecard Bank etwas zutage förderten. Schwerer wiegt das Versagen gegenüber der Deutsche-Bank-Tochter DWS, der offenbar stillschweigend gestattet wurde, Tricks mit unverfälschter Graumarktqualität anzuwenden. Die gesetzlichen Anlagegrenzen konnten umgangen werden, indem die legale Anlage von 10% des Fondsvermögens in Wirecard-Aktien durch ein UBS-Zertifikat (bedingte Schuldverschreibung des Schuldners UBS) ergänzt wurde. Dies folgte dem Aktienkurs 1:1. So brachte es das angestrebte Wirecard-„Exposure“ ins Depot – und gefährdete damit das Vermögen der Anleger.

BaFin ist allzu willfährig gegenüber den Banken und Fondsgesellschaften

Dies Versagen steht in einer Linie mit dem skandalösen Verhalten der BaFin in der Krise der offenen Immobilienfonds alter Prägung. Damals ließ die Aufsicht zu, dass Fondsgesellschaften auf der Basis von Portfolios mit zweifelhaftem Wert bei den Anlegern Beträge einsammelten, die erkennbar nur dazu dienten, ausstiegswillige Anleger auszuzahlen.

Es ist der BaFin nicht gelungen, ökonomisch nachvollziehbar zu erklären, worin sich diese Praxis von einem gewöhnlichen Schneeballsystem unterschieden haben soll. Da wundert es kaum noch, dass es die BaFin hinnimmt, dass die meisten Investmentfonds zwar saftige Gebühren für eine aktive Anlagestrategie kassieren, tatsächlich ihr Portfolios aber in aller Regel so nah an ihren Benchmarkfonds strukturieren, dass die Anleger selbst im günstigsten Fall keine Chance haben, eine höhere Rendite zu erzielen als mit einem kostengünstigeren passiven Instrument erzielbar ist.

Rein Formaljuristisch argumentiert

Der gemeinsame Nenner dieser Fälle: Die BaFin orientiert sich ausschließlich an formalen gesetzlichen Regeln. Eine funktionierende Marktaufsicht muss dagegen bereit sein, auch ungeschriebene Regeln durchzusetzen, um notwendige Mindeststandards des Marktes abzusichern. So hat das alte BAKred die sachlich unbedingt gebotene, juristisch wohl aber eher fragwürdigen Regel durchgesetzt, dass niemand aus dem (inzwischen nicht mehr existenten) Graumarktgeschäft eine Vollbank-Lizenz behalten darf.

Mit solchem „common sense“ statt formal-juristischer Korrektheit, erwirbt man jenes Vertrauen im Markt, das nötig ist, um die Hürden des „moral hazard“ zu übersteigen. Solange die BaFin diese Leistung verweigert, bleibt Frankfurt ein zweitklassiger Finanzplatz, der im internationalen Vergleich als Zitronenmarkt wahrgenommen wird. Diese Schwäche schränkt letztlich auch den Nutzen des Euro als Anlagewährung ein und treibt Investoren auf andere Märkte und damit auch in andere Währungen.

Fazit: Solange die BaFin diese Leistung verweigert, bleibt Frankfurt ein zweitklassiger Finanzplatz, der im internationalen Vergleich als Zitronenmarkt wahrgenommen wird. Diese Schwäche schränkt letztlich auch den Nutzen des Euro als Anlagewährung ein und treibt Investoren auf andere Märkte und damit auch in andere Währungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang