Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
501
Editorial

Die Börse vor dem euphorischen Ende einer Hausse?

Steigende Ölpreise und ein wieder werdendes Europa, führen einen kritischen Blick auf die Märkte herbei. Chefredakteur Stefan Ziermann blickt nicht ohne Sorge auf die Entwicklung der Konjunktur.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

beim Blick auf die Märkte bekomme ich langsam ein mulmiges Gefühl. In Europa braut sich eine Schuldenkrise 2.0 an. Das Ausscheren Roms auf den italienischen Sonderweg stellt die Euro-Gemeinschaft im Kern infrage. Europa ist also wieder mal mit sich selber beschäftigt.

Die USA verfolgen derweil knallhart ihre Interessen. Die Sanktionen gegen den Iran treiben den Ölpreis an. Allerdings stört das die USA nicht mehr, da sie längst Öl-Exporteur sind. Parallel dazu setzt die Trump-Administration über Zolldrohungen immer neuebilaterale Handelsabkommen in Kraft.

US-Zinstanstieg in Aussicht?

Die US-Notenbank könnte aber bald zum Spielverderber werden. Angesichts der robusten US-Konjunktur könnte die Fed die Zinsen schneller als bisher von vielen erwartet hochziehen. Die US-Renditen klettern jedenfalls zügig über 3%. Die Finanzierung des US-Konjunkturaufschwungs und vor allem des hohen Aktienkreditvolumens wird also immer teurer.

Meine Gretchenfrage: Wie lange können die US-Aktien den Zinsanstieg ausblenden? Meine Überzeugung ist, dass dies nicht ewig dauern wird – auch wenn die US-Wirtschaft noch weiter stark wächst. Ein Problem dabei ist freilich das Timing. Aber klar ist auch: Die Börse wird den Abschwung vorwegnehmen. Denn sie schaut immer voraus und preist Zukunft ein. Ich denke, uns steht ein heikles viertes Quartal bevor – und dennoch warte ich auf die typische Euphorie-Phase an den Märkten, die üblicherweise den großen Schlusspunkt einer Hausse setzt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neues Home-Office-Urteil verpflichtet Berufsgenossenschaft

Nächtlicher Sturz auf der Kellertreppe kann ein Arbeitsunfall sein

Home-Office ist ein kritischer Bereich, wenn es um die Anerkennung von Arbeitsunfällen geht. Grundsätzlich sind Arbeitnehmer zwar versichert, wenn sie zu Hause arbeiten. Aber wie ist das, wenn ein Versicherungsmakler mitten in der Nacht ein Update auf dem Firmenserver macht und dabei auf der Kellertreppe stürzt?
  • Fuchs plus
  • Viele Arbeitnehmer übersehen die Gefahren für den eigenen Arbeitsplatz durch den digitalen Wandel

Risiko Digitalisierung unterschätzt

Die Umstellungen durch die Digitalisierung sind noch lange nicht abgeschlossen. Auch wenn Google, Amazon und Facebook, etc. das alltägliche Leben schon sehr stark verändert haben, sind noch kommende Einflüsse auf dem Arbeitsmarkt nicht restlos absehbar. Wo, wie und mit welchen Qualifikationen zukünftig gearbeitet werden muss gibt viele Rätsel auf. Nicht wenige unterschätzen die Auswirkungen gerade im Hinblick auf ihren eigenen Arbeitsplatz radikal, wie eine Untersuchung zeigt.
  • Fuchs plus
  • Produktion – Exoskelette für gesündere Mitarbeiter

Exoskelette entlasten Mitarbeiter

Nicht alle den Körper stark beanspruchenden Arbeiten können von Robotern erledigt werden. Um Mitarbeiter körperlich zu entlasten, helfen Exoskelette. Diese unterstützen die Bewegung des Körpers, leiten Kräfte ab und helfen so, Krankheiten zu vermeiden...
Zum Seitenanfang