Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
436
Editorial

Die Börsen sind zu euphorisch und scheinen blind für Risiken

Probleme werden derzeit verdrängt und nicht gelöst. Chefredakteur Stefan Ziermann warnt, dass die stetige Aufwärtsentwicklung der Börsen nicht unendlich weitergehen kann.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der Jahresauftakt an den Börsen war fulminant. Nach der gründlich verunglückten Jahresendrally haben die Börsen nun einen Dragster-Start aufs Parkett gelegt. Ohne den Fuß vom Gaspedal zu nehmen ging es seit Weihnachten steil bergauf. Im Dow summiert sich das Plus auf fast 20%, im DAX auf 10%.

So kann es weitergehen denken viele Anleger. Aber es wird so nicht weiter gehen. Die Börsen sind gerade zu euphorisch und blind für Risiken. Oder etwa nicht?

Nehmen die Börsen vielleicht nur schon den nächsten Aufschwung vorweg? Wir bezweifeln das. Aber selbst wenn es so wäre: Die Bewertungen an den Aktienmärkten, voran in den USA, sind auch auf dem aktuellen Niveau schon hoch.

Hinzu kommt, dass viele Probleme nur in den Hintergrund gerückt, aber nicht gelösst sind. Sowohl der Handelsstreit zwischen den USA und China, aber auch zwischen den USA und Europa schwebt weiter wie ein Damoklesschwert über der abkühlenden Konjunktur.

Die Börsen zeigen gerade nur, dass sie absolut der Macht der Notenbanken vertrauen. Sie setzen nicht auf die Realwirtschaft, sondern auf weiterhin billigstes Geld und überbordende Liquidität. Genau diese beiden Faktoren sind es aber, die wesentliche Marktkräfte außer Kraft setzen und die Realwirtschaft dauerhaft schwächen. Genau darin liegt der Auslöser für den nächsten Ausrutscher.
Stefan

 

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang