Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
661
Editorial

Die Börsen sind zu euphorisch und scheinen blind für Risiken

Probleme werden derzeit verdrängt und nicht gelöst. Chefredakteur Stefan Ziermann warnt, dass die stetige Aufwärtsentwicklung der Börsen nicht unendlich weitergehen kann.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der Jahresauftakt an den Börsen war fulminant. Nach der gründlich verunglückten Jahresendrally haben die Börsen nun einen Dragster-Start aufs Parkett gelegt. Ohne den Fuß vom Gaspedal zu nehmen ging es seit Weihnachten steil bergauf. Im Dow summiert sich das Plus auf fast 20%, im DAX auf 10%.

So kann es weitergehen denken viele Anleger. Aber es wird so nicht weiter gehen. Die Börsen sind gerade zu euphorisch und blind für Risiken. Oder etwa nicht?

Nehmen die Börsen vielleicht nur schon den nächsten Aufschwung vorweg? Wir bezweifeln das. Aber selbst wenn es so wäre: Die Bewertungen an den Aktienmärkten, voran in den USA, sind auch auf dem aktuellen Niveau schon hoch.

Hinzu kommt, dass viele Probleme nur in den Hintergrund gerückt, aber nicht gelösst sind. Sowohl der Handelsstreit zwischen den USA und China, aber auch zwischen den USA und Europa schwebt weiter wie ein Damoklesschwert über der abkühlenden Konjunktur.

Die Börsen zeigen gerade nur, dass sie absolut der Macht der Notenbanken vertrauen. Sie setzen nicht auf die Realwirtschaft, sondern auf weiterhin billigstes Geld und überbordende Liquidität. Genau diese beiden Faktoren sind es aber, die wesentliche Marktkräfte außer Kraft setzen und die Realwirtschaft dauerhaft schwächen. Genau darin liegt der Auslöser für den nächsten Ausrutscher.
Stefan

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang