Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
852
Editorial

Die Börsen sind zu euphorisch und scheinen blind für Risiken

Probleme werden derzeit verdrängt und nicht gelöst. Chefredakteur Stefan Ziermann warnt, dass die stetige Aufwärtsentwicklung der Börsen nicht unendlich weitergehen kann.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der Jahresauftakt an den Börsen war fulminant. Nach der gründlich verunglückten Jahresendrally haben die Börsen nun einen Dragster-Start aufs Parkett gelegt. Ohne den Fuß vom Gaspedal zu nehmen ging es seit Weihnachten steil bergauf. Im Dow summiert sich das Plus auf fast 20%, im DAX auf 10%.

So kann es weitergehen denken viele Anleger. Aber es wird so nicht weiter gehen. Die Börsen sind gerade zu euphorisch und blind für Risiken. Oder etwa nicht?

Nehmen die Börsen vielleicht nur schon den nächsten Aufschwung vorweg? Wir bezweifeln das. Aber selbst wenn es so wäre: Die Bewertungen an den Aktienmärkten, voran in den USA, sind auch auf dem aktuellen Niveau schon hoch.

Hinzu kommt, dass viele Probleme nur in den Hintergrund gerückt, aber nicht gelösst sind. Sowohl der Handelsstreit zwischen den USA und China, aber auch zwischen den USA und Europa schwebt weiter wie ein Damoklesschwert über der abkühlenden Konjunktur.

Die Börsen zeigen gerade nur, dass sie absolut der Macht der Notenbanken vertrauen. Sie setzen nicht auf die Realwirtschaft, sondern auf weiterhin billigstes Geld und überbordende Liquidität. Genau diese beiden Faktoren sind es aber, die wesentliche Marktkräfte außer Kraft setzen und die Realwirtschaft dauerhaft schwächen. Genau darin liegt der Auslöser für den nächsten Ausrutscher.
Stefan

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang