Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
404
Gesichtserkennung im Alltag

Die hässliche Seite der Medaille

Seit dem 1. August läuft am Berliner Bahnhof Südkreuz das Pilotprojekt zur Gesichtserkennung. (c) dpa
Die Gesichtserkennung wird bald kommerziellen Anwendungen zur Verfügung stehen. Daraus kann Nutzen entstehen. Aber es gibt auch ein zweites, hässliches Gesicht, dass sich schnell zeigen wird.
Die Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch. Der Staat will sie verstärkt einsetzen. Auch privat werden wir uns in einer neuen Welt zurechtfinden müssen. Ob sie schön ist, hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Natürlich gibt es eine Reihe sehr nützlicher Anwendungen. Sie fahren Auto und eine Kamera läuft mit, die ihren Gesichtsausdruck analysiert. Der heute noch eher unbrauchbare Müdigkeitsassistent wird treffsicher. Windige Zeitgenossen, die am Flughafen einchecken wollen, werden binnen Sekundenbruchteilen am kleinen Zucken im Gesicht erkannt, das der durch Gespräche mit seinen Kollegen abgelenkte Sicherheitsmann übersieht. Das Silicon Valley wird solche Anwendungen in Kürze auf den Markt bringen. Doch es gibt noch ein anderes, hässliches Gesicht, dieser neuen Möglichkeiten. Lassen Sie uns ein wenig „spinnen“. Auch die Entwickler von Kindereien werden die neuen Möglichkeiten nutzen. So können mit einer winzigen Kamera über das Handy Promis in einer Menschenmenge erkannt werden. Das mag insbesondere der zweiten Promi-Reihe recht sein. Ein anderes, um sich greifendes Verhalten dürfte zu größeren Irritationen führen: der Internet-Pranger. Auch er ist auf dem Vormarsch. Jüngst hat die Heinrich-Böll-Stiftung, die den Grünen nahesteht, eine Seite vom Netz genommen (Agentin.org), die als Internet-Pranger für all jene diente, die dem Gender Mainstreaming mit all seinen Auswüchsen öffentlich widersprechen. Die Behauptung war, das sei „antifeministisch“. Daher gehöre es gebrandmarkt. Demnächst in aller Öffentlichkeit auf der Straße? Es wäre schon ein Wunder, wenn darauf kein App-Entwickler käme. Besonderen Anfeindungen unterliegen Politiker und Unternehmer. Worauf dürfen sie sich freuen, wenn ihr Gesicht erkannt wird? Wird der Unternehmer, dessen Firma gerade wegen eines „Lebensmittelskandals“ in der Presse war, von der Handy-App erkannt? Vielleicht ruft das Telefon dann „Giftmischer“. Wie lustig. Man wird auch sicherlich filtern können, welche Menschen sofort erkannt werden sollen. Name and shame – das könnte künftig mittels App im öffentlichen Raum stattfinden. Jede Münze hat ihre zwei Seiten, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang