Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
307
Gesichtserkennung im Alltag

Die hässliche Seite der Medaille

Seit dem 1. August läuft am Berliner Bahnhof Südkreuz das Pilotprojekt zur Gesichtserkennung. (c) dpa
Die Gesichtserkennung wird bald kommerziellen Anwendungen zur Verfügung stehen. Daraus kann Nutzen entstehen. Aber es gibt auch ein zweites, hässliches Gesicht, dass sich schnell zeigen wird.
Die Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch. Der Staat will sie verstärkt einsetzen. Auch privat werden wir uns in einer neuen Welt zurechtfinden müssen. Ob sie schön ist, hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Natürlich gibt es eine Reihe sehr nützlicher Anwendungen. Sie fahren Auto und eine Kamera läuft mit, die ihren Gesichtsausdruck analysiert. Der heute noch eher unbrauchbare Müdigkeitsassistent wird treffsicher. Windige Zeitgenossen, die am Flughafen einchecken wollen, werden binnen Sekundenbruchteilen am kleinen Zucken im Gesicht erkannt, das der durch Gespräche mit seinen Kollegen abgelenkte Sicherheitsmann übersieht. Das Silicon Valley wird solche Anwendungen in Kürze auf den Markt bringen. Doch es gibt noch ein anderes, hässliches Gesicht, dieser neuen Möglichkeiten. Lassen Sie uns ein wenig „spinnen“. Auch die Entwickler von Kindereien werden die neuen Möglichkeiten nutzen. So können mit einer winzigen Kamera über das Handy Promis in einer Menschenmenge erkannt werden. Das mag insbesondere der zweiten Promi-Reihe recht sein. Ein anderes, um sich greifendes Verhalten dürfte zu größeren Irritationen führen: der Internet-Pranger. Auch er ist auf dem Vormarsch. Jüngst hat die Heinrich-Böll-Stiftung, die den Grünen nahesteht, eine Seite vom Netz genommen (Agentin.org), die als Internet-Pranger für all jene diente, die dem Gender Mainstreaming mit all seinen Auswüchsen öffentlich widersprechen. Die Behauptung war, das sei „antifeministisch“. Daher gehöre es gebrandmarkt. Demnächst in aller Öffentlichkeit auf der Straße? Es wäre schon ein Wunder, wenn darauf kein App-Entwickler käme. Besonderen Anfeindungen unterliegen Politiker und Unternehmer. Worauf dürfen sie sich freuen, wenn ihr Gesicht erkannt wird? Wird der Unternehmer, dessen Firma gerade wegen eines „Lebensmittelskandals“ in der Presse war, von der Handy-App erkannt? Vielleicht ruft das Telefon dann „Giftmischer“. Wie lustig. Man wird auch sicherlich filtern können, welche Menschen sofort erkannt werden sollen. Name and shame – das könnte künftig mittels App im öffentlichen Raum stattfinden. Jede Münze hat ihre zwei Seiten, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang