Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1354
Gesichtserkennung im Alltag

Die hässliche Seite der Medaille

Seit dem 1. August läuft am Berliner Bahnhof Südkreuz das Pilotprojekt zur Gesichtserkennung. (c) dpa
Die Gesichtserkennung wird bald kommerziellen Anwendungen zur Verfügung stehen. Daraus kann Nutzen entstehen. Aber es gibt auch ein zweites, hässliches Gesicht, dass sich schnell zeigen wird.
Die Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch. Der Staat will sie verstärkt einsetzen. Auch privat werden wir uns in einer neuen Welt zurechtfinden müssen. Ob sie schön ist, hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Natürlich gibt es eine Reihe sehr nützlicher Anwendungen. Sie fahren Auto und eine Kamera läuft mit, die ihren Gesichtsausdruck analysiert. Der heute noch eher unbrauchbare Müdigkeitsassistent wird treffsicher. Windige Zeitgenossen, die am Flughafen einchecken wollen, werden binnen Sekundenbruchteilen am kleinen Zucken im Gesicht erkannt, das der durch Gespräche mit seinen Kollegen abgelenkte Sicherheitsmann übersieht. Das Silicon Valley wird solche Anwendungen in Kürze auf den Markt bringen. Doch es gibt noch ein anderes, hässliches Gesicht, dieser neuen Möglichkeiten. Lassen Sie uns ein wenig „spinnen“. Auch die Entwickler von Kindereien werden die neuen Möglichkeiten nutzen. So können mit einer winzigen Kamera über das Handy Promis in einer Menschenmenge erkannt werden. Das mag insbesondere der zweiten Promi-Reihe recht sein. Ein anderes, um sich greifendes Verhalten dürfte zu größeren Irritationen führen: der Internet-Pranger. Auch er ist auf dem Vormarsch. Jüngst hat die Heinrich-Böll-Stiftung, die den Grünen nahesteht, eine Seite vom Netz genommen (Agentin.org), die als Internet-Pranger für all jene diente, die dem Gender Mainstreaming mit all seinen Auswüchsen öffentlich widersprechen. Die Behauptung war, das sei „antifeministisch“. Daher gehöre es gebrandmarkt. Demnächst in aller Öffentlichkeit auf der Straße? Es wäre schon ein Wunder, wenn darauf kein App-Entwickler käme. Besonderen Anfeindungen unterliegen Politiker und Unternehmer. Worauf dürfen sie sich freuen, wenn ihr Gesicht erkannt wird? Wird der Unternehmer, dessen Firma gerade wegen eines „Lebensmittelskandals“ in der Presse war, von der Handy-App erkannt? Vielleicht ruft das Telefon dann „Giftmischer“. Wie lustig. Man wird auch sicherlich filtern können, welche Menschen sofort erkannt werden sollen. Name and shame – das könnte künftig mittels App im öffentlichen Raum stattfinden. Jede Münze hat ihre zwei Seiten, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang