Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1289
An der Grundrente ist wenig richtig und vieles falsch

Die Murks-Rente

Die GroKo hat sich auf die Grundrente geeinigt. Die Bedürftigkeitsprüfung heißt jetzt Einkommensprüfung. Es ist eine Sozialleistung, die man nicht beim Namen nennen will. Dafür murkst man am Rentensystem herum und zerstört Vertrauen, wo man welches schaffen will.

Die Grundrente ist Murks. Das Anliegen klingt berechtigt: Wer gearbeitet hat, soll im Alter besser dastehen als ein Faulenzer. Aber damit hört es auch schon auf.

Die Grundrente ist keine Rente. Sie ist eine Sozialleistung. Sie wird deshalb aus Steuermitteln finanziert, die in die Rentenkasse fließen. Um das umzusetzen, wird der Apparat der Rentenversicherung weiter aufgebläht.

Die Grundrente ist Willkür. Warum sind 35 Jahre Erwerbsarbeit die Grundlage für ein nicht verdientes zusätzliches Sozialeinkommen?

Die Grundrente ist unfair. Wer den Mut hatte, einen Teil seines Lebens freiberuflich zu arbeiten, kommt nicht in den Genuss, weil ihm die „Jahre" fehlen.

Diskriminierend und populistisch

Die Grundrente diskriminiert. Warum müssen Frauen, die keinem bezahlten Beruf nachgegangen sind, sondern Kinder erzogen haben, im Alter aufs Sozialamt? Warum gibt es für sie die (billige) Mütterrente und nicht auch die Grundrente? Für sie müssen Begriffe wie „Lebensleistungsrente" und „Respektrente" wie Hohn klingen.

Die Grundrente benachteiligt. Junge Menschen werden doppelt bestraft. Sie zahlen die zusätzlichen Ausgaben mit. Gelder, die für die Gestaltung ihrer Zukunft fehlen. Zugleich sind sie des Vorteils einer langen Ansparphase beraubt. Die Nullzinspolitik macht den Zinseszinseffekt zunichte. Es gibt keinen späteren Lohn für frühen Verzicht.

Die Grundrente ist Populismus. Ein teures Wundpflaster für die SPD zum Erhalt der GroKo. Die Grundrente straft den Begriff Nachhaltigkeit Lüge. Doch die GroKo tut alles dafür, dem Schmähbegriff „Altparteien" gerecht zu werden – schon jetzt sind die Rentner die eifrigsten (verbliebenen) Wähler von Union und SPD.

Die Grundrente verspielt Vertrauen. Die Kassenlage – vor allem die von morgen – bestimmt den Gesetzesrahmen. Ein weiterer Beweis dafür, dass das ganze Renten- und Sozialsystem neu justiert werden müsste. Doch dafür fehlt der GroKo die Energie.

Fazit

Die Grundrente ist der teure Kitt einer kraftlosen Koalition. Bitte endlich abtreten,

wünscht sich

Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
Zum Seitenanfang