Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
907
An der Grundrente ist wenig richtig und vieles falsch

Die Murks-Rente

Die GroKo hat sich auf die Grundrente geeinigt. Die Bedürftigkeitsprüfung heißt jetzt Einkommensprüfung. Es ist eine Sozialleistung, die man nicht beim Namen nennen will. Dafür murkst man am Rentensystem herum und zerstört Vertrauen, wo man welches schaffen will.

Die Grundrente ist Murks. Das Anliegen klingt berechtigt: Wer gearbeitet hat, soll im Alter besser dastehen als ein Faulenzer. Aber damit hört es auch schon auf.

Die Grundrente ist keine Rente. Sie ist eine Sozialleistung. Sie wird deshalb aus Steuermitteln finanziert, die in die Rentenkasse fließen. Um das umzusetzen, wird der Apparat der Rentenversicherung weiter aufgebläht.

Die Grundrente ist Willkür. Warum sind 35 Jahre Erwerbsarbeit die Grundlage für ein nicht verdientes zusätzliches Sozialeinkommen?

Die Grundrente ist unfair. Wer den Mut hatte, einen Teil seines Lebens freiberuflich zu arbeiten, kommt nicht in den Genuss, weil ihm die „Jahre" fehlen.

Diskriminierend und populistisch

Die Grundrente diskriminiert. Warum müssen Frauen, die keinem bezahlten Beruf nachgegangen sind, sondern Kinder erzogen haben, im Alter aufs Sozialamt? Warum gibt es für sie die (billige) Mütterrente und nicht auch die Grundrente? Für sie müssen Begriffe wie „Lebensleistungsrente" und „Respektrente" wie Hohn klingen.

Die Grundrente benachteiligt. Junge Menschen werden doppelt bestraft. Sie zahlen die zusätzlichen Ausgaben mit. Gelder, die für die Gestaltung ihrer Zukunft fehlen. Zugleich sind sie des Vorteils einer langen Ansparphase beraubt. Die Nullzinspolitik macht den Zinseszinseffekt zunichte. Es gibt keinen späteren Lohn für frühen Verzicht.

Die Grundrente ist Populismus. Ein teures Wundpflaster für die SPD zum Erhalt der GroKo. Die Grundrente straft den Begriff Nachhaltigkeit Lüge. Doch die GroKo tut alles dafür, dem Schmähbegriff „Altparteien" gerecht zu werden – schon jetzt sind die Rentner die eifrigsten (verbliebenen) Wähler von Union und SPD.

Die Grundrente verspielt Vertrauen. Die Kassenlage – vor allem die von morgen – bestimmt den Gesetzesrahmen. Ein weiterer Beweis dafür, dass das ganze Renten- und Sozialsystem neu justiert werden müsste. Doch dafür fehlt der GroKo die Energie.

Fazit

Die Grundrente ist der teure Kitt einer kraftlosen Koalition. Bitte endlich abtreten,

wünscht sich

Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang