Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2044
An der Grundrente ist wenig richtig und vieles falsch

Die Murks-Rente

Die GroKo hat sich auf die Grundrente geeinigt. Die Bedürftigkeitsprüfung heißt jetzt Einkommensprüfung. Es ist eine Sozialleistung, die man nicht beim Namen nennen will. Dafür murkst man am Rentensystem herum und zerstört Vertrauen, wo man welches schaffen will.

Die Grundrente ist Murks. Das Anliegen klingt berechtigt: Wer gearbeitet hat, soll im Alter besser dastehen als ein Faulenzer. Aber damit hört es auch schon auf.

Die Grundrente ist keine Rente. Sie ist eine Sozialleistung. Sie wird deshalb aus Steuermitteln finanziert, die in die Rentenkasse fließen. Um das umzusetzen, wird der Apparat der Rentenversicherung weiter aufgebläht.

Die Grundrente ist Willkür. Warum sind 35 Jahre Erwerbsarbeit die Grundlage für ein nicht verdientes zusätzliches Sozialeinkommen?

Die Grundrente ist unfair. Wer den Mut hatte, einen Teil seines Lebens freiberuflich zu arbeiten, kommt nicht in den Genuss, weil ihm die „Jahre" fehlen.

Diskriminierend und populistisch

Die Grundrente diskriminiert. Warum müssen Frauen, die keinem bezahlten Beruf nachgegangen sind, sondern Kinder erzogen haben, im Alter aufs Sozialamt? Warum gibt es für sie die (billige) Mütterrente und nicht auch die Grundrente? Für sie müssen Begriffe wie „Lebensleistungsrente" und „Respektrente" wie Hohn klingen.

Die Grundrente benachteiligt. Junge Menschen werden doppelt bestraft. Sie zahlen die zusätzlichen Ausgaben mit. Gelder, die für die Gestaltung ihrer Zukunft fehlen. Zugleich sind sie des Vorteils einer langen Ansparphase beraubt. Die Nullzinspolitik macht den Zinseszinseffekt zunichte. Es gibt keinen späteren Lohn für frühen Verzicht.

Die Grundrente ist Populismus. Ein teures Wundpflaster für die SPD zum Erhalt der GroKo. Die Grundrente straft den Begriff Nachhaltigkeit Lüge. Doch die GroKo tut alles dafür, dem Schmähbegriff „Altparteien" gerecht zu werden – schon jetzt sind die Rentner die eifrigsten (verbliebenen) Wähler von Union und SPD.

Die Grundrente verspielt Vertrauen. Die Kassenlage – vor allem die von morgen – bestimmt den Gesetzesrahmen. Ein weiterer Beweis dafür, dass das ganze Renten- und Sozialsystem neu justiert werden müsste. Doch dafür fehlt der GroKo die Energie.

Fazit

Die Grundrente ist der teure Kitt einer kraftlosen Koalition. Bitte endlich abtreten,

wünscht sich

Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Großbank im Absturz-Modus

Was ist bloß bei Credit Suisse los?

Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich. © 1997 - 2022 CREDIT SUISSE GROUP AG
Die Credit Suisse steht derzeit im Fokus der Marktteilnehmer. Investoren sichern sich gegen einen Crash der Schweizer Großbank ein, der Aktienkurs gibt deutlich nach. Berechtigte Sorgen oder alles heiße Luft?
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
Zum Seitenanfang