Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2505
Politik á la Monty Python

Die Ritter der Kokosnuss

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Man sägt nicht am Ast, auf dem man sitzt. Diese Binsenweisheit ist in der Politik noch nicht angekommen. Wir haben in Deutschland genau das getan und sägen munter weiter. Wir sollten uns nicht vor Putin beugen. Aber vor der Realität, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.

Kennen Sie den Film von Monty Python „Die Ritter der Kokosnuss“? Es ist eine Satire auf die Sage von König Artus und die Ritter der Tafelrunde auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Er kommt mir immer häufiger in den Sinn, wenn ich die deutsche (Energie-)politik beobachte. Eingearbeitet ist darin auch das Auseinanderdriften von Medienwirklichkeit und Realität.

Kurz zur Story: Eines Tages erhalten König Artus und sein Diener Patsy von Gott den Auftrag, den Heiligen Gral zu suchen, um ein Zeichen in diesen finsteren Zeiten zu setzen. Auf der Suche kommen so ziemlich alle Ritter der Tafelrunde um – heldenhaft dumm. Am Ende der Film-Satire entdecken König Artus und Sir Bedevere eine führerlose Fähre, die sie bis zu dem Schloss bringt, in dem der Gral aufbewahrt sein soll. Dieses ist jedoch von den Franzosen, den Erzfeinden der Engländer, besetzt. Die weigern sich, den Gral herauszugeben, und beschimpfen die Engländer wüst. Daraufhin ruft Artus ein großes Heer herbei, welches aus dem Nichts erscheint. Der Sturmangriff auf die Burg wird jedoch gestoppt, als die Polizei mit Autos auftaucht und die anwesenden Ritter der Tafelrunde verhaftet.

Wir deutschen Helden

Unser König Artus heißt bürgerlich Robert Habeck, Sir Lancelot – aufs Geschlecht kommt’s ja nicht mehr so an – Annalena Baerbock. Der heilige Gral, das ist die Rettung des Weltklimas oder wahlweise der Ukraine. Was den Engländern die Franzosen sind, sind uns die Russen. Die sind ohnehin noch dem politischen Früh-Mittelalter verhaftet. Unsere Waffen heißen Sanktionen, mit denen wir die russische Burg stürmen wollen. Und ich fürchte, dass wir deutschen Helden ähnlich enden wie Artus und seine Ritter.

Man soll nicht am Ast sägen, auf dem man sitzt. Wir tun das. Unsere Abhängigkeit von russischem Gas mag uns maßlos ärgern, unseren politischen Freunden nicht gefallen und wir bezahlen damit indirekt auch die Waffen, die Russland zum Überfall auf die Ukraine gebraucht. Gerade in dieser Situation braucht es einen kühlen Kopf. Doch wir lassen uns von unseren Emotionen mitreißen, ohne das Ende zu bedenken. Dem Privatmann ist das erlaubt, dem Politiker, der für das Wohl und Wehe der hiesigen Wirtschaft Verantwortung trägt, aber nicht.

Gas als "Waffe" – ist wirklich jemand überrascht?

Ich verstehe zwar, dass wir dem russischen Angriffskrieg etwas entgegensetzen wollen und müssen. Dennoch gehört zu kluger Politik auch, seine Kräfte und Möglichkeiten richtig einzuschätzen. Das sehe ich leider nicht. Dass der „lupenreine Demokrat“ Putin (Zitat Gerhard Schröder) das Gas, von dem wir alle abhängen, als „Waffe“ nutzen könnte, war klar. Dass er es tun würde, nicht unbedingt, war Moskau in dieser Hinsicht wenigstens bislang vertragstreu (und ist immer noch nicht offen vertragsbrüchig). Doch wie Habeck früh und laut herumzutönen, Deutschland wolle sich so schnell wie möglich komplett vom russischen Gas lösen und die fertige und gefüllte Pipeline Nordstream II in letzter Minute zu canceln, das war heldenhaft dumm. Es musste zu den Nadelstichen führen, die Putin jetzt führt.

Aber wir Helden reiten mutig ins nächste Abenteuer. Den kommenden Winter werden wir irgendwie überstehen. Mit Frieren, Wohlstandsverlust, immer mehr Subventionen und gebeutelten Finanzen. Wir verlieren unterwegs ein paar Ritter, aber macht nichts, das Opfer muss gebracht werden.

Was wird in Winter zwei, drei, vier?

Doch warum redet eigentlich niemand von Winter zwei und drei und vier? Wir können uns noch so sehr anstrengen, die desaströse Klimapolitik und Gas-Misere fallen uns immer wieder auf die Füße. Glaubt wirklich jemand, dass das „Wir“, das Kanzler Scholz unablässig beschwört, so lange durchhält? Dass die Unternehmen den Stillstand und die eigenen Verluste immer weiter erdulden? Dass die Bevölkerung ewig ruhig bleibt, wenn die Preise (wie ich es erwarte) weiter traben, Energie unerschwinglich wird, Mobilität eingeschränkt, und das Budget für Weihnachtsgeschenke an die kommunalen Energieunternehmen geht? Dass die Kapitalmärkte die Subventionslawine immer weiter akzeptieren, ohne Konsequenzen zu ziehen und auch die deutsche Bonität infrage zu stellen? Ich glaube es nicht.

Was also wird die Folge sein? In Habeck-Baerbockscher Manier werden die Sanktionen abgeräumt. Es kommt zur politischen 180°-Grad-Wende, in der Erwartung, dass man für diesen Pragmatismus wieder gefeiert wird. Doch was bleibt? Das Gefühl, eine Zeitlang zu den Helden gehört zu haben, mag viele befriedigen. Doch werden sich die Kosten dieser emotionsgeladenen Politik am Ende gelohnt haben? Ich denke nicht. Wir werden die hohe Rechnung noch lange abstottern, erwartet Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang